nnz-tv Eichsfelder Nachrichten Mansfeld-Südharz-Zeitung neue nordäuser zeitung Unstrut-Hainich Zeitung
Mo, 17:00 Uhr
11.06.2018
Tag der Architektur 2018

Die Moderne ist ein Würfel

Moderne Architektur ist immer auch ein Stück weit Kunst, zumindest wenn sie tatsächlich aus der Hand eines Architekten stammt. Wie der aktuelle "Zeitgeist" aussieht und warum, das klären demnächst wieder Thüringer Architekten und Architektinnen zum großen "Tag der Architektur". In Nordhausen wird man sich dann auch wieder aufs Rad schwingen, um die Highlights des Tages zu erkunden...

Zum Tag der Architektur 2018 können in Nordthürinen 14 verschiedene Gebäude besichtigt werden (Foto: Angelo Glashagel)
Auf dem Platz vor der Bibliothek steht seit heute Nachmittag ein "Leuchtkubus" auf dem einige der 68 Gebäude vorgestellt werden, die man in diesem Jahr in Thüringen wird besichtigen können.

Mit dem leuchtenden Würfel hat die Thüringer Architektenkammer schon in Erfurt, Weimar und Jena für den "Tag der Architektur" geworben, jetzt also auch in Nordhausen. Hier gebe es besonders viele "Wiederholungstäter", meinte Björn Radermacher von der Architektenkammer, die Nordthüringer sind mit ihren Objekten auch in diesem Jahr wieder prominent vertreten, insgesamt gibt es am 23. und 24. Juni in der Region 14 Bauwerke zu besichtigen, darunter Wohnhäuser, Industriebauten, restaurierte Schätze der Vergangenheit und Mischformen aus Alt und Neu.

Der Tag sei eine tolle Möglichkeit die eigene Arbeit der breiteren Bevölkerung nahe zu bringen, sagte Architektin Pia Wienrich am Nachmittag vor der Bibliothek. Man sei dann quasi "Architekt zum Anfassen", die Leute könnten viele Fragen rund um das Baugeschehen stellen und auch Details erfragen, meinte auch Tobias Winkler.

Architektur ist immer auch Baukultur, meint Wienrich, warum Architekten und Bauherren bestimmte Entscheidungen treffen sei aber für den Laien nicht immer einfach ersichtlich. Das Gebäude der Bibliothek etwa zeigt aus Architektensicht diverse Licht- und Blickbezüge sowie historische Anlehnungen an die alte Bebauung, durch die sich das Gebäude in seine Umwelt einpassen soll.

"Ein Bau ist immer ein Prozess mit vielen Widerständen", sagt Winkler, da ist natürlich der Bauherr mit dem man einen gemeinsamen Weg gehen muss aber auch die Behörden, Nachbarn oder der Denkmalschutz. "Einfach "Stein auf Stein" und das wars dann, das gibt es heute nicht mehr", sagt Winkler, auch deswegen würden wieder mehr Menschen auf die "Rundum-Versorgung" durch Architekten zurückgreifen statt Fertighäuser in die Welt zu setzen.

Das die Lichtinstallation auf dem Nikolaiplatz die Form eines Kubus hat passt ins Bild. Blättert man durch die bebilderte Liste der Bauwerke die am Tag der Architektur präsentiert werden, sieht man viele rechteckige Formen, mal klar, mal ineinander verschachtelt, mal unscheinbar, mal imposant.

Die kubischen Formen als Zeichen zeitgenössicher Architektur sei bei den Bauherren inzwischen angekommen, meinen die Architekten, immer öfter setze man Bauten mit Flachdach statt dem klassischen Satteldach um.

Eines der letzten Projekte von Architektin Katrin Klima verfügt noch über so ein klassisches, spitz zulaufendes Hausdach, unterscheidet sich aber in der Innengestaltung deutllich vom gängigen Standard. Der Zugang zum dem Wohnhaus in Ellrich liegt nicht wie üblich im Erdgeschoss, sondern in der ersten Etage. Möglich und nötig gemacht hatte das die Hanglage. Der Eingangsbereich öffnet sich zu einem großen Luftraum von dem man in die Wohnbereiche blicken kann, die Struktur des Hauses wurde quasi "umgedreht", erzählt die Architektin.

Zum Tag der Architektur 2018 können in Nordthürinen 14 verschiedene Gebäude besichtigt werden (Foto: Angelo Glashagel)
In Nordhausen wird man am Tag der Architektur unter anderem auch das ehemalige Jugendsanatorium, die neue gestaltete Altendorfer-Kirche, die Räumlichkeiten der ehemaligen Apotheke in der Hesseröder-Straße, ein Einfamilienhaus am Rüdigsdorfer Weg und umgebaute Wohnungen in der Bahnhofstraße besichtigen können. Wer will kann das auch per Fahrrad tun, die "Wiederholungstäter" aus Nordhausen bieten am 24. Juni ihre nunmehr vierte Radtour zu den architektonischen Highlights des Jahres an. Los geht es um 10 Uhr am Aueblick 21.

Eine Übersicht über alle geöffneten Objekte findet sich hier
Angelo Glashagel

Downloads:

  • hier (1.514 kByte)
← zum Nachrichtenüberblick
→ Druckversion

Kommentare

Bisher gibt es keine Kommentare.
→ Kommentar hinzufügen



Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.