../_3580/fritze/1709_Fritze_5er_Platz1.phpSlider
nnz-tv Eichsfelder Nachrichten Mansfeld-Südharz-Zeitung neue nordäuser zeitung Unstrut-Hainich Zeitung
Fr, 10:15 Uhr
16.06.2017
Ein Blick in die Statistik

Thüringer Großhandel weiter stabil

Die Thüringer Großhandelsunternehmen (ohne Kfz-Handel) setzten in den ersten drei Monaten des Jahres 2017 real 0,1 Prozent weniger um als im 1. Quartal 2016. Nominal konnte ein Umsatzplus von 4,6 Prozent erzielt werden. Die Beschäftigung nahm zu...

Die Beschäftigung im Thüringer Großhandel erhöhte sich nach vorläufigen Ergebnissen des Thüringer Landesamtes für Statistik im 1. Quartal 2017 um 0,6 Prozent und ist vor allem auf einen Anstieg in der Teilzeitbeschäftigung zurückzuführen (+ 1,9 Prozent).

Bundesweit erreichte der deutsche Großhandel nach vorläufigen Ergebnissen des Statistischen Bundesamtes im 1. Quartal 2017 einen realen Umsatzzuwachs von 4,5 Prozent gegenüber dem entsprechenden Vorjahreszeitraum, nominal stieg der erwirtschaftete Umsatz um 8,5 Prozent.
Die Umsatzentwicklung verlief im Thüringer Großhandel sehr unterschiedlich.

Der „Großhandel mit Gebrauchs- und Verbrauchsgütern“ setzte seine positive Entwicklung aus dem Jahr 2016 auch im 1. Quartal 2017 fort (real: + 7,9 Prozent, nominal: + 8,6 Prozent). Auch der „Großhandel mit sonstigen Maschinen, Ausrüstungen und Zubehör“ erreichte in den ersten drei Monaten des Jahres ein Umsatz- plus (real: + 4,8 Prozent, nominal: + 5,5 Prozent). Auf eine beachtliche Umsatzentwicklung (real: + 23,4 Prozent, nominal: + 22,6 Prozent) kann der „Großhandel mit Geräten der Informations- und Kommunikationstechnik“ verweisen.
Im Gegensatz dazu musste insbesondere der „Großhandel mit Nahrungs- und Genussmitteln, Getränken und Tabakwaren“ Umsatzeinbußen in Kauf nehmen (real: - 5,6 Prozent, nominal: - 2,9 Prozent). Auch der „Sonstige Großhandel“ als größte Wirtschaftsgruppe des Thüringer Großhandels (hierzu gehört u.a. der Großhandel mit festen Brennstoffen und Mineralölerzeugnissen, mit Baustoffen und chemischen Erzeugnissen) setzte im 1. Quartal 2017 weniger um als im entsprechenden Vorjahreszeitraum (- 5,9 Prozent), konnte aber aufgrund der Preisentwicklung ein Umsatzplus verbuchen (nominal: + 3,7 Prozent).

Eine positive Umsatzentwicklung erreichte im 1. Quartal 2017 auch der Bereich der Handelsvermittlung (Tätigkeiten von Handelsvertretern, Handelsmaklern und anderen Großhändlern, die im Namen und auf Rechnung anderer Handel betreiben) mit real + 4,2 Prozent und nominal: + 4,8 Prozent.

Die Handelsvermittlung spielt allerdings mit einem Anteil von 1,3 Prozent am Gesamtumsatz des Thüringer Großhandels nur eine untergeordnete Rolle.
← zum Nachrichtenüberblick
→ Druckversion

Kommentare

Bisher gibt es keine Kommentare.
→ Kommentar hinzufügen



Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.