nnz-tv Eichsfelder Nachrichten Mansfeld-Südharz-Zeitung neue nordäuser zeitung Unstrut-Hainich Zeitung
Sa, 09:33 Uhr
09.12.2017
Kommunalpolitiker äußern sich

CDU „Haushalt nur bei wesentlich verbesserter Vereinsförderung“

Die CDU- Stadtratsfraktion in Sondershausen wird dem Haushalt für das kommende Jahr nur zustimmen, wenn die Kernforderung nach einer wesentlich besseren Vereinsunterstützung erfüllt wird. Diese Meldung erreicht kn...

Hartmut Thiele, Fraktionsvorsitzender der CDU-Fraktion, hat in den zurückliegenden Gremien immer wieder hierauf aufmerksam gemacht. In den Sport-, Feuerwehr-, Kirmes-, Karnevalsvereinen und den vielen anderen mehr werden so immens wichtige Aufgaben erbracht, die besser unterstützt werden müssen. Hierin ist er sich mit Stefan Schard, dem vorgeschlagenen Bürgermeisterkandidaten, absolut einig.

„Gerade in den Ortsteilen aber auch in der Kernstadt sind die Vereine das Rückgrat der Gesellschaft. Ohne sie wäre oft kaum was los. In den Vereinen werden auch so viele Jugendliche gebunden und sinnvoll beschäftigt, wie an keiner anderen Stelle. Schließlich wächst durch eine Vereinsmitgliedschaft auch die Beziehung zu ihrer Heimatstadt“, stellt Schard immer wieder heraus. Um die Ausstattung und die Bedingungen in den Vereinen zu verbessern, ist eine größere Förderung notwendig. „Mindestens 30.000 € mehr müssen 2018 hier zur Verfügung stehen, sonst werden wir dem Haushalt nicht zustimmen“ machte Hartmut Thiele im letzten Stadtrat während der Haushaltsdebatte deutlich.

CDU- Stadtratsfraktion in Sondershausen
← zum Nachrichtenüberblick
→ Druckversion

Kommentare

09.12.2017, 10.08 Uhr
sputnik | Vereine besser fördern
Nun, der Gedanke von Herrn Thile ist ja nicht ganz neu und unbegründet. Irgendwer hat ja die jetzige Förderungspraxis auch mit zu verantworten.
Ich hoffe, wenn die großzügigere Förderung dann mal durchgesetzt wird, dass man dann nicht nur an die Vereine im Fußball, Karneval und andere mehr denkt, die gut sichtbar im Bliockfeld der Öffentlichkeit stehen. Wie sagte Ministerin Heike Werner auf der Auszeichnungsveranstaltung mit der Thüringer Rose 2017 au f der Wartburg so treffend: Viele Ehrenamtler wollen eigentlich nicht so sehr im Licht der Öffentlichkeit stehen, ihnen geht es viel mehr um die direkte Arbeit und Unterstützung der Menschen vor Ort. Sicher sollte man auch an solche Vereine denken, die eben nicht so im glänzenden Lichte der Öffentlichkeit stehen.
Ich denke da zum Beispiel auch an die vielen Kleingartenvereine, die die grünen Lungen in und um die Städte und Gemeinden unentgeltlich pflegen, erhalten und dafür auch noch Pacht und Steuern zahlen müssen. Ich will hier wohlweislich nicht näher das Thema Baum- und Strauchschnitt weiter vertiefen, auch hier könnten die Vereine unterstützt werden. Geht es doch hier insgesamt auch um das Grün und ein funktioneirendes Öko-System für alle. Auch hier ist bürgerliches Engagement gefragt im Gemeinwohl, also nicht wie manche landläufig denken, der Laubenpeiper werkelt nur auf seiner Parzelle. Sicher würden sich auch diese Vereine auf mehr als ein wörtliches Dankeschön und einen "feuchten" Händedruck freuen. Auch die Kleingärtner kämpfen, ähnlich wie die Feuerwehren und andere Vereine mit dem Problem des Nachwuchses und der Übernahme von ehrenamtlichen Aufgaben im Verein, sowohl in den Vorstanden, als auch bei Projekten und mehr.
Auch die Ortsgruppen der Volkssolidarität in und um Sondershausen verdienen sicher für ihr gesellschaftliches ENgagement bei der Teilhabe vieler älterer Menschen am gesellschaftlichen Leben Beachtung und Anerkennung. Bis vor einigen Jahren wurde heir auch aus dem Kulturfond unterstützt, dann aber ersatzlos gestrichen. Sehr schade, denn viele ältere Menschen freuen sich, wenn sie im Monat mehrmals unter Menschen kommen, was erleben und geboten bekommen, sich unterhalten können und sich hier geborgen udn Zuhause fühlen in angenehmer runde. Auchd as ist Teilhabe am gesellschaftlichen leben, was man mehr anerkennen und würdigen Könnte/sollte.
09.12.2017, 23.24 Uhr
El loco | Wahlkampf - Runde 1
Hm, sehr dünnes Eis! Hat nicht der CDU-BÜRGERMEISTER mit seinem Prestigeobjekt Thüringentag dafür gesorgt, dass die Stadt quasi pleite ist? Aber, es ist ja Wahlkampf. Da schaut man schon mal dem Volke aufs Maul. Gab es da nicht gerade etwas? Thalebra lässt grüßen.
→ Kommentar hinzufügen



Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.