nnz-tv Eichsfelder Nachrichten Mansfeld-Südharz-Zeitung neue nordäuser zeitung Unstrut-Hainich Zeitung
Mo, 18:01 Uhr
06.08.2018
"Christoph 37"

1000. Einsatz für Nordhäuser Luftretter

Verkehrsunfälle, lebensbedrohliche internistische Erkrankungen, Arbeitsunfälle die Besatzungen des am Südharzklinikum in Nordhausen stationierten „Christoph 37“ wissen nie, was sie erwartet, wenn sie sich morgens bei der Leitstelle einsatzbereit melden. Am Wochenende wurde der rot-weiße Hubschrauber der DRF Luftrettung zu seinem 1.000. Einsatz in diesem Jahr alarmiert. Das zeigt: Die Luftretter werden dringend gebraucht in der Region...

EC 135 im Flug (Foto: DRF Luftrettung)
Seit Wochen hält sich die Hitze in Deutschland. Die hohen Temperaturen lassen die Menschen auf der Suche nach Abkühlung zahlreich in die Freibäder strömen. Abkühlung verspricht meist nur ein Sprung ins kalte Nass. Auch ein junges Mädchen war am Samstag in einem Waldfreibad im Harz. Sie suchte den direkten Weg ins Wasser und machte einen Kopfsprung. Beim Verlassen des Beckens klagte sie über linksseitige Sensibilitätsstörungen.

„Bei ihrem Sprung ist sie vermutlich unglücklich aufgekommen, sodass der Verdacht auf eine Verletzung der Wirbelsäule bestand“, so Notfallsanitäterin Sandra Reich. Sofort wählten Badegäste die 112 und die Leitstelle alarmierte die Nordhäuser Luftretter zu ihrem 1.000. Einsatz in diesem Jahr.

Wenige Minuten später war die medizinische Besatzung von Christoph 37 bereits im Freibad vor Ort und bereitete das Mädchen für den Transport im Hubschrauber vor. „Bei möglichen Wirbelsäulenverletzungen ist ein schonender Transport besonders wichtig, daher haben wir sie auf einer Vakuummatratze stabilisiert und anschließend schnell ins Südharzklinikum Nordhausen geflogen“, erklärt Sandra Reich. So konnte das Mädchen nach kurzem Flug bereits an die Klinik-Ärzte übergeben werden. Insgesamt flog die Nordhäuser Besatzung der DRF Luftrettung an diesem Tag sechs Einsätze.

Hintergründe zur Station Nordhausen

Der mit einem Piloten, einem Notarzt und einem Notfallsanitäter besetzte Hubschrauber der DRF Luftrettung startet von der Station des Deutschen Roten Kreuzes aus täglich von 7.00 Uhr morgens bis Sonnenuntergang zu Rettungseinsätzen. „Christoph 37“ wird in den Landkreisen Nordhausen, Harz, Goslar, Osterode, Eichsfeld, Kyffhäuser, Unstrut-Hainich, Sömmerda, Erfurt und Mansfeld-Südharz angefordert. Einsatzorte im Umkreis von 60 Kilometern erreichen die Besatzungen in maximal 15 Flugminuten.
← zum Nachrichtenüberblick
→ Druckversion

Kommentare

Bisher gibt es keine Kommentare.
→ Kommentar hinzufügen



Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.

Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.