nnz-tv Eichsfelder Nachrichten Mansfeld-Südharz-Zeitung neue nordäuser zeitung Unstrut-Hainich Zeitung
Sa, 10:30 Uhr
07.10.2017
NABU stellt Biberposition vor

10 Jahre Biber in Thüringen

Seit zehn Jahren ist der Biber wieder zurück in Thüringen. Seitdem engagiert sich der NABU Thüringen aktiv für den Biberschutz und nutzt dieses Jubiläum für die Vorstellung seiner Position zum Schutz des Bibers in Thüringen...

„Mit seinen hervorragenden Leistungen und Bautätigkeiten an den Gewässern hilft uns der Biber beim Hochwasserschutz und bei der Flussrenaturierung. Wo der Baumeister auftaucht, profitieren auch viele weitere Tier- und Pflanzenarten. Wir müssen diese Leistungen anerkennen und zulassen, dass sich Biber in unserer Landschaft wieder frei ausbreiten können“, sagt Martin Schmidt, der stellvertretende Vorsitzende des NABU Thüringen. „Zu unseren Kernforderungen zählen daher unter anderem die Ausweisung von FFH-Gebieten für den Biber und die Einführung eines ungenutzten Uferrandstreifens von mindestens 10 Metern Breite an unseren Fließgewässern. Außerdem müssen für unsere Auen Konzepte zur extensiven und standortangepassten Bewirtschaftung entwickelt werden.“

Unter anderem regelt die Europäische Union (EU) den Schutz des Bibers. In der FFH-Richtlinie (Fauna-Flora-Habitat) ist er in den Anhängen II und IV aufgeführt. „Der Biber ist europaweit von gemeinschaftlichem Interesse. Die Mitgliedsländer haben sich dazu verpflichtet ihn und seine Lebensräume aktiv zu sichern und zu fördern. Thüringen muss dementsprechend auch Schutzgebiete nach der FFH-Richtlinie ausweisen“, verlangt Martin Schmidt.

Eine weitere Forderung des NABU ist es, einen Fond einzurichten, damit in Biberrevieren Flächen angekauft werden können. Gewässer brauchen genügend Raum, damit sie sich dynamisch entwickeln und Biberkonflikte minimiert werden können.

Seit 10 Jahren wieder in Thüringen - der Biber (Foto: Siegfried Klaus)
Eine dynamische Gewässerentwicklung kommt nicht nur dem Biber zu Gute, sondern hilft auch vielen weiteren Tier- und Pflanzenarten. „Während unserer Beratungstätigkeit haben wir festgestellt, dass Konflikte mit dem Biber meistens dort entstehen, wo der Mensch die Auen intensiv nutzt und nah an die Gewässer heran wirtschaftet. Frühzeitige Beratung und Hilfe vor Ort entschärft Konflikte mit dem Biber“, erklärt Marcus Orlamünder, der Projektkoordinator des NABU-Projektes „Bibermanagement in Thüringen“. „Deshalb sehen wir es als unerlässlich an das Bibermanagement weiter auszubauen und ein Netz von Biberberaten vor Ort zu etablieren und diese dementsprechend auszubilden.“

Schadensvorbeugung ist der beste Schutz, um die Akzeptanz des Bibers in der Landschaft zu steigern und größere Konflikte zu vermeiden. Mit einfachen Mitteln kann hier schon viel erreicht werden. Ein Elektrozaun für landwirtschaftliche Kulturen oder ein Spezialanstrich zum Schutz vor Biberfraß am Obstbaum hilft meistens schon weiter. „In diesem Zusammenhang ist es wichtig auch die Unteren Naturschutzbehörden vor Ort mit ausreichenden Finanzmitteln auszustatten, damit unkompliziert und schnell Materialien für Präventivmaßnahmen ausgeliehen beziehungswiese zur Verfügung gestellt werden können. Geschulte Biberberater können Präventivmaßnahmen in den Regionen dann anleiten und mit den Betroffenen umsetzen“, so Orlamünder.

Um Landnutzern den Umgang mit dem Biber zu erleichtern müssen auch dementsprechend die Förderrichtlinien an die Lebensweise des Bibers angepasst werden. Der NABU Thüringen sieht deshalb eine rechtsichere und sanktionsfreie Ausgestaltung der Förderprogramme als notwendig an. Teile einer Fläche sollen zum Beispiel nicht aus der Grünlandförderung herausgerechnet werden, weil diese durch die Dammbauaktivitäten des Bibers zeitweise vernässt sind oder weil ein durch den Biber gefällter Baum auf der Fläche liegt.
← zum Nachrichtenüberblick
→ Druckversion

Kommentare

Bisher gibt es keine Kommentare.
→ Kommentar hinzufügen



Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.