nnz-tv Eichsfelder Nachrichten Mansfeld-Südharz-Zeitung neue nordäuser zeitung Unstrut-Hainich Zeitung
Fr, 00:19 Uhr
11.08.2017
Neues aus Sondershausen

Widerspruch wegen Kreisumlage und mehr

Eine ganze Reihe Informationen gab es gestern in der Sitzung des Hauptausschusses der Stadt Sondershausen. Hier die Einzelheiten mit wichtigen Hinweisen zur Bundestagswahl…

Einstimmig empfahl der Hauptausschuss dem Stadtrat, die Neufassung der Betriebssatzung für den Eigenbetrieb. Die neue Thüringer Eigenbetriebsverordnung und die Forderungen der Kommunalaufsicht machten eine Überarbeitung notwendig.

In einer Eilentscheidung hatte Bürgermeister Joachim Kreyer (CDU) Stefan Aschenbrenner und Stefan Schard (Stellvertreter) zu den Wahlleitern für die Wahl des neuen Ortsteilbürgermeisters Oberspier (kn berichtete bereits) ernannt.
Noch bis heute 18:00 Uhr kann man sich bei der Stadt Sondershausen als Ortsteilbürger für Oberspier bewerben. Bisher gibt es nur einen Interessenten, aber noch keinen Bewerber.

Für die Bundestagswahl sucht die Stadt Sondershausen noch Wahlvorstände (Aufruf von Kreyer an die Parteien) und Wahlhelfer.Es
Kreyer machte auf Anfrage klar, bei der Auszählung der Stimmzettel sind in allen Wahllokalen (einschließlich der beide Auszählungstellen Briefwahl) Besucher und Beobachter erwünscht.

Bürgermeister Kreyer hat bei der Kreisverwaltung Widerspruch gegen die Höhe der Kreisumlage eingereicht. Basis ist eine Gerichtsurteil für die Stadt Bleicherode.

Die Bohrungen in der Gerhard-Hauptmann-Straße von Sondershausen durch die Stadtwerke sind reine Routinekontrollen und haben keine konkreten Ursachen, so die gestrige Information.

Hauptamtsleiter Stefan Schard informierte, dass er während des Urlaubs des Bürgermeisters die Chance einer kurzfristigen Bewerbung für ein Förderprogramm im ländlichen Raum genutzt hat. Es wurde ein Antrag auf die Würdigung von Johann Karl Wezel gestellt. Gerhard Axt (Nubi) hatte schon im Stadtrat Forderungen an die Stadt gestellt.
Das Förderprogramm lässt eine Förderung von 100.000 Euro zu bei 90 Prozent Förderquote.
Mit den möglichen Mitteln würde man ein Wezel-Denkmal, eine Gesamtausgabe de Wezelwerke und eine Gedenkstätte für Wezel schaffen.
← zum Nachrichtenüberblick
→ Druckversion

Kommentare

Bisher gibt es keine Kommentare.
→ Kommentar hinzufügen



Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.