nnz-tv Eichsfelder Nachrichten Mansfeld-Südharz-Zeitung neue nordäuser zeitung Unstrut-Hainich Zeitung
Mo, 10:25 Uhr
09.10.2017
Kulturszene aktuell

„Egon Schiele Tod und Mädchen“

Zur Aufführung der Filmbiographie über den österreichischen expressionistischen Maler „Egon Schiele Tod und Mädchen“ (AT/LU 2016) BIOGRAPHIE / DRAMA im StuKi 76 / Panorama Museum Bad Frankenhausen hier der Tipp von Fred Böhme...

Am 13. Oktober, 20:00 Uhr zeigt das StuKi 76 im Panorama Museum den Film „Egon Schiele Tod und Mädchen“ (AT/LU 2016), eine Filmbiographie über das dramatische Leben dieses österreichischen, expressionistischen Malers und Zeichners, dessen Werke vor 22 Jahren auch schon in diesem Museum gezeigt wurden. Also eine verspätete Reminiszenz an einen der bedeutenden Künstler der klassischen Moderne, also ein Muss für Kunst- und Filmfreunde gleichermaßen.


Freitag, 13. Oktober, 20:00 Uhr im StuKi 76
EGON SCHIELE TOD UND MÄDCHEN (AT/LU 2016) BIOGRAPHIE / DRAMA
Regie: Dieter Berner
Buch: Hilde Berger, Dieter Berner
Darsteller: Noah Saavedra, Maresi Riegner, Valerie Pachner, Larissa Aimee Breidbach, Marie Jung u.a.
FSK: 12; L.: 109 min

„Egon Schiele  Tod und Mädchen“ (Foto:  Alamode)
„Egon Schiele  Tod und Mädchen“ (Foto:  Alamode)

Fotos: Rechteinhaber: Alamode

Wien, Anfang des 20. Jahrhunderts: Der junge Egon Schiele ist mit seinen originellen, erotisch aufgeladenen Werken einer der meist diskutierten Künstler seiner Zeit. Leidenschaftlich lebt er für seine Kunst, die inspiriert wird von schönen Frauen und dem Geist einer zu Ende gehenden Ära. Seine jüngere Schwester Gerti ist seine erste Muse, doch schon bald stehen zu ihrem Missfallen immer neue Mädchen für Egon Modell. Als ihm von seinem Künstlerfreund Gustav Klimt die rothaarige Wally vorgestellt wird, verbindet die beiden bald schon mehr als die Liebe zur Kunst. Eine ebenso stürmische wie wahrhaftige Beziehung beginnt, die sich fortan durch Schieles Schaffen ziehen wird und durch sein Gemälde „Tod und Mädchen“ unsterblich geworden ist. Der Film lässt einen der prägendsten Künstler der Wiener Moderne aufleben und ist zugleich ein pulsierendes wie episches Zeitbild. Neuentdeckung Noah Saavedra brilliert als von Leidenschaft getriebener Künstler auf dem Höhepunkt seines Schaffens. Verleihinfo

Mit Shuttleservice! Abfahrt ab REHA-Klinik 19:30 Uhr. Interessenten melden bitte ihren Bedarf unter der 03466-32620 an bzw. REHA-Patienten tragen sich bitte in die Liste im Patientenordner ein!

Trailer: http://www.filmstarts.de/kritiken/223770.html#

Fred Böhme
Panorama Museum
← zum Nachrichtenüberblick
→ Druckversion

Kommentare

Bisher gibt es keine Kommentare.
→ Kommentar hinzufügen



Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.