nnz-tv Eichsfelder Nachrichten Mansfeld-Südharz-Zeitung neue nordäuser zeitung Unstrut-Hainich Zeitung
Sa, 20:18 Uhr
14.04.2018
Aus dem Vereinsleben

Vortrag zur Biodiversität

Keinen geringeren als Prof. E.D. Schulze hatte der Verein "Statt Urwald Kulturwald am Possen und Hainleite" nach Sondershausen geholt...

Der Bürgersaal des Bürgerzentrums Crusiskirche war gut gefüllt, obwohl mit der Entschidung, dass es auf Teilen des Possens einen Urwald geben wird, das ganz große Interesse nachgelassen hat.

Vortrag zur Biodiversität (Foto: Karl-Heinz Herrmann)
Der Vorsitzende des Vereins, Dr. rer. nat. H. Scherzberg, hatte die Begrüßung übernommen. Zuerst stellte er den Gast vor.

Prof. Dr. Ernst-Detlef Schulze, einer der beiden Gründungsdirektoren des Max-Planck-Instituts für Biogeochemie, ist anerkannter Forscher und nicht umsonst u.a. 2006 mit dem Umweltpreis der Bundesstiftung Umwelt für seine Arbeiten zur Klimaforschung 2008 mit dem Bundesverdienstkreuz (I. Klasse) ausgezeichnet worden.

Prof. Schulze beschäftigte sich unter anderem mit Fragen zu Ökosystemprozessen, Biodiversität und Landnutzung mit einem Schwerpunkt auf der Waldbewirtschaftung.

Vortrag zur Biodiversität (Foto: Karl-Heinz Herrmann)
In einem interessanten Vortrag ging es um das Thema "Die Forstwirtschaft in der Mangel zwischen Naturschutz, Umweltschutz und Haushalt". Bildlich hatte er extra ein Bild einer alten Wäschemangel mit gebracht, um zu verdeutlichen, in welcher Zwickmühle in der jetzigen Zeit die Forstwirtschaft befindet. Oder anders gesagt, allen kann man es kaum noch recht machen.
Vortrag zur Biodiversität (Foto: Karl-Heinz Herrmann)
Vortrag zur Biodiversität (Foto: Karl-Heinz Herrmann)

Schon der Start des Vortrags war interessant. Er zeigte, wie sich die "Ur"-Buche vom Westen Nordamerikas über die damals noch geschlossene Landbrücke von Alaska nach Asien und China Japan und auch Europa ausbreitete.

Einen ähnlichen Weg nahmen die Douglasien (eine Kieferngewächs) nach Europa und für Prof. Dr. Ernst-Detlef Schulze war es unverständlich, wie man jetzt teilweise die Douglasie aus den Wäldern verbannen und die Buche als "den Baum" darstellen will.

Leider konnte kn aus Zeitgründen kn den ganzen Vortrag nicht folgen. Aber nicht nur kn stellte fest, von den Personen, die vehement auf Urwald und Buchenwald pochen war keiner bei dem Vortrag dabei.
← zum Nachrichtenüberblick
→ Druckversion

Kommentare

Bisher gibt es keine Kommentare.
→ Kommentar hinzufügen



Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.

Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.