nnz-tv Eichsfelder Nachrichten Mansfeld-Südharz-Zeitung neue nordäuser zeitung Unstrut-Hainich Zeitung
So, 09:25 Uhr
16.04.2017
kleine Gärtner

Pädagogisch wertvolle Gartengestaltung

Beim Hausbau stellt sich immer die Frage nach der Gartengestaltung. Wie wichtig ein Garten für das Wohlbefinden ist, belegen zahlreiche Studien. Wie man Kindern Natur nahebringen“ zeigt das Baufinanzierungsportal Baufi24.de den idealen Ablauf und die Planung der Gartengestaltung mit Kindern...

Die frische Luft fördert die Gesundheit und der sichtbare Fortschritt der Grünanlage führt zu einem echten Erfolgserlebnis. Besonders Kinder können von diesem positiven Effekt profitieren. In dem kostenlosen eBook „Der pädagogisch wertvolle Garten.

Neben den gesundheitlichen Vorteilen hilft das Gärtnern dem Nachwuchs dabei, sich selbst als Teil der (Um)Welt und als Individuum zu begreifen. Kinder können dadurch die Natur erfahren und aktiv mitgestalten. Sie sind grundsätzlich neugierig und entwickeln so erst gar keine Scheu vor Schnecken oder Insekten.

Gärtnern in der Stadt

Ob Haus mit Garten oder Eigentumswohnung mit Balkon: Gärtnern können Eltern überall mit ihren Kindern. „Entweder nutzen Sie den vorhandenen Platz für großangelegte Beete oder Sie arbeiten mit den Kleinen in einem städtischen Gemeinschaftsgarten“, rät Stephan Scharfenorth, Geschäftsführer des Baufinanzierungsportals Baufi24.de (www.baufi24.de/). Der Fantasie sind hier keine Grenzen gesetzt und Kinder freuen sich meist über jede Möglichkeit draußen zu sein.

Kinder zur Mithilfe motivieren

Das Projekt Gartenbau starten Familien am besten mit einem gemeinsamen Besuch im Gartencenter. Hier können die Kleinen direkt die große Vielfalt an Utensilien (auch speziell in Kindergröße), Samen und natürlich Pflanzen kennen lernen. So sind die Kinder von Anfang an einbezogen und empfinden die Gartenarbeit als ein „eigenes“ Projekt, für das sie die Verantwortung übernehmen.

Mögliche Gefahren nicht vergessen

Auch wenn die Kinder eigenständig im Garten helfen können, dürfen Eltern sie trotzdem nicht unbeaufsichtigt lassen. Viele Gartengeräte sind gefährlich und sollten ausschließlich von Erwachsenen benutzt werden. Offene Wasserstellen, wie Teiche oder Brunnen, müssen stets gesichert sein, um die Kinder zu schützen. Aber auch kleinere Gefahren wie Brennnesseln, Dornen oder Insektenstiche dürfen nicht gänzlich außer Acht gelassen werden, da sie unter Umständen den Spaß am Gärtnern verderben.

Jahreszeiten und Gartenarbeit

Überlegen Eltern gemeinsam mit ihren Kindern zu gärtnern, empfiehlt es sich, im Winter einen Plan für die kommende Gartensaison zu entwerfen. Im Frühjahr sähen Hobbygärtner dann Samen aus und ernten im Sommer die reifen Obst- und Gemüsesorten. Dabei können Eltern Obst oder Gemüse gemeinsam mit den Kindern weiterverarbeiten. So sind sie am gesamten Prozess vom Planen über das Pflanzen bis zum Ernten beteiligt. Weitere ausführliche Informationen erhalten Eltern im kostenlosen eBook „Der pädagogisch wertvolle Garten.
← zum Nachrichtenüberblick
→ Druckversion

Kommentare

Bisher gibt es keine Kommentare.
→ Kommentar hinzufügen



Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.