nnz-tv Eichsfelder Nachrichten Mansfeld-Südharz-Zeitung neue nordäuser zeitung Unstrut-Hainich Zeitung
So, 14:30 Uhr
08.04.2018
kn-Forum zur Bürgermeisterwahl in Sondershausen

Ein Polizist muss Polizist bleiben

Was sich hinter dieser Meinung eines Lesers versteckt, erfahren Sie aus diesem Leserbrief von Alexander Schneider...

Vorgestern traf ich einen mir bekannten Polizisten aus Sondershausen. Natürlich unterhielten wir uns auch über das Thema Bürgermeisterwahl in der Stadt. Ich fragte so aus Spaß, Mensch bei euch im Haus muss ja die Wahlquote von Steffen Grimm fast 100 Prozent sein, er ist ja schließlich euer Kollege. Was ich als Antwort zu hören bekam, machte mich ziemlich nachdenklich und veranlasste mich, diese Zeilen zu schreiben, damit es einer größeren Öffentlichkeit zur Kenntnis gelangt.


Steffen Grimms Kollege sagte mir, dass keiner seiner Kollegen Steffen wählen wird. Und das nur aus einem Grund: Steffen ist ein sehr guter Kollege, der seit vielen Jahren mit uns gemeinsam Dienst schiebt und wir wollen ihn als Kollegen mit seiner Erfahrung und Ausbildung nicht verlieren. In Zeiten äußerst dünner Personaldecken nützen uns warme Worte aus dem Innenministerium nicht viel, die sagen, dass wir jetzt jedes Jahr neue Polizisten ausbilden.

Eh die fertig sind, ist der Rest hier bereits in Rente. Wir müssen daher unbedingt verhindern, dass ein Kollege wie Steffen die Arbeitsstelle wechselt und hier auf der Polizeiinspektion in Sondershausen eine große Lücke reißt. Wenn Steffen Grimm die Sicherheit von Sondershausen am Herzen liegt, sollte er bei der Polizei bleiben und wie gehabt seinen Mann für seine Heimatstadt stehen. Alles andere wäre purer Nonsens.



Diese klaren Worte sind bei mir nicht ohne Wirkung geblieben und ich finde, diese Meinung aus berufenem Polizeimunde darf man nicht unberücksichtigt lassen.

Alexander Schneider
Erfurt vormals Sondershausen
Anmerkung der Redaktion:
Die im Forum dargestellten Äußerungen und Meinungen sind nicht unbedingt mit denen der Redaktion identisch. Für den Inhalt ist der Verfasser verantwortlich. Die Redaktion behält sich das Recht auf Kürzungen vor.
← zum Nachrichtenüberblick
→ Druckversion

Kommentare

08.04.2018, 20.24 Uhr
Schlaubert | Soldat muss auch Soldat bleiben
Wenn es nach den Worten von Herr Schneider geht dann müsste Frau Bressem auch Offizier bleiben .
Denn auch die Armee hat ein Personalproblem.
Die Aussage „keiner seiner Kollegen wird Steffen wählen“ ist Humbug.
Ich selbst habe etliche Bekannte die bei der Polizei Sondershausen ihren Dienst versehen und genau anders argumentieren wie der „angebliche Freund“ von Herr Schneider.
08.04.2018, 21.23 Uhr
tannhäuser | Kann ich bestätigen, Schlaubert!
Wenn gute Polizisten nicht den Job verlassen dürften, wäre das eine Verletzung des passiven Wahlrechts oder sogar ein Berufswechselverbot.

Ich wurde sogar von mir bekannten Ordnungsschützern auf Herrn Grimms Kandidatur aufmerksam gemacht, bevor das offizielle Wahlkampfgetöse losging!

Tenor immer: Das wäre gut für Sondershausen!

Fazit: Kein Wegloben oder Loswerden wollen. Ob das bei anderen Kanditaten*Innen auch zutrifft?
09.04.2018, 08.04 Uhr
Alex A. | Ziemlich durchschaubarer Leserbrief
Selten so gelacht...... :-)))))) Komisch ich kenne auch Kollegen von Herrn Grimm. Und das stimmt, die werden ihn auf jeden Fall nicht wählen. Und das nur aus einem Grund: die wollen ihn bloß nicht als Bürgermeister! Ziemlich hilfloser Versuch eines durchschaubaren Wahlaufrufs .....
09.04.2018, 08.33 Uhr
tannhäuser | Na sowas!
Da sind wir ja mal einer Meinung, Alex A.

Ich interpretiere ihn aber gegenteiligerweise in der Intention.

Egal, ich glaube nicht, dass einer der neuen BM, die wir uns zwar unterschiedlich wünschen, auch noch auf sowas zurückgreift.

Schöne Finalwoche allen, die wählen gehen. Vielleicht trifft man sich und kennt sich gar nicht...oder doch und weiss es nur nicht.
10.04.2018, 01.57 Uhr
Thor8318
Der Beitrag wurde deaktiviert – Verstoß gegen AGB
13.04.2018, 22.36 Uhr
Tino99706
Der Beitrag wurde deaktiviert – Gehört nicht zum Thema
→ Kommentar hinzufügen



Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.

Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.