nnz-tv Eichsfelder Nachrichten Mansfeld-Südharz-Zeitung neue nordäuser zeitung Unstrut-Hainich Zeitung
Do, 23:01 Uhr
15.06.2017
Neues aus Sondershausen

Personalien im Stadtrat Sondershausen

Heute gab es personelle Veränderungen im Stadtrat von Sondershausen, die auch Auswirkungen auf die Zusammenstzung der Ausschüsse hat...

Zusammenstzung


In der heutigen Sitzung des Stadtrates wurde Reinhard Ranzinger (CDU) als Stadtrat von Sondershausen verpflichtet. Die Verpflichtung nahm Bürgermeister Joachim Kreyer (CDU) vor.
Reinhard Ranzinger war bereits früher langjähriges Mitglied des Stadtrats, hier ein Archivfoto von 2007:
Personalien im Stadtrat Sondershausen (Foto: Karl-Heinz Herrmann)
Personalien im Stadtrat Sondershausen (Foto: Karl-Heinz Herrmann)

Aufgrund des Mandatsverlustes von Michael Witzenhausen (CDU) zum 12. Mai 2017 waren die folgenden Ausschusssitze neu zu besetzen.

Ausschussbesetzungen

Der Stadtrat der Stadt Sondershausen stimmte einstimmig der Neubesetzung der folgenden Ausschusssitze gemäß § 27 der ThürKO zu:

Hauptausschuss:
2. Sitz der Fraktion CDU/FWV: Frau Annemarie Voigt
Stellvertreter: Herr Jens Schmidt

Wirtschaftsausschuss:
Sitz der Fraktion CDU/FVW: Herr Detlef Weiß
Stellvertreter: Herr Reinhard Ranzinger

Werkausschuss des Versorgungsbetriebes:
Sitz der Fraktion CDU/FWV: Herr Reinhard Ranzinger
Stellvertreter: Herr Jens Schmidt

Andreas Gothe


Hier gab es eine Anfrage. Bügermeister Kreyer informierte nur, dass die Stadt Sondershausen Strafantrag gestellt hätte.

TAZ


Eine Anfrage beschäftigte sich mit der Frage zuviel gezahlter Gebühren an den Trinkwasser- und Abwasser Zweckverband (TAZ). Wie hoch die Rückzahlung war, wurde nicht genannt und was der Untersuchungsausschuss zum Thema Rolle des Bürgermeisters bei der Überzahlung des TAZ herausgefunden hat, wurde nicht genannt, die Untersuchungist noch nicht abgeschlossen.
← zum Nachrichtenüberblick
→ Druckversion

Kommentare

Bisher gibt es keine Kommentare.
→ Kommentar hinzufügen



Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.