nnz-tv Eichsfelder Nachrichten Mansfeld-Südharz-Zeitung neue nordäuser zeitung Unstrut-Hainich Zeitung
So, 18:00 Uhr
17.06.2018
kn-Forum

Persönliche Gedanken

Die aktuelle Entwicklung in unserem Deutschland, insbesondere seit 2015, hat mich zu folgendem Gleichnis veranlasst, so Henry Hunger in einem Leserbrief...

Das große Karthago, schrieb Brecht, führte drei Kriege. Nach dem ersten war es noch mächtig. Nach dem zweiten war es noch bewohnbar. Nach dem dritten war es nicht mehr aufzufinden.
Die aktuelle Situation in der BR Deutschland, veranlasst mich zu einer Betrachtung der sich selbst zerstörenden BRD, aus einer Sicht in der Zukunft, angenommen das Jahr 2118.
Die große BRD erlebte drei Flüchtlingswellen. Nach der ersten im 1989, es kamen 10 Tausende Deutsche aus dem anderen Deutschland, wurde es noch stärker und mächtiger.

Nach der Zweiten im Jahr 2015, es kamen 100 Tausende aus einem anderen Kulturkreis, lies es sich noch gut leben, die Konflikte im Land, mit den Nachbarländern und den damaligen Großmächte verstärkten sich.
Nach der Dritten im Jahr (noch nicht bekannt), es kamen Millionen, da es die Politik der BRD war, alle Menschen der Welt aufzunehmen, egal in welcher Absicht sie in das Land kamen, war es zerstört.

Ich wäre sehr dankbar, wenn auch im Jahr 2118 unsere christlich geprägte Kultur und Gesellschaft, den aktuellen Entwicklungen Stand gehalten hätte.

Henry Hunger
Anmerkung der Redaktion:
Die im Forum dargestellten Äußerungen und Meinungen sind nicht unbedingt mit denen der Redaktion identisch. Für den Inhalt ist der Verfasser verantwortlich. Die Redaktion behält sich das Recht auf Kürzungen vor.
← zum Nachrichtenüberblick
→ Druckversion

Kommentare

17.06.2018, 18.17 Uhr
PIMI | die dritte Welle des gemeinsamen Deutschlands
Sehr geehrter Herr Hunger,
die Wiedervereinigung als Flüchtlingswelle anzusehen finde ich nicht angemessen.
Die erste Welle danach waren die vom Staat speziell zu Wohnraum gesponsorten Spätaussiedler der Sowjetunion.
Die zweite Welle kam aus Osteuropa, speziell Balkanstaaten nach dem Jugoslawienkrieg und der EU-Erweiterung.
Die dritte Welle durch eine Einladung aller, die hier in einem Schlaraffenland leben wollen entgegen aller Gesetze zu Asyl und Einwanderung , wird das deutsche Sozialsystem in einigen Jahren schon nicht mehr überstehen. Die Heuschreckenschwärme werden unsere Sozialkassen leeren.
17.06.2018, 19.01 Uhr
tannhäuser | Henry Hunger? Von der CDU?
Sind Sie schon aus dem Merkelwahlverein ausgetreten oder wollen Sie und Herr Kobrow uns für dumm verkaufen?

Folgen Sie bitte der Konsequenz des Herrn Krautwurst, dann können Sie hier wieder volksnahe Empörung vorgaukeln!
17.06.2018, 20.37 Uhr
Mueller13 | Danke Tannhäuser,
das hat es mir ersparrt, den Herrn Hunger zu fragen, wie er diese Zeilen mit seiner Parteizugehörigkeit in Einklang bringt.

Was wollen uns die Parteiangehörigen der Zerstörerin Deutschlands (es sind Ihre Worte Herr Hunger) mit diesen Mitteilungen/Leserbriefen eigentlich sagen? Welche Absicht steckt dahinter? Meint Ihr ernsthaft, der halbwegs informierte Bürger fällt auf diesen Klamauk herein? Solange Ihr nicht in Massen austretet, sind es einfach nur Lippenbekenntnisse. Ihre Verantwortung für die Vorgänge endet nicht mit solchen Kommentaren. Was wollt Ihr eigentlich Euren Kindern und Enkeln erzählen, welche glorreiche Rolle Ihr während dieser Tage gespielt habt?

Viele Grüsse von einem ehemaligen CDU-Wähler.
18.06.2018, 12.21 Uhr
tannhäuser | Gerne Kollege Mueller13!
Für jemanden, der im BM-Wahlkampf fälschlicherweise als Schard-Anhänger bezeichnet wurde, habe ich erstaunlich wenig Sympathien für die CDU übrig.

Bevor die Volksseele zu brodeln begann und ihnen die Stimmmung an der Basis um die Ohren flog, waren von den Herren Kobrow und Hunger keine merkelkritischen Äusserungen zu vernehmen.

Das Schiff sinkt und nun ruft man nach einem besseren Kapitän ohne verbohrt-alternativlosem Starrsinn.

Aber das kennt man ja von der ehemaligen Blockpartei. Neuer Herr, altes Gescherr.
18.06.2018, 13.44 Uhr
Bussard | Immer das Gleiche- Hintertüren offenhalten
Sehr geehrter Herr Hunger,
was soll Ihr Geschwafel hier? Sie zitieren Bertold Brecht. Er würde sich im Grabe umdrehen, ob Ihrer Erkenntnisse.
Was wollen Sie erreichen? Die Bevölkerung für dumm verkaufen?
Die Wiedervereinigung war vom Volk gewollt und so ist sie gekommen. Ohne sie wäre Ihre CDU in der ehemaligen DDR auf keinen grünen Zweig gekommen.
Mit vagen Äusserungen versuchen Sie jetzt, sich ein Hintertürchen aufzuhalten und können dann wieder sagen, ich habe es so nicht gewollt.
Stehen Sie zu Ihrer Aussage, treten Sie aus der CDU aus und kämpfen Sie gegen Ihre jetzige "Nochchefin" Merkel und ihre Politik.
Nur Polemik hilft nicht.
Herr Krautwurst hat zu seiner Meinung gestanden, tun Sie es ihm gleich. Das wäre gezeigte Grösse.
Lamentieren und trotzdem alles beim alten belassen ist nicht hinnehmbar.
Sie sind stellv. CDU- Fraktionschef im Kreistag, was haben Sie bisher getan, außer immer und immer wieder sich hinter Ausreden zu verstecken und die Merkelsche CDU Politik gut zu heißen?
Sie versuchen nur unter anderer Falgge auf dem gleichen Schiff weiter zu fahren und die sich Ihnen bietenden Vorteile zu nutzen.
Hören Sie auf, die Bürger mit Metaphern in die Irre zu führen. Lassen Sie Taten folgen!!!!!!!
Sie wollen 2118 auch noch ein Land mit christlichen Werten. Es sei Ihnen hier gesagt, um mit Martin Luther zu sprechen: " Man muss dem Volk auf´s Maul schauen." Wenn Sie dieses tun würden und auch des Volkes Meinung akzeptieren würden, wäre das ein Gewinn für alle.
Ansonsten lesen Sie die Beiträge meiner Vorredner nochmals in aller Ruhe nach, ihnen gibt es nichts hinzuzu fügen.
18.06.2018, 16.04 Uhr
Mueller13 | Um den Vergleich auf ordentliche Füsse zu stellen:
BB: "Das große Carthago führte drei Kriege. Es war noch mächtig nach dem ersten, noch bewohnbar nach dem zweiten. Es war nicht mehr auffindbar nach dem dritten."

Für Deutschland heißt das:
1. WK 1914
2. WK 1939
3. 2015 Beginn des Asylkriegs

Wenn wir diesen Krieg verlieren, dann siehe BB...
19.06.2018, 18.49 Uhr
tannhäuser | Glückwunsch!
Ihre Vorsitzende und Kanzlerin hat wieder Zeit geschunden bis zum 30. Juni für ihren europäischen Kompromiss.

Glauben Sie immer noch, dass sie Lösungen suchen und finden will für ihre Bürger, denen sie sich nun schon mehrfach per Eid zur Schadensvermeidung verpflichtet hat?

Geschweige denn den Mitgliedern ihrer Partei an der Basis?

Schreiben Sie jetzt wieder Briefe, liebe unzufriedene CDU-Wahlkämpfer? Es ist ja noch Zeit bis zum finalen Showdown in Bayern und damit in Merkelropa.
→ Kommentar hinzufügen



Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.

Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.