nnz-tv Eichsfelder Nachrichten Mansfeld-Südharz-Zeitung neue nordäuser zeitung Unstrut-Hainich Zeitung
Di, 18:06 Uhr
17.10.2017
NATÜRLICH HAT DIE PERSONALIE BLÜMEL EIN "GESCHMÄCKLE"

Stellungnahme zum Kreisbeigeordneten Torsten Blümel

CDU-Kreistagsfraktion sieht sich in ihrer Haltung zum Beigeordneten bestätigt. Dazu erreichte kn diese Meldung...

"An politischer Instinktlosigkeit nicht zu überbieten", äußerte sich der CDU-Fraktionsvorsitzende Jens Krautwurst zum geplanten Berufswechsel von Torsten Blümel vom Wahlkreisbüro der Bundestagsabgeordneten Kersten Steinke zur DRK-Krankenhausgesellschaft Thüringen-Brandenburg mbH.

"Diese berufliche Entscheidung lässt jedes Fingerspitzengefühl vermissen, gerade aufgrund der in den letzten Wochen und Monaten geführten Diskussionen zur Zukunft der Krankenhausstandorte in unserem Landkreis. Ich gehe davon aus, dass Herr Blümel weder die Landrätin noch den SPD-Fraktionsvorsitzenden vorab über diesen geplanten Schritt informiert hat.

Somit hatten aus meiner Sicht alle Aussprachen und Versöhnungen zwischen Hochwind und Blümel sowie zwischen SPD und LINKEN keinen Sinn.
Die SPD hat sich von Herrn Blümel ganz schön "an der Nase herumführen lassen". Die CDU-Fraktion war ihrer Linie treu geblieben. Denn wenn diese Entscheidung zu wechseln schon vor der Kreistagssitzung zu seiner eigenen Abberufung bekanntgeworden wäre, hätte es sicherlich ein anderes Abstimmungsergebnis gegeben. Genau solche Vorgänge führen zu immer mehr Politikerverdrossenheit und zu extremem Wahlverhalten", so Krautwurst abschließend.

CDU-Kreistagsfraktion
← zum Nachrichtenüberblick
→ Druckversion

Kommentare

17.10.2017, 19.12 Uhr
tannhäuser | Endlich wieder eine Schlammschlacht!
Es war ja in der Ära Hengstermann personalpolitisch richtig langweilig.

Aber Frau Hochwind hat Schwung in den Laden gebracht.

Zuerst das steuerzahlergeldfinanzierte Desaster mit Holger Hässler und nun Herr Blümel.

Was wurde über Herrn LR Hengstermann gelästert. Seine Nachfolgerin wird auch kein besseres politisches Vermächtnis hinterlassen.
→ Kommentar hinzufügen



Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.