nnz-tv Eichsfelder Nachrichten Mansfeld-Südharz-Zeitung neue nordäuser zeitung Unstrut-Hainich Zeitung
Do, 15:17 Uhr
10.08.2017
Kn-Forum

Gefährliches Spiel mit dem Feuer, ohne gesunden Menschenverstand

Was wir am wenigsten brauchen, ist das Spiel zweier überdrehter Staatsmänner mit dem Feuer eines verheerenden Krieges, so ein Leser im Forum...

Weder der Ruf von Trump, noch von Nordkoreas Un wird durch diesen unkontrollierten Schlagabtausch besser. Scheinbar sind sie die Einzigen die daran glauben und eskalieren mit völkerrechtswidrigen Drohgebärden diesen gefährlichen Konflikt.

Mit Feuer, Wut und Macht, wie es die Welt noch nie gesehen hat, will Trump mit unverantwortlichen Worten den Atomkonflikt mit Nordkorea anheizen und bekommt aus den eigenen Reihen heftigen Widerspruch. An Wutgeschrei des "mächtigsten Mannes der Welt", haben wir uns ja schon gewöhnt und so hören wir von der Bundesregierung einen Aufruf zur Mäßigung an beide Seiten.

Es gibt doch genug Konflikte in der Welt, die mit militärischen Mitteln beendet werden sollen. Jetzt der wohl gefährlichste Konflikt zwischen USA und Nordkorea und wieder militärisches Kriegsgeheul. Es ist doch höchste Zeit, den Weg zu Gesprächen zu finden, auch und besonders mit Nordkorea. Drohgebärden, Säbelrasseln mit ausschließlich militärischen Antworten, haben längst mit der Dominnanz der USA in der Weltpolitik versagt. Wo bleibt denn der Aufschrei aus Europa und das gemeinsame Handeln?

Bei den jüngsten Sanktionen der USA gegen Russland gab es "starke Worte", leider wurde daraus wieder nur ein Schwanzwedeln. Gute und böse Welt und der Obergute gibt den Ton an, funktioniert nicht, weil es nur amerikanische Interessen gibt. Das ist nicht antiamerikanisch, aber Tatsache. Beiden Möchtegern muss in den Arm gefallen werden. Nicht übereinander, sondern endlich miteinander Reden. Das wäre ein erlösendes Zeichen zur veränderten Weltpolitik. Nicht einfach aber der vernünftigere Weg.

Rolf-Dieter Reiber
Ichstedt
Anmerkung der Redaktion:
Die im Forum dargestellten Äußerungen und Meinungen sind nicht unbedingt mit denen der Redaktion identisch. Für den Inhalt ist der Verfasser verantwortlich. Die Redaktion behält sich das Recht auf Kürzungen vor.
← zum Nachrichtenüberblick
→ Druckversion

Kommentare

10.08.2017, 16.52 Uhr
Frank1966 | Von welchem Europa...
...das gemeinsam handelt, reden Sie? Brüssel hat genug mit sich zu tun, die müssen sich schließlich um das Geld kümmern, welches ihnen nicht gehört und wie sie es uns trotzdem stehlen können. Und außerdem hat Mutti Urlaub, da gibt's keinen Krieg. Erst wenn sie sagt "Wir schaffen das" kann es losgehen. Ja die Amis sind ein übler Haufen, aber wie Sie versuchen den kommunistischen Bombenbauer nicht allzuoft zu erwähnen, ist schon erstaunlich und bedenklich.
10.08.2017, 18.35 Uhr
tannhäuser | Ja klar ...
...und die Panzer rollen wegen potenzieller Friedensmissionen und Übungen nächtens durch den Kyffhäuserkreis.

Sogar Cartman...ähhh....Gabriel schwabuliert von plötzlich unerwarter Kriegsgefahr wie 1914....blöd nur, dass die Geburtsnazis diesmal nur Mitläufer sein werden...

Ich werde nachher "Malevil" von Robert Merle lesen, um ein paar Anregungen für das Leben nach dem Untergang zu bekommen.
10.08.2017, 23.57 Uhr
Micha123 | Der Menschenverstand ist beim Machtspiel abgeschaltet...
Die Geschichte zeigt doch, dass die Welt, dass der Mensch solche Konflikte braucht. Unser klarer Menschenverstand verachtet das total! Im Machtspiel der Welt spielt dieser Verstand aber keine Rolle.
Ein Kleines wäre es gewesen, wenn man einen Kim in Nordkorea einfach "beseitigt" hätte... Der Westen braucht ihn aber, den so hat man einen Feind, kann seine Armeen in Stellung bringen und vor allem die Rüstungsindustrie.
Unser Genosse Außenminister sollte sich einmal nach Pjöngjang begeben und Kim Jong-un öffentlich fragen was er will. Aber darauf kann man lange warten, dass dies geschieht.

Und nicht zu vergessen ist, so bitter es klingt, so hart es ist aber es gibt anscheinend zu viele Menschen auf der Welt. Betrachtet man die Entwicklung der Weltbevölkerung, so kann die Erde nicht mehr jeden Menschen ernähren. Das wird nicht die Zukunft sein, sondern es ist jetzt schon der Fall.
Was macht man dagegen? Man erschafft Krankheiten (HIV) und man führt Kriege. Natürlich so, dass man an diesen Dingen noch "Gewinn" macht. Die Mächtigen, welche es "steuern", die sitzen sicher in ihren Palästen oder Bunkern.
Kann man nur hoffen, dass das "Spiel" nicht so überzogen wird, dass man am Ende von der Welt nichts mehr hat...
→ Kommentar hinzufügen



Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.