nnz-tv Eichsfelder Nachrichten Mansfeld-Südharz-Zeitung neue nordäuser zeitung Unstrut-Hainich Zeitung
Mi, 09:00 Uhr
14.06.2017
ADAC-Stauprognose

Viel Geduld rund um Fronleichnam erforderlich

Auf den Fernstraßen in Deutschland wird es ab Mitte der Woche wieder richtig voll. Wegen des Feiertags Fronleichnam am Donnerstag in Baden-Württemberg, Bayern, Hessen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Teilen Sachsens und Thüringens sowie im Saarland starten viele Autofahrer schon am Mittwochnachmittag in das verlängerte Wochenende...

Auf der Heimreise dann bereits die Pfingsturlauber aus Bayern und Baden-Württemberg. Der Höhepunkt des Rückreiseverkehrs dürfte am Samstag insbesondere im Süden Deutschlands erreicht werden, sowie am Sonntagnachmittag, wenn die Kurzurlauber auf dem Heimweg sind. Entspannter wird die Verkehrssituation am Donnerstag und Freitag sein.

Die Staustrecken:
  • Fernstraßen zur und von der Nord- und Ostsee
  • A 1 Köln - Dortmund - Bremen - Lübeck
  • A 1/A 3/A 4 Kölner Ring
  • A 2 Dortmund - Hannover - Berlin
  • A 3 Passau - Nürnberg - Würzburg - Frankfurt - Köln
  • A 5 Basel - Karlsruhe - Frankfurt - Hattenbacher Dreieck
  • A 6 Mannheim - Heilbronn - Nürnberg
  • A 7 Flensburg - Hamburg
  • A 7 Füssen/Reutte - Ulm - Würzburg - Hannover - Hamburg
  • A 8 Salzburg - München - Stuttgart - Karlsruhe
  • A 9 München - Nürnberg - Berlin
  • A 61 Mönchengladbach - Koblenz - Ludwigshafen
  • A 81 Singen - Stuttgart
  • A 93 Kufstein - Inntaldreieck
  • A 95 / B 2 München - Garmisch-Partenkirchen
  • A 96 Lindau - München
  • A 99 Umfahrung München

Auf volle Straßen trifft man auch im benachbarten Ausland. Der Startschuss in die Ferien fällt in Kroatien, Norwegen und Ungarn. Staus und Wartezeiten bei der Einreise von Österreich nach Deutschland können nicht ausgeschlossen werden. Am stärksten gefährdet sind die drei Autobahnübergänge Suben (A 3 Linz - Passau), Walserberg (A 8 Salzburg - München) und Kiefersfelden (A 93 Kufstein - Rosenheim).
← zum Nachrichtenüberblick
→ Druckversion

Kommentare

Bisher gibt es keine Kommentare.
→ Kommentar hinzufügen



Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.