nnz-tv Eichsfelder Nachrichten Mansfeld-Südharz-Zeitung neue nordäuser zeitung Unstrut-Hainich Zeitung
Mi, 18:53 Uhr
21.09.2016
Neues aus Bad Frankenhausen

Strobel-Orgel erhält Fördergelder vom Bund

Der Haushaltsausschuss des Deutschen Bundestags hat in seiner heutigen Sitzung Fördermittel zur Sanierung und Modernisierung von Orgeln freigegeben. Fünf Millionen Euro werden bundesweit für die national bedeutsamen Kulturgüter bereitgestellt....

Steffen-Claudio Lemme, der Mitglied im Haushaltsausschuss des Deutschen Bundestages ist, hat sich dafür eingesetzt, dass die Strobel-Orgel in der Unterkirche in Bad Frankenhausen Fördermittel erhält. „Ich freue mich, dass 100.000 Euro der 5 Millionen Euro nach Bad Frankenhausen fließen“, so der SPD-Politiker.

Johannes Selle (CDU), der sich als Mitglied des Kulturausschusses für eine Förderung für die Strobel-Orgel in Bad Frankenhausen stark gemacht hat, erklärt: „Insgesamt 96 Anträge sind bei der Beauftragen der Bundesregierung für Kultur und Medien eingegangen. 26 Projekte werden unterstützt darunter die Strobel-Orgel. Der Bund leistet einen wichtigen Beitrag die Orgellandschaft in Deutschland zu bewahren. Daher ist die Freude sehr groß. Wir fördern damit auch ein lebendiges Musikleben und schützen die hiesige Orgeltradition“, so Selle-

Strobel-Orgel erhält Fördergelder vom Bund (Foto: Karl-Heinz Herrmann)
Hier ein Bild der reparaturbedürftigen Orgel vor dem Ausbau der Orhelpfeifen: Archivbild kn

Lemme ergänzt: „Dass sich die Strobel-Orgel in der Unterkirche durchsetzen konnte zeigt, welche Relevanz das Instrument im Bundesvergleich besitzt. Es handelt sich um die größte romantische Orgel, die in Thüringen je gebaut wurde und sie ist eine der bedeutendsten in Mitteldeutschland. „Nach langwierigen Bemühungen, die Unterkirche als Bauobjekt wieder instand zu setzen, ist die Sanierung des Instruments der krönende Abschluss der baulichen Maßnahmen“, so Selle abschließend.

Büro Steffen-Claudio Lemme
← zum Nachrichtenüberblick
→ Druckversion

Kommentare

Bisher gibt es keine Kommentare.
→ Kommentar hinzufügen



Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.