nnz-tv Eichsfelder Nachrichten Mansfeld-Südharz-Zeitung neue nordäuser zeitung Unstrut-Hainich Zeitung
Sa, 10:02 Uhr
17.03.2018
Minister Seehofer:

Islam nicht - Muslime aber ja - in Deutschland?

Unser Bundesinnenminister der GROKO Horst Seehofer (CSU) ist einer der profiliertesten Politiker, die wir in Deutschland haben, natürlich weiß er auch um anstehende Wahlen in Bayern. Mit seiner kurz wiedergegebenen Aussage in BILD: "Nein. Der Islam gehört nicht zu Deutschland. Deutschland ist durch das Christentum geprägt…“, polarisiert er klipp und klar, schreibt uns ein Leser...


Dabei sagte er aber auch: "Die bei uns lebenden Muslime gehören aber selbstverständlich zu Deutschland." Ein Widerspruch in sich?

Nun, zunächst einmal, natürlich ist Deutschland insbesondere durch das Christentum geprägt und stand historisch eher nie unter signifikantem islamischen Einfluss. Muslime sind Angehörige des islamischen Glaubens, es sollen in Deutschland etwa fünf Prozent der Bevölkerung sein. Muslime glauben an Allah, den einzigen Gott, den Ewigen, Allmächtigen und Barmherzigen, den Schöpfer des Himmels und der Erde und an die Sendung des Propheten Muhammad.

Viele Muslime kamen erst im 20./21. Jahrhundert als Arbeitskräfte nach Deutschland und Österreich, in ihrer Mehrheit Türken und türkische Kurden. Das Bild des Islams in Deutschland ist daher vorrangig durch die Türken bestimmt.

Die wichtigsten Inhalte des islamischen Glaubens werden oft die „Säulen des Islam“ genannt: den Glauben bekennen, richtig beten, anderen helfen, fasten im Ramadan, nach Mekka pilgern. Alle haben miteinander zu tun. Sie erinnern an Gott und sollen Muslime in allen Lebensbereichen zu gutem Handeln bewegen. Außerdem gibt es im Islam weitere Gebote für den Alltag und das miteinander Umgehen.
Dazu gehören auch Regeln wie:
  • Lästern und Mobbing: sind verboten.
  • Alle Menschen sollen sich mit Respekt und Würde begegnen.
  • Kranke: sollen besucht werden.
  • Essen und Trinken: Schwein und Alkohol sind nicht erlaubt.
  • Kleidung: sitzt locker und ist gepflegt, viele Frauen zeigen nur Gesicht und Hände.
  • Heiraten: beide Partner müssen einverstanden sein.
  • Beschneidung: gibt es nur für Jungs oder Männer.
  • Bestattung: Muslime werden möglichst innerhalb eines Tages ohne Sarg und mit dem Gesicht Richtung Mekka beerdigt. Vorher werden sie nach einem bestimmten Ritual gewaschen und in ein Tuch gehüllt.
Wenn Bundesminister Seehofer den Islam für Deutschland verneint, aber die hier lebende muslimische Anhängerschaft des Islam bejaht, ist dies ja ein Widerspruch an sich. Im Angesicht von Freistaatswahlen wohlfeil oder eines Bundesministers des Innern von Deutschland nicht eher unwürdig?
Tim Schäfer, Niedersachswerfen
Anmerkung der Redaktion:
Die im Forum dargestellten Äußerungen und Meinungen sind nicht unbedingt mit denen der Redaktion identisch. Für den Inhalt ist der Verfasser verantwortlich. Die Redaktion behält sich das Recht auf Kürzungen vor.
← zum Nachrichtenüberblick
→ Druckversion

Kommentare

17.03.2018, 14.26 Uhr
Hans51 | Zum Islam
Gehörte auch
Attentat auf Ungläubige mit bonussystem für die Täter im Himmel
Unterdrücken von Frauen
Vielehe ( nicht mit dem Grundsetz vereinbar)
Kinder Ehe
Schreckensherrschaft des IS
Ehrenmord in der Familie wenn zB. die Tochter mit dem falschen Mann oder Lebensstil Auftritt
Parallel Gesellschaft

Sicher habe ich noch einer vergessen zu erwähnen!
Ich möchte das nicht!!
17.03.2018, 14.57 Uhr
Sven Svenson | Meiner Meinung nach
hat Herr Seehofer voll und ganz recht. Und ich glaube die Mehrheit der Deutschen ist der selben Meinung.Natürlich haben alle in Deutschland legal lebenden Muslime das Recht ihre Religion auszuüben. Sie sollen doch ruhig in ihre Moscheen gehen und beten. Der Ruf des Muezzin, welcher vielleicht in der halben Stadt zu hören ist, hat aber in einem christlichen Land nichts zu suchen. Und da kann man auch nicht dagegenhalten, dass ja auch die Kirchenglocken zu hören sind. Diese gehören zu einem christlichen Land dazu. Dieses wussten die ursprünglich als Gäste in unser Land gekommenen Muslime aber vorher. Die in Deutschland lebenden Muslime leben in einem freien und sicheren Land. Im Gegensatz zu den in islamischen Ländern lebenden Christin. Diese werden verfolgt, ermordet und die Kirchen werden zerstört. Ich persönlich möchte nicht, dass eine Religion in deren Namen so etwas geschieht und sich zu einem großen Teil auf altertümliche Ansichten stützt zu meinem Land gehört.
17.03.2018, 16.18 Uhr
Leser X | Durchsichtiges Manöver
Da hat der selbsterklärte Chef des deutschen Heimatmuseum einmal mehr einen typisch bayerischen Pups gelassen. Seine regionale Splitterpartei braucht dieses Thema zum Überleben. Schließlich steht die absolute Mehrheit auf dem Spiel.

Auffallend auch der Zeitpunkt dieser Äußerung. Nun, wo die alte neue Regierung steht, kann er wieder seiner Chefin in gewohnter Weise auf der Nase rumtanzen.

Unappetitlich geht es weiter in der deutschen Politik. Und das noch 1.280 Tage lang. Ich bin jetzt schon satt...
17.03.2018, 17.54 Uhr
Susanne Blau | Der Islam gehört soviel zu Deutschland
wie Judentum und Christentum - nämlich gar nicht. Der deutsche Staat ist säkular und schützt die freie Religionsausübung von Christen, Moslems, Juden oder Anhängern des fliegenden Spaghettimonsters. Punkt.
Insofern ist diese ganze Diskussion gaga - da waren wir im demokratischen Teil Deutschlands schon mal weiter.
17.03.2018, 18.30 Uhr
henry12 | Der Islam und und die Staatsparteien
70 % der Bevölkerung sind zwar der Meinung, der Islam gehört nicht zu Deutschland, aber das ist der Bundespolitbürovorsitzenden mal wieder egal. Die Wahlen sind schließlich vorbei.
Der Islam hat also zu Deutschland zu gehören. Aber was heißt das eigentlich, also inhaltlich ? Da fehlt mir irgendwie die Fantasie. Weil 4 Mio Muslime hier leben, also rein quantitativ gesehen oder weil sie und ihr Glaube Teil des Lebens hier sind ? Teil meines Lebens nicht.
Wenn der Islam also angeblich zu Deutschland gehört und nehmen wir mal an, das die Millionen Fachkräfte auf Grund Fachkräftemangel nach Syrien oder Afghanistan zurück gehen, fehlt dann also etwas in Deutschland, wenn es vorher ein Teil zu sein hatte ? Aber was fehlt Deutschland dann ? Also wenn das mal irgendwer erklären könnte, wäre ich wirklich dankbar.
Übrigens hätte sich Großwesir Kara Mustafa den ganzen Stress sparen können, wenn er nur noch 350 Jahre gewartet hätte.
17.03.2018, 19.40 Uhr
Rainer H. | Der Islam gehört nicht zu Deutschland
und damit hat Herr Seehofer recht.
Wer sämtliche Aussagen der Vergangenheit von Herrn Seehofer kennt, weiß was er meint.
Keine Massenzuwanderung von Menschen islamischen Glaubens, vor allem auch nicht direkt in das Sozialsystem.

Moslem, die in Deutschland leben und sich an Recht und Ordnung halten, keine Parallelgesellschaften aufbauen und sich integrieren sind akzeptiert.

Doch das sind alles nur Aussagen, die nicht weiterhelfen. Taten müssen folgen! Dieses System ist krank. Wir werfen Zuwanderer raus, die bereits im Pflegebereich arbeiten, weil Sie vom Balkan stammen. Und behalten Menschen, die weit davon entfernt sind, überhaupt arbeiten zu gehen.
17.03.2018, 20.19 Uhr
Psychoanalytiker | Seehofers erste richtige Aussage als Innenminister
Es gibt Aussagen aus den Reihen der unterschiedlichsten Parteien, die sind einfach richtig. Und wenn dies so ist, ist es mir egal, ich orientiere mich an der Aussage, nicht ob mir die Partei, aus der sie kommt gefällt oder nicht. Daher benötige ich auch keine Schlauberger, die mich auf eine bestimmte "Linie" schubsen wollen.

Dass ich Herrn Seehofer einmal zustimmen würde, hätte ich nie gedacht, aber wenn er Recht hat, hat er Recht. Zumindest bei diesem Thema ist er intelligenter, weit intelligenter, als Angela Merkel und ihre Ar...kriecher. Angela Merkel will ihren Standpunkt nicht ändern, das ist IHR gutes Recht. Wenn sie aber wirklich glaubt, dass sich der Islam, nur weil sie es so wünscht, unserem Grundgesetz unterordnet (Das ist ihre Aussage!), sollte sie mal wieder einen Religionsunterricht, möglichst in Bayern, besuchen.

Vielleicht erfährt sie dabei, dass selbst der oberste Imam, der von Mekka, seinen jährlich 2 Millionen Pilgern zuruft, dass Juden, Christen und andere Ungläubige, zu denen ich mich zähle, zu besiegen und zu vernichten sind. Dies entnahm ich österreichischen Medien, nicht dem Propaganda-Internet. So einen Islam will ich hier zu Lande nicht, Frau Merkel und alle anderen "Islamwissenschaftler"! Ein Einziger, der sich in die Luft sprengt oder der mit einem LKW "Ungläubige" tötet, ist für mich bereits einer zuviel.

Ich gehe noch über Seehofers Aussage hinaus. So bin auch ich dafür, das Musleme hier leben, wenn sie es möchten. Das ist absolut o.K.. Wenn aber Musleme nur die Vorteile der Demokratie, unseres Grundgesetzes und unseres Sozialstaates abschöpfen wollen, oder sich mit zwei Staatsbürgerschaften immer nur das jeweils Beste aussuchen, ihre Töchter beschneiden oder zwangsverheiraten und letztendlich für Erdogan (oder andere Staatsoberhäupter) hier in Deutschland einstehen oder für ihn/sie hier demonstrieren, dann empfinde ich dies als Missachtung unseres Landes, unserer Demokratie. Ich will dies hier nicht haben.
Der Islam ist für mich keine Religion, sondern eine Weltanschauung, weil sie in den Ländern, wo sie mehrheitlich existiert, untrennbar mit ihren staatlichen Machthabern verbunden ist. Das will ich nicht, und da bin ich sehr nahe an der Meinung unseres neuen Innenministers. Gut so, Herr Seehofer, gut dass Sie derzeit mein Innenminister sind.
17.03.2018, 21.04 Uhr
Susanne Blau | Vielleicht nochmal etwas zugespitzt ...
... für meine Vorredner: Die Sinnlosigkeit des Satzes "Der Islam gehört nicht zu Deutschland" wird einem sofort augenfällig, wenn man ihn durch "Das Judentum gehört nicht zu Deutschland" ersetzt. Wer es nicht gleich merkt - einfach noch ein bischen drüber nachdenken ...
17.03.2018, 22.23 Uhr
Realist 1.0 | Mit dem Islam ist es das gleiche, wie mit Christentum
Es ist immer eine Sache der Auslegung.Ich gebe Herrn Seehofer vollkommen Recht, das Islam an sich nicht zu Deutschland gehört, da der Jüdische und Christliche Glaube hier schon seit mehr als 2000 Jahren praktiziert wird. Der Glaube ist meiner Meinung nach sowieso überbewertet, den Glaube ist was für Leute, die nicht in der Lage sind selbständig zu denken.Es ist nur schön das in Deutschland zum grössten Teil Religion und Staat getrennt sind, was bedeutet das die Verfassung über der Religion steht, was ja mache Gastarbeiter aus der Türkei und anderen islamischen Ländern bis heute nicht kapert haben. Da gibt es in den alten Bundesländer genügenden Beispiele wo in Städten wie Neuköln die Scharia gesetzte gelten und sich der Staat verabschiedet hat, und da ist es wirklich mal an Zeit das dort härter durchgegriffen wird, nicht das sich das noch weiter in Deutschland weiter ausbreitet.
18.03.2018, 06.42 Uhr
kein | Susanne Blau..
Oder so. Manchmal hat man Recht und manchmal liegen die anderen falsch. Ach so, nicht in ihren Fall oder wie? Manche sind so schlau, dass sie schon wieder dumm werden.
18.03.2018, 08.09 Uhr
tannhäuser | Diese Diskussion kommt zu spät!
Sie hätte offen, ehrlich und beidseitig, bezogen auf Befürworter und Gegner, vorurteils- und vorwurfsfrei geführt werden müssen. Und zwar ab da, als der damalige Bundespräsident den Spruch prägte: "Der Islam gehört zu Deutschland!"

Aber da das Kind seitdem im Brunnen strampelt, Seehofer gefühlt seit Merkels 1. Amtszeit im dauerhaften Wahlkampfmodus poltert und seine Kanzlerin sagt: "Basta, was ich sage ist richtig und schade um das Papier, auf dem Gesetze stehen!" , ist das eine Scheindebatte.

Na gut, es soll Studien geben, dass auch Placebos helfen und das Ergebnis der Bundestagswahl und die neue, teils alte Ministerriege bestätigt das auf politischer Ebene. Es zieht wieder Friedhofsruhe ein im Merkelland.

Bis zum nächsten Terroranschlag, der nicht mehr als Einzelfall abgetan werfen kann.

Susanne Blau, Christenbashing ist ja inzwischen salonfähig. Aber Ihr Bezug auf das Judentum erschliesst sich mir nur insoweit, dass Kritik an Israel kein Antisemetismus ist und derzeit keine Anschläge auf jüdische Einrichtungen durch so genannte Nazis bekannt sind.

Es sieht wohl eher danach aus, dass sich Juden europaweit eher vor gewaltbereiten nichttoleranten Muslimen fürchten und von israelischen Politikern aufgefordert werden, nach Israel auszuwandern?
18.03.2018, 09.30 Uhr
Zukunft | Wahlkampfmodus
Die Wahlen in Bayern stehen bevor und die CSU möchte die absolute Mehrheit erringen. Alles interessante Sprüche von Herrn Seehofer, aber außer Sprüchen kommt da nix.

Schließlich hat es für einen Ministerposten gereicht. Macht als Lebenselixier?
18.03.2018, 11.05 Uhr
Psychoanalytiker | @ Zukunft ...
... natürlich ist es Wahlkampf, nur wenn man im Wahlkampf ausnahmsweise mal etwas Richtiges ausspricht, diese Aussage nicht revidiert (weil es die "Chefin" anders sieht) und dann auch noch die daraus resultierenden richtigen Taten folgen läßt, muss es nicht gleich schlechte Politik sein. Leider kam es zur GroKo und nicht zu einer Minderheitsregierung. Mit den GRÜNEN, der DIE LINKEN oder der FDP hätte Angela Merkel sicher weniger Probleme und Seehofer wäre vielleicht nicht Innenminister, Angela Merkel hat's mit Lindner versaut, aber da kann man nichts machen....
18.03.2018, 14.50 Uhr
Susanne Blau | @kein
So ist das mit den Trollen: wenn sie inhaltlich nicht weiter wissen, fangen sie an beleidigend zu werden.
Bitte haben Sie aber Verständnis dafür, dass ich in gutem Deutsch beleidigt werden möchte: "mein Fall" zieht immer noch den Dativ nach sich!
18.03.2018, 18.14 Uhr
Barbarossa´s Spross | Ein bisschen Geschichtskenntnis würde nicht schaden....
Ich finde diese Diskussion unglaublich unterhaltsam. Vor fast auf den Tag genau 29 Jahren fand in Bayern eine nahezu gleiche Diskussion statt.
Kann die kulturelle Furche die 40 Jahre autokratischer Pseudosozialismus in der Gesellschaft der DDR hinterlassen hat, jemals überbrückt werden? Ist außer einer "ähnlichen" Sprache überhaupt noch Parallelen zwischen Bürgern der BRD und der DDR vorhanden? Hat eine Bevölkerung von der geschätzte 60% mit einem Überwachungs und Unterdrückungsorgan kooperiert hat, überhaupt ein interesse an einem demokratischen Staat konstruktiv teilzuhaben?

Gottseidank hat die Regierung den Tenor aus Bayern und von anderen Dummköpfen ignoriert und die Bürger des Unrechtstaates mit offenen Armen und Begrüßungsgeld empfangen. Es wurde eine Sondersteuer/Zuschlag eingeführt um das wirtschaftliche , kulturelle Niveau und vorallem den Lebensstandart anzugleichen. Es wurden europäische Sozialförderfonds eingerichtet von denen ein Großteil der Schulen in den neuen Bundesländern eingerichtet wurden/werden. Dies fand alles statt, weil dies für die echte demokratische, soziale und letztendlich Deutsche Wertegemeinschaft SELBSTVERSTÄNDLICH ist. Ich bitte jetzt hier alle "selbsternannten Deutschen" mal in sich zu gehen und sich in aller Ehrlichkeit zu fragen was sie für ihr grandioses Vaterland getan zu haben um sich das Deutschsein und die damit verbunde Entscheidungsgewalt an Entscheidungen die Deutschland betreffen teilzuhaben verdienen . Da reicht es leider nicht aus in "Deutschland" geboren zusein, Steuern zu zahlen oder laut krakelend irgendwelche Parolen auf "Demonstrationen" zu rufen. Deutschland ist das Land der Ingenieure, der Dichter und VORALLEM der Denker. (Aufpassen!!! Glauben ist nicht gleich Denken).

Und? Sieht scheiße aus, oder?

PS für alle die Mein Kampf noch im Regal stehen haben:
A. Hitler hatte gute Kontakte zum Osmansichen Reich und fand den Islam und vorallem das Bonussystem für Täter/Soldaten ziemlich gut.
18.03.2018, 20.28 Uhr
henry12 | Bab`s Sprosse
Ja, die meisten hier durften an der sog. Wende teilnehmen. Aber was hat nun wieder die Zone mit dem Islam als Teil Deutschlands zu tun ? Damit ist die Frage leider nicht beantwortet, was den Islam als Teil Deutschlands inhaltlich ausmacht.
Und eine andere Meinung zu haben, bedeutet also heute "Dummkopf" zu sein ? Donnerwetter !
P.S. "Schulen wurden und werden in den neuen Bundesländern eingerichtet ?" Mir fallen mehr ein, die geschlossen wurden und wo es durch die geschlossenen Fenster regnet.
18.03.2018, 21.31 Uhr
Paul | henry 12
Um Ihrem Kommentar noch ein wenig hinzuzufügen: Ich habe die Vereinnahme der DDR Live miterlebt. Ich war damals 34 Jahre alt und hatte in meinem ehemaligen Betrieb sehr gute Berufliche Chancen und auch ein sehr gutes Einkommen.
Aber das hat dann niemanden mehr interessiert. Ich war dann halt nur einer von ich weiß nicht wieviel 10-Tausenden Arbeitslosen deren Betriebe durch die glorreiche Treuhand für
nichtig erklärt wurden und die ganze Betriebe für 1,-Mark verkauft haben. Aber natürlich nur an " erfahrene" Westmanager. Für 1,- Mark hätte ich meinen alten Betrieb auch selber gekauft. Und damals hat sich keine Sau über die Massen an Arbeitslosen aufgeregt oder gesagt das sind doch Traditions Betreibe die erhalten werden müßten. Soviel zur deutschen Geschichte. Und nun zur anderen Geschichte. Ich kann Herrn Seehofer nur Recht geben : der Islam gehört in keinster Weise zu Deutschland, ja nicht mal zu Europa. Wer von Geschichte reden will sollte sich mal an die Jahrhunderte dauernden Glaubenskriege zwischen Christen und Moslems erinnern, und die dauern ja bekannterweise heute noch an, oder?
19.03.2018, 06.27 Uhr
Psychoanalytiker | Angela Merkel hat' nur verwechselt
Natürlich hat Seehofer Recht, der Islam gehört nicht zu Deutschland. Angela Merkel muss den Islam mit dem Buddhismus verwechselt haben. Buddha, Sie wissen schon, das ist doch die kleine niedliche Statue mit dem dicklichen Bauch, die beim drücken auf den Bauchnabel immer die Zunge herausstreckte. Als Kind hatte ich so eine, habe gerne damit gespielt.

Als Angela Merkel sich vor einiger Zeit mal von ihren Bewachern losgelöst hatte, war sie Fast Food essen bei Mc Donalds, oder wie die Ketten so heißen. Da hat sie viele kleine, dickliche Kinder gesehen und hat sich an ihr damaliges Spielzeug erinnert, an ihre Statue, die die Zunge herausstreckte, wenn man .......

Diese Kinder gehören zu Deutschland, nicht der Islam.
19.03.2018, 06.46 Uhr
Jörg Thümmel | Säkularität vs. Staatsreligion
Man sollte man es mit den Religionen halten wie Susanne Blau bereits geschrieben hat....
Deutschland ist ein säkularer Staat mit einer (zumindest auf dem Papier existierenden) Trennung von Staat und Kirche. Soll doch jeder daran glauben woran er will, solange dieser Glaube sich nicht anmaßt Dinge regulieren zu wollen, die die hoheitlichen Rechte des Staates betreffen, sprich Sicherheit, Rechtsprechung und Gesetzgebung oder anmaßt seine eigenen Wertvorstellung, anderen Menschen, anderen Glaubens oder gar Atheisten aufdrücken zu wollen. Und genau hier hört Religionsfreiheit dann auch auf.

Und genau das tut der politisch geförderte und motivierte Islam der DTIIB Verbände als selbstbezeichnete 5. Kollone Erdogans. Da gibt es einen Herr Mayzak, seines Zeichens der selbsternannte Obermuslim von Erdolfs Gnaden, Wortführer des kleinen Despoten vom Bosporus und auf der anderen Seite eine Seyran Ates, Vertreterin eines säkularen, offenen Islam, die von der eigenen, meist männlichen Glaubensbrüderschaft, ob der von ihr vertretenen Werte und Ansichten mit dem Tode bedroht wird und unter permanenten Personenschutz steht.

Und jetzt darf man mal raten, welcher der beiden Muslime in Deutschland mehr Aufmerksamkeit und mediale Beachtung erhält? Richtig nicht der moderne säkulare Islam, der z.B. einem Kemal Atatürk vorschwebte, sondern der rückständige, patriarchalische Islam im Dienste eines Recip Erdogan, der seiner Machtfestigung dient. Wieso wird dem immer wieder eine Bühne geboten?
19.03.2018, 07.45 Uhr
tannhäuser | Geschichtskenntnis...
...muss gesunden Menschenverstand nicht ausschliessen, Barbarossa's Spross.

Sie haben wohl statt bildungsvermittelnden Büchern (Dazu zähle ich "Mein Kampf" ausdrücklich nicht) zu viele Pamphlete von roten und grünen Geschichtsklitterern gelesen?

Da passt es, dass die Grünen den von Jörg Thümmel erwähnten Mayzak, der übrigens nur eine Minderheit der hier lebenden Muslime vertritt, eingeladen haben, an einem Kränzchen mit fair gekauftem Malzkaffee und Reisplätzchen teilzunehmen.

Da trifft sich und jetzt, was zusammengehört und Lügen davon erzählt, dass nicht unsere Trümmerfrauen, sondern türkische Gastarbeiter (West)Deutschland wieder aufgebaut haben.

Und da wir Horden ungebildeter Ostnazis nach der Wende auch davon profitierten, müssen wir uns jetzt natürlich über den Zuzug muslimischer Analphabeten (Alle natürlich minderjährig, trotz grauem Vollbart, Stirnglatze und dazu 2 Frauen mit 10 Kindern familiennachzugsberechtigt) freuen.

Meine Grosseltern, die nach dem Krieg eine Vertriebenenfamilie aufgenommen haben, und alle, die damals in den Flüchtlingstrecks unterwegs waren, würden sich im Grabe herumdrehen, müssten sie noch erleben, welche absurd gleichmacherische Willkommenskultur Gutmenschen und Asylindustrieprofiteure auf Steuerzahlers Kosten für Wirtschaftsflüchtlinge und Kriminelle sowie Terroristen veranstalten und damit auch die wirklich hilfsbedürftigen und anpassungswilligen Muslime einem Generalverdacht aussetzen.

Eine Formel wie "1 Kirche + Glocken + Moschee + Muezzinruf = Alle Leben friedlich zusammen" funktioniert nicht auf Befehl von oben.

Seehofer polarisiert im Wahlkampfmodus. Aber wer diese Diskussion nicht aushalten will, hat nichts aus der Geschichte gelernt und Demokratie nicht verstanden.
19.03.2018, 08.54 Uhr
Barbarossa´s Spross | Ach ja....
@henry

Also das mit der Meinungssache ist eben so eine Sache. Ums für euch etwas einfacher auszudrücken ziehe ich einen Vergleich zur männlichen Zeugungsfähigkeit. Der Fakt das man Kinder bekommen kann, also eine Meinung bestitzen zu dürfen, darf man nicht damit gleichsetzen mit der Fähigkeit für ein Kind zu sorgen, also seine Meinung kundzutun. Und ich spreche nicht von Meinungen die zangsläufig von meiner abweichen sondern von allen deren kein DENKPROZEß vorweggegangen ist(z.B. Mantra stammelnde Atomkraftgegner). Menschen deren Meinung auf reiner emotionaler(Hass), selektiver(Alternativen Fakten) und subjektiver(feststehende Meinung vor der Meinungsfindungs) Glaubensprozessen basiert, ja die müssen sich als Dummköpfe betiteln lassen, wobei das eigentlich noch zu milde ausgedrückt ist.

@tannhäuser&J.Lümmel

In einer Diskussion über "den Islam" werde ich mich nicht beteiligen. "Den Islam" gibt es nicht. Das der Bosporos-Clown ein A*****H ist, keine Rede aber alle 2,2 Mrd. Muslime in einen Topf zu werfen ist doch Bullshit. Und @tannhäuser sobald jemand anderer Meinung von ihnen ist, unterstellen sie links grün Quark? Ich hoffe mal und bete zu Gott/Allah/Miregal das sie nicht zu den sich bereits vortgepflanzten Zeugungsfähigen Männern gehören? *Zwinkersmiley
19.03.2018, 09.16 Uhr
Barbarossa´s Spross | Ach ja....
@henry

Also das mit der Meinungssache ist eben so eine Sache. Ums für euch etwas einfacher auszudrücken ziehe ich einen Vergleich zur männlichen Zeugungsfähigkeit. Der Fakt das man Kinder bekommen kann, also eine Meinung bestitzen zu dürfen, darf man nicht damit gleichsetzen mit der Fähigkeit für ein Kind zu sorgen, also seine Meinung kundzutun. Und ich spreche nicht von Meinungen die zangsläufig von meiner abweichen sondern von allen deren kein DENKPROZEß vorweggegangen ist(z.B. Mantra stammelnde Atomkraftgegner). Menschen deren Meinung auf reiner emotionaler(Hass), selektiver(Alternativen Fakten) und subjektiver(feststehende Meinung vor der Meinungsfindungs) Glaubensprozessen basiert, ja die müssen sich als Dummköpfe betiteln lassen, wobei das eigentlich noch zu milde ausgedrückt ist.

@tannhäuser&J.Lümmel

In einer Diskussion über "den Islam" werde ich mich nicht beteiligen. "Den Islam" gibt es nicht. Das der Bosporos-Clown ein A*****H ist, keine Rede aber alle 2,2 Mrd. Muslime in einen Topf zu werfen ist doch Bullshit. Und @tannhäuser sobald jemand anderer Meinung von ihnen ist, unterstellen sie links grün Quark? Ich hoffe mal und bete zu Gott/Allah/Miregal das sie nicht zu den sich bereits vortgepflanzten Zeugungsfähigen Männern gehören? *Zwinkersmiley
19.03.2018, 09.39 Uhr
Jörg Thümmel | @Barbarossa...
dafür, dass Sie sich nicht an der Diskussion beteiligen wollen, geben Sie doch ganz schon viel von sich. Manchmal wäre es tatsächlich besser, man würde sich an die eigenen Versprechen halten und lieber schweigen...
Aber bei Ihnen scheint es ja schon mit sinnerfassenden Lesen zu hapern oder hat das mit dem verinnerlichten Beißreflex zu tun?

Ich habe allerdings auch keine andere, als diese ad hominem Reaktion von Ihnen erwartet. Schön zu sehen, wie leicht Sie zu triggern sind.

So und jetzt geh ich erst mal zu meinen vermutlich muslimischen Kollegen aus dem Kosovo rüber und trink ne Tasse Kaffee mit ihm, weil prinzipiell interessiert mich der Glaube meines Mitmenschen nicht die Bohne.
19.03.2018, 10.21 Uhr
Leser X | Es lebe der Attheismus!
Religionen führen zu nichts und sind immer dem Mittelalter verhaftet. Da muss man nicht nur den Islam bemühen. Jüngstes Beispiel ist der Erz-Katholik und neue Pharma-Lobby-Minister Jens Span. In seinem religiösen Wahn verunglimpft er Frauen, die das demokratische Recht auf Abtreibung für sich in Anspruch nehmen möchten.

Wir leben im 21. Jahrhundert. Es wird Zeit, dass wenigstens die Staaten sich frei machen von jeder Form der Religion. Sie sollte Privatsache sein.
19.03.2018, 12.00 Uhr
Joerg B. | Das Christentum ist nur noch eine Religion a la carte!
„Ich habe nichts gegen Muslime, solange sie ihren Glauben nicht ernst nehmen, das heißt die Gebote des Islam nicht konsequent befolgen.“ Das ist die Kern von Seehofers KOGNITIVER DISSONANZ bzw. Doppelmoral.

Das „C“ in der CDU ist für solche Erz-Demagogen auch nur solange akzeptabel, wie es niemand ernsthaft einklagt. So wurde der 11. September 2017 verstorbene ehemalige Generalsekretär der CDU, Heiner Geißler, auch schon mal als "Herz-Jesu-Marxist" lächerlich gemacht.

Am 2. März 2018 fand „auf Einladung der drei MIT-Kreisverbände Eichsfeld, Kyffhäuser sowie Nordhausen und des Nordthüringer Abgeordneten des Deutschen Bundestages Herrn Manfred Grund“ in der Festhalle Siechen in Birkungen ein sogenanntes „Schlachteessen“ statt. Es wurde also ausgiebig fleischliche Nahrung aufgetragen. Siehe dazu: http://www.eichsfelder-nachrichten.de/news/news_lang.php?ArtNr=231510!

Ich hatte dies als einen Bruch des christlichen Fastengebots vor Ostern (und noch dazu an einem Freitag) in zwei Kommentaren kritisiert. Anonymus „RaWu“ polemisierte daraufhin gegen mich und Herrn Schwarzberg: „Was soll das mit der Fastenzeit? Weder muss man als Teilnehmer bei dieser Veranstaltung in der CDU sein und schon gar nicht Christ.“ Übersetzt heißt das für mich, dass sich in Deutschland jeder Christ nennen darf, auch wenn er christliche Traditionen und Gebote missachtet. Sich Christ nennen und Mitglied der CDU sein, verträgt sich nach der Meinung von „RaWu“ also „schon gar nicht“. Armer Heiner Geißler!

Anschließend gab noch ein gewisser „Emanuel“ (von hebräisch: Immanuel) seinen höhnischen Senf dazu. Hätte er in einem streng islamischen Land beispielsweise so über einen sunnitischen oder schiitischen Imam gelästert, wäre das wohl nach erfolgreichen Internetrecherchen nicht ganz schmerzfrei geblieben. Auch der entsprechend indifferente Imam (hier der Polizeiseelsorger Wagenführ) hätte wohl Probleme bekommen. Gut, dass es in Deutschland anders ist.

Ich schließe mich daher der Meinung von Susanne Blau an:

„Der Islam gehört soviel zu [einem aufgeklärten] Deutschland wie Judentum und Christentum - nämlich gar nicht.“

Selbst ergänze ich noch:
Die vom Staat eingezogene Kirchensteuer gehört abgeschafft – genauso wie das praktische Verbot der Sterbehilfe und der systematische GEISTIGE(!) Kindesmissbrauch im Religionsunterricht.

Joerg Birkefeld
19.03.2018, 12.47 Uhr
RWE | Leser X und Jörg B.
Ja, alles richtig. Aber halt? Wann hat denn der letzte fanatische Christ eine Bombe gelgt oder ist meinen einen Fahrzeug in Menschenmassen gefahren im Namen von Jesus? Und was vor 500 Jahren war ist heute egal.
Ich finde es gut, daß man bei Grunds Schlachteessen alte katholische Gebote mißachtet hat und damit zeigt, daß man nicht fundmentalistisch ist. Sollte Ihnen doch recht sein, als Feind der christliche Religion.
Und daß man in Deutschland ein bekennender Christ und gleichzeitig in einer homosexuellen Partnerschaft leben kann ist doch ein progressives Zeichen.
Aber natürlich ist es kein Problem in islamisch geprägten Ländern zu seiner Homsexualität zu stehen.
Ich finde Jens spahn in Ordnung. Wäre eine echte Alternative für Mutti.
19.03.2018, 13.07 Uhr
I.H. | Gott erbarme dich
deiner Kritiker, ganz besonders dem Jörg. Er ist einfach göttlich und erheitert mich immer wieder von Neuem.;)

Ich denke Ihr Problem @Jörg B ist, dass die fortschreitende Säkularisierung, sprich Verweltlichung, der CDU Ihnen den bisherigen Glauben raubt. Sie denken bestimmt, wo kommen wir denn hin, wenn nicht einmal mehr auf die bibeltreuen Erzkonservativen aus der CDU Verlaß ist. Jetzt essen die sogar schon Fleisch am Freitag und machen zum Beispiel Homosexuelle zu Ministern, Bürgermeistern,...anstatt sie auf dem Scheiterhaufen zu verbrennen. Wo soll man da als Christenfeind noch reingrätschen können? Das Leben ist schon hart wenn einem die Feinde abhanden kommen.;)

Übrigens, was der Seehofer da erzählt, würde ich nicht überbewerten und schon wieder eine Wahl- oder Weltverschwörung wittern. Vielleicht ist es einfach nur seine Meinung, dass der Islam nicht zu Deutschland gehört und die wird man hier ja wohl noch sagen dürfen.
19.03.2018, 14.00 Uhr
Joerg B. | Jesus, der Kasper
@ RWE: War da nicht erst neulich was in London? (http://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2017-06/anschlag-london-moschee-theresa-may-muslime) oder bei uns in Mühlhausen?

@ Emanuel: Wenn man das Christentum nicht so ernst nehmen soll, machen wir doch aus dem Religionsunterricht gleich ein Puppenspiel mit Jesus als Kasper, mit Mohammed als böses Krokodil, Richard Dawkins als Teufel und Putin als … naja, irgendeinen Bösewicht wird er schon darstellen können …
Nur "Gott" fehlt noch. *Go-ott, zeig dich doch mal! Schieb die Wolkendecke endlich zur Seite du alter Penner!*

„… was der Seehofer da erzählt, würde ich nicht überbewerten...“ Genau, er ist ohnehin nur der bayrische Oberkasper! (Zusammen mit „Mautkasper“ Dobrindt)

Tritratrallera
20.03.2018, 12.53 Uhr
RWE | Falsches Beispiel Jörg B.
Der Mann in London war schon früher durch ausländerfeindliches Verhalten aufgefallen, unter anderem gegenüber einen asiatischen Kind. Der Mann ist rechtsextrem und sitzt den Rest seines Lebens zu recht ein. Er hat sich aber nicht auf Jesus berufen. Natürlich können Muslime auch Opfer sein.
Ich habe nicht behauptet, daß bei "uns" alles gut sei. Wir hatten Stalin und Hitler, in Deutschland NSU und RAF. Bei uns gibt es auch Vergewaltiger, Kinderschänder, Assoziale und Sozialschmarotzer.
Aber sie wollen auf Teufel komm raus den Islam und das Christentum gleich setzen.
Bitte, bitte und noch einmal bitte: wann im Europa der Neuzeit hat der letzte Massenmord im Namen von Jesus stattgefunden hat. Vielleicht finden Sie ein paar Beispiele
in Afrika oder ein paar radikale Abtreibungsgegner und Homophobe in den USA. Aber selbst das ist nichts gegen das was durch islamistischen Terror Woche für Woche weltweit gemordet wird.
20.03.2018, 13.45 Uhr
Blueman | @RWE
Wann ist denn der letzte Massenmord im Namen des Islam verübt worden?

Ist die ohne jegliche rechtsstaatliche Grundlage Bekämpfung vermeintlicher Terroristen mit Drohnen Terror oder begründet? Wer entscheidet wer ein Terrorist ist? Fakt ist, dass das Wasser auf die Mühlen von Hasspredigern ist. Wasser ausgeschüttet von vermeintlich christlichen Hasspredigern. Aus der Perspektive eines Angehörigen eines unschuldigen Opfers eines Drohnenangriffs würde ich den Standpunkt vertreten, dass da Christen Massenmord betreiben. Natürlich rein fiktiv gesprochen.
20.03.2018, 14.50 Uhr
Mueller13 | @ Blueman: Mordbanden des Islam
Zitat: "Wann ist denn der letzte Massenmord im Namen des Islam verübt worden? "

IS, Al Nusra oder Boko Haram sagen Ihnen sicherlich nichts!?
Aber soviel Ignoranz kann man bestenfalls den Kopf schütteln.
20.03.2018, 16.06 Uhr
Jörg Thümmel | ach Müller...
IS, Boko Haram, Al Nusra oder wahlweise die Hammas oder Fatah repräsentieren doch nicht den wahren Islam...

Dabei handelt es sich doch nur um verwirrte Einzelfälle, weiß der beschwichtigende ORF doch jeden Tag zu berichten.
21.03.2018, 09.41 Uhr
RWE | Nach 3 Sekunden Inrerntetsuche
würde ich sagen den letzten islamistischen Massenmord gab es Anfang der Woche:
http://www.spiegel.de/politik/ausland/irak-viele-tote-durch-explosion-einer-autobombe-in-bagdad-a-1139667.html
Aber sicher habe ich etwas übersehen.
Sicherlich haben die durchaus fragwürdigen militärischen Abenteur des Westens auch hieran Schuld!
Schon klar, seitdem es verschieden Konfessionen im Islam gibt massakriert man sich. Aber "wir" haben schuld. Was ist mit den vielen islamistische Anschlägen gegen Russen, Indern, Israelis oder auch in China? Achso, das sind dann ja "Befreiungskämpfer". Die Amis und Russen allen voran sind Dreckschweine haben seit Jahrzehnten Dreck am Stecken. Andere Läner auch. Trotzdem ist der Islam der einzige Kulturbereich, dessen Grenzen immer blutig sind. Das der typische linke Whataboutism. Was nichts ins Weltbild paßt wird wegdiskutiert. So macht man AFD stark.

→ Kommentare sind zu diesem Artikel nicht mehr möglich.



Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.

Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.