nnz-tv Eichsfelder Nachrichten Mansfeld-Südharz-Zeitung neue nordäuser zeitung Unstrut-Hainich Zeitung
So, 18:01 Uhr
05.08.2018

Derby geht ganz klar an Großfurra

Das letzte Derby zwischen Klein- und Großfurra fand im April 2016 statt. Nun endlich die „Neuauflage“ zwischen den beiden Ortsnachbarn. Kleinfurra hatte sich viel vorgenommen, Großfurra stapelte tief...

Derby geht ganz klar an Großfurra (Foto: S. Dietzel)
Auch die Zuschauer waren „heiß“. Das Spiel war gerade mal 4 Minuten alt als Nico Lehne einköpfte und „Großfurrschen“ jubeln ließ. Ein mehr als gelungener Start und ein Einstand nach Maß. Kleinfurra war beeindruckt wollte aber die BSV Führung schnell egalisieren.

Die beste Chance dazu hat Christopher Neiße bereits in der 8. Minute. Sein Heber über den Germania-Schlussmann Wernicke prallte nur an die Latte. Die zweite Chance im Nachschuss konnte er ebenso nicht veredeln. Kleinfurra wurde immer besser, überlief ein ums andere mal die BSV Abwehr, und kam so zu mehreren, sagen wir mal 100%igen Chancen.

In der 10. Minute scheiterte Sascha Polzin mit einem Freistoß aus 18 m ebenfalls an der Latte scheiterte. In der 11. Minute war es wiederum Christopher Neiße der den Ball an der Strafraumgrenze behauptete, sich super gegen 2 Gegenspieler durchsetzte aber
dann aus 11 Metern den Ball neben das Tor schoss.

Nach 16 Minuten war es Marco Ziemann der nach einer Flanke von Christian Harnack knapp neben das Tor köpfte. Nach 25 Minuten pfeift Schiedsrichter Kuttig zur ersehnten Trinkpause.

Nach der Schrecksekunde in Minute 4 bestimmt Kleinfurra nun klar das Geschehen. Großfurra hat bei einigen Aktionen des SVK großes Glück und kann die 0 halten. Die Germania konnte nach ihrem Führungstreffer keine Aktionen im Spiel nach vorn setzen. Kleinfurra macht das Spiel, trifft das Tor nicht und so kommt es wie es kommen muss.

In der 37 Minute ist es BSV Stürmer Eisenkrätzer der sich auf der rechten Seite, 25 Meter vor dem Tor des SVK, den Ball erobert. Mit seiner robusten Art setzt er sich gegen 3 Verteidiger der Hintermannschaft des SVK durch. Mit einem straffen Schuss in das lange Eck lässt er M. Breitbarth im Tor des SVK keine Chance.

Wie aus dem nichts das 2:0, das ist bitter für den SVK. Man macht hier das Spiel nutzt seine Chancen nicht und kassiert das nächste Gegentor. Kurz vor der Halbzeit ein Solo von Sascha Polzin im BSV Strafraum der aber am großartig reagierenden Torwart Martin Wernicke scheitert. Und so geht es mit einem 2:0 in die Halbzeit.

Kleinfurra spielt den besseren Ball, belohnt seine überlegene Spielweise aber nicht und lässt reihenweise Großchancen ungenutzt verstreichen. Großfurra agiert glücklich und nutzt seine Chancen gnadenlos aus, ein sehr schmeichelhaftes Ergebnis für die Hausherren. Die euphorischeren Zuschauer können sich auf eine heiße zweite Hälfte freuen was nicht nur den Temperaturen geschuldet ist.

In der 53. Minute die erste nennenswerte Aktion in der 2. Halbzeit. Nach Freistoß von Christopher Neiße trifft Florian Harnack per Kopf ein weiteres Mal die Latte. Quasi im Gegenzug setzt sich wieder einmal Marcus Eisenkrätzer, in seiner bekannten Art und Weise, gegen seine Gegenspieler durch und überwindet abermals den SVK Keeper. Kleinfurra steckt aber nicht auf, will hier noch das Ruder rumreißen.

SVK Spielmacher Florian Harnack wird über die gesamte Spielzeit frühzeitig attackiert, sein Gegenspieler Mario Schreier macht das richtig gut und nimmt ihn so aus dem Spiel. Auch das Publikum ist richtig in „Fahrt“. Jede in den Augen der Zuschauer unfaire Aktion wird lautstark kommentiert. Das ist das was ein Derby ausmacht. In der 55. Minute ist es der eingewechselte Stephan Hecker der aus 20m knapp das BSV Gehäuse verfehlt. Der SVK drückt, der BSV wartet auf Konter.

In der 64. Minute ist es erneut Christopher Neiße der ein 100%ige Chance nicht nutzen kann. Und wieder ist es Martin Wernicke im BSV Gehäuse der diese Großchance in einer 1 gegen 1 Situation für sich entscheidet und somit die „0 festhält“. Die Luft ist raus beim SVK. Irgendwie gibt man sich geschlagen. Die Einstellung bei einigen Spielern passt nicht.

In der 85. Minute dann ein satter Schuss von Rainer Voigt in Richtung SVK Tor. Auch dieser Schuss liegt drin. Das war der „Gnadenstoß“ für den SVK! In der Nachspielzeit ergibt sich für Marcus Eisenkrätzer noch eine „1000 Prozentige“.

Mit ein wuchtigen Schuss hämmert er den Ball auf das Tor des SVK, trifft dort aber nur Florian Harnack, der das Spielgerät „mit der Brust annimmt“. Mit dieser Glanztat auf der Linie rettet er für den bereits geschlagenen Schlussmann Breitbarth. Florian Harnack ringt nach dieser Rettungstat nach Luft, der Schuss war nicht ohne!!

Kurz darauf der Abpfiff von Schiedsrichter Werner Kuttig, der keine Probleme hatte diese Partie zu leiten. Großfurra gewinnt am Ende, auch in dieser Höhe verdient, das Derby welches auch noch um zwei Tore höher hätte ausfallen können. Hervorzuheben aus Großfurras gut stehender Abwehr ist der 19jährige Lukas Worschech.

Keinesfalls soll die Leistung von Kleinfurra geschmälert werden, aber wenn man seine „100%igen“ nicht nutzt steht man am Ende mit leeren Händen.
S. Dietzel
← zum Nachrichtenüberblick
→ Druckversion

Kommentare

Bisher gibt es keine Kommentare.
→ Kommentar hinzufügen



Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.

Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.