nnz-tv Eichsfelder Nachrichten Mansfeld-Südharz-Zeitung neue nordäuser zeitung Unstrut-Hainich Zeitung
Di, 17:55 Uhr
10.10.2017
Neues aus Sondershausen

Reformation nicht nur zum Anschauen

Seit heute ist die neue Ausstellung zum 500-jährigen Reformationsjubiläum in der Triniitatiskrche Sondershausen zu besichtigen. Bürgermeister Kreyer und Pfarrer Wegner bei der Eröffnung...

Reformation nicht nur zum Anschauen (Foto: Karl-Heinz Herrmann)
Seit Sonntag ist in der Trinitatiskirche in Sondershausen eine Ausstellung mit 30 Postern zu Martin Luther, seiner Zeit, der Reformation und ihren Folgen aufgebaut. Die Posterausstellung „#HereIstand. Martin Luther, die Reformation und die Folgen“ zeigt die Umbrüche des 16. Jahrhunderts. Zu den Postern gibt es noch Texte zur Erläuterung.

Reformation nicht nur zum Anschauen (Foto: Karl-Heinz Herrmann)
Bürgermeister Joachim Kreyer hatte die Ausstellung in einer Kirche in der Bergstadt Ehrenfriedersdorf entdeckt, als er den sächsischen Bergmannstag in dem Ort besuchte. Diese Ausstellung zeigt ein sehr informatives Spektrum von Luther bis in die Neuzeit. Nach intensiven Betrachten der Ausstellung kam er mit der Idee zurück und schlug dem Gemeindekirchenrat der Trinitatisgemeinde vor, die Ausstellung müssen wir noch Sondershausen holen.

Reformation nicht nur zum Anschauen (Foto: Karl-Heinz Herrmann)
Die Ausstellung ist für Schulklassen zur Ergänzung des Religions- und Geschichtsunterrichts geeignet. Der neue Pfarrer Friedrich Wegner legte im Gespräch mit kn sofort nach. Wir bieten insbesondere für Schulklassen besondere Führungen an. Da geht es nicht nur um das Betrachten der Poster, sondern es gibt eine regelrechte Kirchenrallye. Unter der E-Mail-Adresse wegner@suptur-bad-frankenhausen.de kann man sich anmelden und auch das Programm absprechen.

Reformation nicht nur zum Anschauen (Foto: Karl-Heinz Herrmann)
Die Ausstellung bietet eine Zusammenstellung vieler interessanter Fakten mit grafischen Darstellungen und Bildern. Auch die Probleme des Umbruchs und Luthers Irrtümer werden nicht ausgespart. Der Bogen der Ausstellung reicht bis zum amerikanischen Bürgerrechtskämpfer Dr. Martin Luther King.

Reformation nicht nur zum Anschauen (Foto: Karl-Heinz Herrmann)
Die Ausstellung kann während der geöffneten Kirche bis einschließlich 31. Oktober Dienstag bis Freitag von 11 bis 17 Uhr und Sonntag nach dem Gottesdienst (ca. 10:30 Uhr) bis 17 Uhr besichtigt werden. Außerhalb dieser Zeiten öffnet Rüdiger Brüggemann (Tel. 03632 50489) auf Anfrage, allerdings nicht am 5. November.

Mehr Informationen für eine eigene Ausstellung gibt es unter www.here-i-stand.com.
Reformation nicht nur zum Anschauen (Foto: Karl-Heinz Herrmann)
Reformation nicht nur zum Anschauen (Foto: Karl-Heinz Herrmann)
Reformation nicht nur zum Anschauen (Foto: Karl-Heinz Herrmann)
← zum Nachrichtenüberblick
→ Druckversion

Kommentare

Bisher gibt es keine Kommentare.
→ Kommentar hinzufügen



Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.