../_3580/fritze/1709_Fritze_5er_Platz1.phpSlider
nnz-tv Eichsfelder Nachrichten Mansfeld-Südharz-Zeitung neue nordäuser zeitung Unstrut-Hainich Zeitung
Mi, 14:01 Uhr
12.07.2017
KEINE SAUREN ODER SALZIGEN LEBENSMITTEL EINPACKEN

Aluminiumschalen Wirklich eine Gefahr?

In der Kita-, Schul- und Seniorenverpflegung werden Aluminiumfolien oder -schalen häufig für die Zubereitung oder fürs Verpacken eingesetzt. Auch auf dem Grill sind sie im Sommer regelmäßig zu finden, in Kombination mit Gemüse oder Grillkartoffeln. Weshalb das für die Gesundheit schädlich sein kann, darüber informiert die Verbraucherzentrale Thüringen...


Wenn Salz oder Säure, zum Beispiel aus Zitronensaft, auf die Schalen trifft, löst sich Aluminium. Kleine Metall-Bestandteile gehen in die Lebensmittel über und werden mitgegessen. Aluminium reichert sich im Laufe des Lebens im Körper an und kann das Nervensystem schädigen.

Daher hat die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) eine tolerierbare wöchentliche Aufnahmemenge festgelegt, die bei einem Teil der Bevölkerung durch die normale Ernährung erreicht wird. Daher sollte jede weitere Aufnahme möglichst vermieden werden.

Grundsätzlich sollten keine sauren und salzigen Lebensmittel in Aluminiumschalen zubereitet oder gelagert werden. Daher rät die Verbraucherzentrale Thüringen, das Grillgut erst nach dem Erhitzen zu würzen und auch keine Zitrone, Essig oder Marinaden zu verwenden. Eine Alternative stellen Grillschalen z.B. aus Edelstahl dar.

Aktuelle Untersuchungsergebnisse des Bundesinstituts für Risikobewertung zeigen, dass entsprechende Speisen aus Aluminiummenüschalen erhöhte Aluminiumgehalte aufweisen. Da die Verbraucher bei Aluminium-Assietten nicht erkennen können, ob diese beschichtet sind, sollten saure oder gewürzte Speisen nicht lange darin warmgehalten werden.

Hinweis: Beratung ist umgezogen!
Die persönliche Beratung zu Lebensmitteln und Ernährung findet seit Juni 2017 in der neuen Beratungsstelle in Erfurt am Willy-Brandt-Platz 1 statt. Nach Terminvereinbarung unter 0361 555 14 0 können Sie sich hier jeden Donnerstag von 14-16 Uhr kostenlos beraten lassen.

Für weitere Fragen, auch zu anderen Themen im Bereich Lebensmittel und Ernährung, ist das Ratgebertelefon jeden Dienstag von 9-12 und 13-16 Uhr unter 0361 555 14 27 zu erreichen.

Antworten auf Ihre Fragen erhalten Sie auch im Internetforum unter:
www.vzth.de/forum-lebensmittel-und-ernährung
← zum Nachrichtenüberblick
→ Druckversion

Kommentare

Bisher gibt es keine Kommentare.
→ Kommentar hinzufügen



Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.