nnz-tv Eichsfelder Nachrichten Mansfeld-Südharz-Zeitung neue nordäuser zeitung Unstrut-Hainich Zeitung
Fr, 11:05 Uhr
17.02.2017
Neues aus Bad Frankenhausen

Vogelschutzgebiet Esperstedter Ried

Das europäische Vogelschutzgebiet Esperstedter Ried eine Landschaft mit viele Gesichtern. Vorgestellt wird es in einem Vortrag im Regionalmuseum Bad Frankenhausen...

Referent am kommenden Dienstag wird Herbert Grimm, wissenschaftlicher Mitarbeiter i.R. Naturkundemuseum Erfurt, sein.

Dienstag, den 21. Februar 2017, 19.30 Uhr, im Regionalmuseum Bad Frankenhausen

Zu einer virtuellen Exkursion durch eines der wichtigsten europäischen Vogelschutzgebiete geht es im Februar-Vortrag des Regionalmuseums Bad Frankenhausen.

Wir konnten für diesen Abend Herbert Grimm, Mitarbeiter i.R. des Erfurter Naturkundemuseums, gewinnen. Er gehört zu den besten Kennern des Riedes zwischen Seehausen und Esperstedt.

Das Esperstedter Ried in Nordthüringen gehört zu den bedeutendsten Binnensalzstellen Deutschlands und ist schon seit historischen Zeiten ein klassisches Exkursionsziel für Botaniker und Zoologen.

Die weiträumigen Wiesenkomplexe mit Feuchtbereichen, Röhrichten und Grabensystemen sind darüber hinaus einzigartige Refugien für bedrohte Vogelarten, aber auch für zahlreiche Wirbellose. Seit 2007 ist es Europäisches Vogelschutzgebiet.

Vogelschutzgebiet Esperstedter Ried (Foto: Regionalmuseum Bad Frankenhausen)
Diese alte Kulturlandschaft unterlag vielfältigen Eingriffen zwischen morastigem Sumpfland, kleinbäuerlicher Wiesennutzung und intensiver Landwirtschaft. Auch heute sind längst nicht alle Probleme gelöst.
Über die Geschichte dieser Landschaft, ihre Naturausstattung und unseren Umgang mit ihren Schätzen berichtet der Vortrag am 21. Februar 2017, um 19.30 Uhr.
Dazu laden das Regionalmuseum und der Heimat- und Museumsverein Bad Frankenhausen e.V. sehr herzlich ein.
← zum Nachrichtenüberblick
→ Druckversion

Kommentare

Bisher gibt es keine Kommentare.
→ Kommentar hinzufügen



Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.