../_3580/fritze/1709_Fritze_5er_Platz1.phpSlider
nnz-tv Eichsfelder Nachrichten Mansfeld-Südharz-Zeitung neue nordäuser zeitung Unstrut-Hainich Zeitung
Mi, 00:41 Uhr
06.09.2017
Neues aus Bad Frankenhausen

Veranstaltungen im September 2017

Für den Gäste und Einheimische hält das Regionalmuseum Bad Frankenhausen im September wieder ein abwechslungsreiches Ausstellungs- und Veranstaltungsprogramm bereit. Wir haben für Sie mal reingeschaut...

Aktuelle Sonderausstellung
06. September 12. November 2017
“Philosophie in Farbe“
Malerei und Grafik von Dieter Jumtow, Roßleben
Zu sehen im Kreuzgewölbe und im Festsaal (Foto)
Veranstaltungen im September 2017 (Foto: Karl-Heinz Herrmann)


Ausstellung zum Lutherjahr
„Lutherwege“ - Informationsausstellung rund ums Reformationsjubiläum 2017
mit Informationsterminals, ergänzt durch Tafeln zur Regionalgeschichte und Leihgaben der evangelisch-lutherischen Kirchgemeinde Bad Frankenhausen.
Zu sehen im 2. OG des Risalit.


Sonntag 10. September 2017 „Tag des offenen Denkmals“
Am Sonntag den 10. September findet der alljährliche „Tag des offenen Denkmals“ statt.
Das Frankenhäuser Schloss, in dem sich seit 1920 das Frankenhäuser Heimatmuseum, heute Regionalmuseum Bad Frankenhausen befindet, ist ein ständig offenes Denkmal. Am „Tag des offenen Denkmals“ gibt es jedoch Sonderführungen durch die Ausstellungen und den Schlosskeller.
Um 11.00 Uhr startet eine Familienführung durch die ständigen Ausstellungen.
Um 15. 00 und um 16.00 Uhr geht es in die Kellergewölbe, die sonst der Öffentlichkeit verborgen bleiben.

Sonntag 17. September, ab 10.00 Uhr Exkursion zum „Tag des Geotops“

„Unterwegs in der Natur- und Kulturlandschaft von Buntsandstein und Muschelkalk zwischen Hainleite und Windleite“
Treffpunkt 10.00 Uhr Kirchberg/Kirche in Hachelbich
Exkursionsleiter Diplom-Geologe Gunter Braniek, Kromsdorf
Im „Geopark Kyffhäuser“ findet in Kooperation mit dem Regionalmuseum Bad Frankenhausen und dem „Nationalen Geopark Kyffhäuser“ am „Tag des Geotops“ eine Exkursion statt.
In diesem Jahr lautet das Motto: „Unterwegs in der Natur- und Kulturlandschaft von Buntsandstein und Muschelkalk zwischen Hainleite und Windleite“
Die Exkursionsleitung über nimmt auch in diesem Jahr wieder Diplom-Geologe
Gunter Braniek aus Kromsdorf. Er betreut seit vielen Jahren den „Geopark Kyffhäuser“ als Fachmann der Geologie.

Treffpunkt ist um 10.00 Uhr am Kirchberg in Hachelbich.
Folgende Route ist vorgesehen: Von Hachelbich geht es zum Schneidtal-Marienbrunn Steingraben - Spitalsberg zum ehemaligen Kali Schacht Günthershall hinein nach Göllingen mit seinem romanischen Klosterturm des einstigen Klosters St. Wigbert, zurück nach Hachelbich, vorbei an dem einstigen römischen Heerlager, welches erst vor wenigen Jahren von Archäologen entdeckt wurde und weiter erkundet wird. Nach ca. 5 Stunden sollte die Exkursion wieder am Ausgangspunkt in Hachelbich angekommen sein.
Für die Wanderung ist festes Schuhwerk und Rucksackverpflegung empfohlen.
Zu dieser Exkursion laden wir sie sehr herzlich ein. Es erwartet sie, unter der Leitung von Herrn Braniek, neben den geologischen Besonderheiten, viel Wissenswertes rechts und links des Weges.

Wer sich darüber hinaus einen Überblick über die geologischen Besonderheiten der Kyffhäuserregion verschaffen möchte, dem sei an dieser Stelle die geologische Ausstellung im Regionalmuseum Bad Frankenhausen empfohlen.
Öffnungszeiten Mi bis So von 10.00 bis 17.00 Uhr.
Informationen im Regionalmuseum Bad Frankenhausen,
Telefon 034671 / 62086 oder unter www.regionalmuseum-bfh.de

Dienstag, 19. September 2017, um 19.30 Uhr Vortragsabend
„Europäische Schutzgebiete in der Kyffhäuserregion - Steppen-Trockenrasen und ihre Tier- und Pflanzenwelt“
Referentin: Renate Weinert, Museumsleiterin a. D., Bad Frankenhausen
Nach der Sommerpause geht es im September wieder los mit unserer Vortragsreihe am dritten Dienstag im Monat. Dazu laden ein, das Regionalmuseum und der Heimat- und Museumsverein Bad Frankenhausen e.V.

Renate Weinert, Leiterin des Regionalmuseums von 1980 bis 2010, bringt in ihrem Vortrag den Zuhörern die einzigartigen Steppen-Trockenrasen Landschaften der Kyffhäuserregion mit ihrer Tier und Pflanzenwelt nahe. Hier besitzen wir einen großen Schatz mit ausgesprochen zahlreichen seltenen und gefährdeten Tier- und Pflanzenarten. Besonders bemerkenswert sind dabei die Steppen- und Trockenrasengebiete mit einem Artenreichtum, der seinesgleichen sucht. Die Steppenlebensräume des Kyffhäusers faszinieren seit Jahrhunderten Botaniker und Zoologen, aber auch Geologen.

Den Begriff „Steppe“ verbindet man nicht mit unserer Region. Tatsächlich jedoch sind diese Lebensräume Teil eines großen geschlossenen Schwarzerdegürtels, der von Rumänien über die Ukraine, Russland und Kasachstan bis zum Altai reicht und der mit einem relativ trockenen Klima verbunden ist. Dadurch verlangsamt sich der Humusabbau. An Hängen und auf kleinen Flächen mit intensiver Sonneneinstrahlung bildeten sich extreme Standorte heraus. Die Entstehung der Steppenrasen reicht in die Zeit zurück, als hier noch Mammut und Wollnashorn heimisch waren. Spätere Beweidung begünstigten die Standorte. Heute finden wir diese Lebensräume auf den Zechstein-Gipslandschaften und Muschelkalk- Höhenzügen.
Der Vortrag informiert über die in der Kyffhäuserregion vorkommenden Steppenrasen, ihre Lage und Entstehung, ihre Tier- und Pflanzenwelt, über zahlreiche Nahrungsketten und kuriose Anpassungen bei Tier- und Pflanzenarten, über bedrohte Arten und über Schutzmaßnahmen.

Diese Dauerausstellungen sind immer im Museum zu sehen!!!
Neben den Sonderausstellungen und Veranstaltungen gibt es in unseren Dauerausstellungen viel Wissens- und Sehenswertes über die Kyffhäuserregion zu bestaunen.

Dies sind folgende Themen:
Geologie, Naturlebensräume, Vor- und Frühgeschichte, Mittelalter, Reformation und Bauernkrieg, Volkskunde, Faszination Fledermaus, Kur- und Badewesen, Knopfherstellung am Kyffhäuser, Postgeschichte


Informationen und Karten für Veranstaltungen bekommen Sie an der Museumskasse von Mittwoch bis Sonntag von 10.00 bis 17.00 Uh oder telefonisch unter 034671 / 62086 oder
per e-mail museum@bad-frankenhausen.de
Besuchen Sie auch unsere Homepage: www.regionalmuseum-bfh.de
← zum Nachrichtenüberblick
→ Druckversion

Kommentare

Bisher gibt es keine Kommentare.
→ Kommentar hinzufügen



Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.