nnz-tv Eichsfelder Nachrichten Mansfeld-Südharz-Zeitung neue nordäuser zeitung Unstrut-Hainich Zeitung
Sa, 18:29 Uhr
18.03.2017
kn-Forum

Kalte Schulter trotz "Kratzfüsschen"

So kommentiert ein Leser den Besuch von Kanzlerin Merkel in den USA. Hier der Wortlaut...

Kein obligatorischer Handschlag und lächeln in die Kameras, sondern die kalte Schulter von Trump bestimmten das Bild beim Besuch von Kanzlerin Merkel. Linkisch die Körpersprache und formale Erkärungen, dass die Gespräche gut verliefen. Was allerdings an Klarheit bleibt ist die nicht überraschende Zusage der Kanzlerin, die Rüstungsausgaben wie von Trump gefordert auf die 2 Prozent des Bruttoinlandprodukts zu erhöhen.

Das und die zunehmende Militarisierung der Außenpolitik, sind garantiert nicht die Antworten auf die Lösung der Probleme unserer Zeit. Die Strukturen und Denkweisen des kalten Krieges wurden ohne wenn und aber fortgeführt. Es wurde nichts verändert. Längst ist ein neuer kalter Krieg entfacht. Die NATO agiert als globaler Kriegsakteur, ist auf antirussischem Expansionskurs und rüstet an der Ostflanke, unmittelbar an der russischen Grenze masiv auf. Das diese aggresive Anti-Kreml-Politik nicht unbeantwortet bleibt, konnte sich jeder an seinen zehn Fingern abzählen. Wer diese Politik kritisch hinterfragt, wird als Putinversteher abgestempelt, weil, so die Denkweise, von dort das Böse kommt.

Also militärische Antworten, Rüstung und Säbelrasseln. Wohin diese Politik, der Welt zu erklären wie der Hase läuft führt, ist hinreichend bekannt. Zerstörte Länder und unzählige Menschen auf der Flucht. So darf es einfach nicht weiter gehen! Hat nicht jedes Land des Westens genügend eigene Probleme die es zu lösen gilt? Die Menschen erwarten längst andere Antworten und nicht das unselige Ineressengeschacher der Politik. Mit Rüstung und Krieg ist die Welt zu keiner Zeit sicherer geworden Mutig ist es keinesfalls dem amerikanischen Präsidenten mehr Rüstung zu versprechen. Mutig ist, endlich eine andere Politik zu machen, die den Interessen der Mehrheit Menschen entspricht und nicht in Wahlversprechen versandet.

Rolf-Dieter Reiber
Ichstedt
Anmerkung der Redaktion:
Die im Forum dargestellten Äußerungen und Meinungen sind nicht unbedingt mit denen der Redaktion identisch. Für den Inhalt ist der Verfasser verantwortlich. Die Redaktion behält sich das Recht auf Kürzungen vor.
← zum Nachrichtenüberblick
→ Druckversion

Kommentare

19.03.2017, 08.38 Uhr
5020EF | Merkel
den Handschlag zu verweigern zeigt was Trump von ihr hält. Nachdem sie ihn in den Medien mehrfach verunglimpft hat, war dies eine angemessene Geste der Missbilligung.

Ich bin kein Fan von ihm aber Frau Merkel so bedröbbelt zu sehen fand ich gut.
→ Kommentar hinzufügen



Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.