nnz-tv Eichsfelder Nachrichten Mansfeld-Südharz-Zeitung neue nordäuser zeitung Unstrut-Hainich Zeitung
Mi, 00:07 Uhr
08.08.2018
Meldung aus der Wirtschaftswelt

Die Schattenseite der Sonne:

Hautkrebsrisiko wird unterschätzt. KNAPPSCHAFT-Umfrage: Nur die Hälfte nutzt Schutzmittel. Dazu diese Meldung...

Sonnenlicht fördert das Wohlbefinden und die Bildung von Vitamin D, regt Durchblutung, Kreislauf und Stoffwechsel an. Die Schattenseite: wer zu viel UV-A- und UV-B-Strahlung an seine Haut lässt, riskiert Hautkrebs.

Dieses Risiko wird oftmals unterschätzt, wie FORSA im Auftrag der KNAPPSCHAFT herausgefunden hat. Das Meinungsforschungsinstitut hat mehr als 1.500 Deutsche ab 18 Jahren zum Thema „Sonnenschutz und Hautkrebs“ befragt. Nur die Hälfte von ihnen gab an, ihre Haut im Sommer durch ein Sonnenschutzprodukt zu schützen, auf lange Kleidung oder eine Kopfbedeckung greifen nur 33 Prozent zurück.

Das kann schwerwiegende Folgen haben, denn regelmäßige Aufenthalte in der Sonne und wiederholte Sonnenbrände sind die Hauptverursacher von Hautkrebs. Neben präventiven Maßnahmen wie ausreichenden Schutzmitteln und einem bewussten Umgang mit der Sonne empfiehlt Professor Dr. Rolf-Markus Szeimies, Experte der KNAPPSCHAFT und Chefarzt für Dermatologie und Allergologie am Klinikum Vest, ein regelmäßiges Hautkrebsscreening. Nur so ließe sich Hautkrebs frühzeitig erkennen und eine mögliche Erkrankung besser therapieren.

In der Regel übernehmen die gesetzlichen Krankenkassen alle zwei Jahre die Kosten für das Hautkrebsscreening ab dem 35. Lebensjahr. „Das reicht uns nicht“, betont Bettina am Orde, Geschäftsführerin der KNAPPSCHAFT. „Wir möchten insbesondere junge Menschen sensibilisieren, sich mit den Gefahren von Hautkrebs auseinanderzusetzen, und dazu beitragen, die Gesundheit unserer Versicherten zu fördern. Deshalb übernimmt die KNAPPSCHAFT die Kosten des Hautkrebsscreenings für alle Altersklassen.“

Schon in jungen Jahren vorsorgen

Wie wichtig Hautkrebsvorsorge bereits in jungen Jahren ist, erklärt Prof. Dr. Rolf-Markus Szeimies: „Leider gibt es auch bei Kindern schwere Fälle von Hautkrebs. Angeborene Muttermale können entarten eine Entwicklung, die bis ins hohe Alter gefährlich werden kann. Zehn Prozent aller Patienten sagen, dass an der Stelle, an der ihr Arzt Hautkrebs festgestellt hat, vorher ein unauffälliges Muttermal war.“

Beim Hautkrebsscreening schaut sich der Hautarzt seine Patienten von Kopf bis Fuß genau an und überprüft, ob Anzeichen für Hautkrebs bestehen. Zudem informiert er die betroffene Person über das individuelle Erkrankungsrisiko und berät sie zu geeigneten Schutzmaßnahmen zur Verhütung von Hautkrebs. Bei festgestellten Hauterkrankungen erfolgt zeitnah eine weitergehende Behandlung.

Die KNAPPSCHAFT bietet ihren Versicherten das Screening vor dem 35. Lebensjahr ohne Altersgrenze als zusätzliche Präventionsmaßnahme beim Hautarzt an. Ein weiterer Vorteil: Versicherte ab dem Alter von 15 Jahren erhalten fu¨r die Inanspruchnahme 15 Euro aus dem Bonusprogramm AktivBonus der Krankenkasse. Ziel der KNAPPSCHAFT: Versicherte sollen sich der möglichen Gesundheitsrisiken bewusst werden, damit sie die Sonne unbeschwert und in Maßen genießen.

KNAPPSCHAFT
Als einzige Krankenkasse Deutschlands verfügt die KNAPPSCHAFT über ein Netz aus eigenen Kliniken, (Fach-)Ärzten und Reha-Einrichtungen. Dadurch kann die KNAPPSCHAFT eine langjährige Erfahrung in der Zusammenarbeit mit Leistungserbringern und in der Entwicklung von fortschrittlichen Versorgungsmodellen für Versicherte vorweisen.

Mit ihrem breiten Netzwerk an medizinischen Fachkräften stellt die KNAPPSCHAFT die bestmögliche Versorgung ihrer rund 1,6 Millionen Kunden sicher. Dabei setzt die KNAPPSCHAFT auf die Expertise ihrer Mitarbeiter im medizinischen Kompetenznetz sowie auf die neuesten wissenschaftlichen Erkenntnisse. Weitere Infos unter: www.knappschaft.de
← zum Nachrichtenüberblick
→ Druckversion

Kommentare

Bisher gibt es keine Kommentare.
→ Kommentar hinzufügen



Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.

Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.