nnz-tv Eichsfelder Nachrichten Mansfeld-Südharz-Zeitung neue nordäuser zeitung Unstrut-Hainich Zeitung
Mi, 11:53 Uhr
19.04.2017
Meldungen aus dem Landratsamt

Damit Verhütung keine Frage des Geldes ist

Brennpunkt Familie. ThINKA Artern die durch den Freistaat Thüringen aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds geförderte Thüringer Initiative für Integration, Nachhaltigkeit, Kooperation und Aktivierung - lädt herzlich zu einer Informationsveranstaltung in den Rathaussaal Artern ein, wo die Beratung, Information und Kostenübernahme bei Verhütung im Mittelpunkt stehen...


Das Modellprojekt - kurz "biko" - soll insbesondere Frauen mit Anspruch auf Sozialleistungen begleiten und im Rahmen dieses Verfahrens klären, wie sich der Bedarf an der Kostenübernahme von verschreibungspflichtigen Verhütungsmitteln darstellt.
Ziel ist es, zu einer bundesweiten Lösung zu gelangen, die die Lücke schließen soll, welche insbesondere Frauen und Familien mit Unterstützungsbedarf aufgrund der Einführung von Hartz IV im Jahr 2004 entstanden ist. Denn in diesem Zusammenhang brach die "Hilfe zur Familienplanung", die bis dahin seitens des Sozialamtes eine entsprechende Kostenübernahme für Verhütungsmittel ermöglichte, weg.

Studien belegen, dass Frauen - obwohl ihnen Verhütung wichtig ist - ihr Verhütungsverhalten verändern und eher preiswertere und weniger zuverlässige Methoden verwenden oder gar gänzlich auf Verhütung verzichten, wenn die Kosten für sichere Verhütungsmittel zu hoch für sie sind.

Das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) möchte diese Problematik in Zusammenarbeit mit dem pro familia Bundesverband aufgreifen und ihr entgegenwirken. Zielgruppe des Modellprojektes sind daher Frauen mit Wohnsitz in den beteiligten Standorten (unter anderem Erfurt/Artern), die ab dem 20. Geburtstag laufend Arbeitslosengeld II (nach dem SGB II), Sozialhilfe (nach dem SGB XII), Kinderzulage (nach § 6a BKGG), BaföG, Berufsausbildungshilfe BAB, Wohngeld oder Leistungen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz beziehen.

"Wir würden uns sehr freuen, wenn wir das Interesse möglichst vieler Frauen, die dahingehend Unterstützungsbedarf haben, für diese Veranstaltung wecken und sie für unser Projekt gewinnen können. Denn letztlich sind sie es, die davon profitieren", sagt Gaby Schmidt, Mitarbeiterin der ThINKA Artern. Auch ihre Kollegin Sabine Stolze weiß: "Sichere Verhütung ist wichtig und sollte jeder Frau möglich sein. Wir bieten mit diesem tollen Projekt vor allem den Frauen die Chance auf Unterstützung, die sich entsprechende Verhütungsmittel einfach nicht leisten können."

Doch vor allem auch gute Kontakte zur Verbreitung dieses Angebotes sind unerlässlich. So sind ebenso all diejenigen herzlich willkommen, die künftig als Multiplikatoren auftreten und dabei helfen können, das Projekt "an die Frau" zu bringen.



Die ThINKA Artern lädt alle interessierten Bürgerinnen und Bürger, Ärzte, Apotheker und Multiplikatoren ganz herzlich zur Infoveranstaltung am 02.05.2017 um 17 Uhr in den Rathaussaal der Stadt Artern ein.


"Gemeinsam mit pro familia und dem Projekt biko wollen wir gerne die Möglichkeit zur Kostenübernahme von verschreibungspflichtigen Verhütungsmitteln in die breite Masse streuen, um ungewollten Schwangerschaften und damit verbundenen Konflikten begegnen zu können", sagen die ThINKA-Mitarbeiterinnen, Schmidt und Stolze. "Verhütung darf einfach keine Frage des Geldes sein."


Die Frauen, die Anspruch auf Unterstützung haben, müssen mit ihrem Rezept vorab zur Beratung. Die Gynäkologen und Apotheken rechnen dann nach Kostenzusicherung direkt mit pro familia ab. Lediglich Sterilisationen sind ausgenommen.


Für Fragen zu der Infoveranstaltung im Mai - oder auch zu anderen Projekten - stehen die Mitarbeiterinnen der ThINKA sehr gern zur Verfügung. Das Arterner Büro in der Einbecker Str. 6 ist von Montag bis Freitag besetzt und telefonisch unter 03466 7404457 erreichbar. Weitere Informationen - auch zu allen anderen Veranstaltungen und sozialen Projekten - gibt es im Internet unter www.inka-thueringen.de.

Damit Verhütung keine Frage des Geldes ist (Foto: Landratsamt Kyffhäuserkreis)
← zum Nachrichtenüberblick
→ Druckversion

Kommentare

Bisher gibt es keine Kommentare.
→ Kommentar hinzufügen



Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.