nnz-tv Eichsfelder Nachrichten Mansfeld-Südharz-Zeitung neue nordäuser zeitung Unstrut-Hainich Zeitung
Di, 19:37 Uhr
17.10.2017
Kommunalpolitiker äußern sich

Vorzeitiger Wahlsieg für Blümel

Die Nachrichten zum Berufswechsel von Herrn Blümel überschlagen sich. Aber warum? Jetzt wo das Kind ins Wasser gefallen ist, er seine Position mit Hilfe der SPD und der Linken im Kyffhäuserkreis gefestigt hat, kommt die Wahrheit an den Tag, so Rainer Scheerschmidt Landesvorsitzender des VIBT Thüringen und Mitglied des Kreistages des Kyffhäuserkreis in einer Stellungnahme...

Wie hat die SPD - Fraktion und natürlich auch die Fraktion der Linken, nicht gerade auf die feine Art, alle die verunglimpft, die sich wagten, die Ablösung als 2. Beige-ordneten der Landrätin zu fordern.
Und nun, wie weiter? Alle; außer der CDU-Fraktion und meine Wenigkeit, haben sich auf eine weitere Zusammenarbeit mit ihm gefreut und eine weitere Zusammenarbeit begrüßt.
Endlich hat die Landrätin einen Beigeordneten, dessen Wissen sofort in die Krankenhausgesellschaft einfließen kann.
Effektiver kann es nicht sein.

Herr Krautwurst hat es richtig formuliert. Die SPD hat sich öffentlich und publikumswirksam an der Nase herumführen lassen, nur um ein Stück Papier am Leben zu erhalten.
Ist die SPD- Fraktion so schwach, ihre Ziele ohne die Linke nicht durchsetzen zu können?
Jetzt wäre die Gelegenheit dazu gewesen!!!

Es muss „wie Öl runtergehen“, wenn man sagen kann, ich lehne mich beruhigt zurück, mir kann mit dem Kadaver-gehorsam der SPD nichts passieren.
Die Verantwortlichen der SPD, könnten doch bei den Vorbereitungen der nächsten Wahlen, den Bollerwagen der Linken ziehen und die Linkenmitarbeiter zum Wahlkampf fahren.
Das wäre ordentlicher Patriotismus im Sinne der Zusammenarbeit.

Außer von Herrn Krautwurst, als Fraktionsvorsitzender der CDU habe ich von Niemanden irgndeine Stellungnahme zu den, in meinen Augen, eklatanten Vorfällen wahrnehmen können.
Das Gerede über die Aussöhnung mit der SPD-Fraktion und der Landrätin, ist alles Makulatur. Eine Posse, in der SPD und die Landrätin vorgeführt wurden.
Der Landrätin kann man mit solch einer Konstellation nur wünschen, dass es ihr gelingt, Ordnung in die Abläufe zu bringen.

Ob ihr das mit Herrn Blümel gelingt?
Diese Frage beantworte sich bitte jeder selbst.
Wie die Dinge jetzt liegen, sieht es ganz danach aus, als ob sich die SPD im Hinblick auf die nächsten Landratswahlen ihr Grab selbst schaufelt und alles dafür tut, das Vertrauen zu verlieren.
Bitte dann kein Gejammer wie wir hätten, sollten und müssten.
Jeder ist seines Glückes Schmied.

Rainer Scheerschmidt
Landesvorsitzender des VIBT Thüringen
Mitgied des Kreistages des Kyffhäuserkreis
← zum Nachrichtenüberblick
→ Druckversion

Kommentare

17.10.2017, 20.17 Uhr
tannhäuser | Respekt Herr Scheerschmidt!
Endlich mal Klartext eines Lokalpolitikers, der Eier hat und dieses politische Parteigeklüngel anprangert!

Ebenso wie beim unsäglichen Geolift zeigen Sie klare Kante! Bitte weiter so!
17.10.2017, 20.46 Uhr
Friedrich I. | Wen hat die SPD
1946 enteignet und Ihre Ideale genommen ?

Es waren die Nachkriegkommunisten.
Die eine Vereinigung der 2 Parteien
schon 1932 beabsichtigte.
18.10.2017, 10.38 Uhr
Bussard | Mir fehlt der Glaube, aber die SPD in Zusammenarbeit mit Herrn Blümel wird´s schon richten
Ob rot oder rot, beide unterstützen sich. bedenkt das bei kommenden Wahlen. Es gibt nur eine Alternative für Nostalgiker: Blümel oder Blümel aktiv von der SPD unterstützt.
Wie lange lässt sich die Frau Landrätin noch vorführen?
Ist für Herrn Strejt scho ein guter Posten reserviert?
Charakter besitzt der Politiker nicht, sonst wäre er längst zurückgetreten.
18.10.2017, 11.01 Uhr
Rainer Scheerschmidt | Q Tannhäuser Danke für das Vertrauen
Danke für das geäusserte Vertrauen. Natürlich werde ich angefangene Projekte( unter anderem auch Geolift) zum Abschluss bringen. Dabei werde ich mir auch nicht verbieten lassen, meine Meinung zu äußern. Also nochmals vielen Dank für Ihr Vertrauen.
→ Kommentar hinzufügen



Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.