nnz-tv Eichsfelder Nachrichten Mansfeld-Südharz-Zeitung neue nordäuser zeitung Unstrut-Hainich Zeitung
Mi, 09:04 Uhr
08.08.2018
ifo München

Vermögensaufbau für die breite Masse verbessern

Das ifo Institut hat gefordert, zur Bekämpfung von Ungleichheit einen Vermögensaufbau für die breite Masse zu erleichtern und die Sozialleistungen nicht schlagartig an bestimmten Einkommensgrenzen zu stoppen...


„Deutschland hat internationalen Vergleich nur eine gemäßigte Ungleichheit. Der Sozialstaat funktioniert im Großen und Ganzen. Bei den Einkommen wird die Ungleichheit gedämpft durch die Umverteilung über Sozialleistungen. Bei den Vermögen wird sie abgemildert durch die gesetzliche Rente. Über die Rentenansprüche gewinnen die unteren 70 Prozent“, sagt Andreas Peichl, Leiter des ifo Zentrums für Makroökonomik und Befragungen.

Gleichwohl bleibe etwas zu tun. „Notwendig wäre ein Vermögensaufbau nach skandinavischem Vorbild, also eine verpflichtende private, kapitalgedeckte Altersvorsorge, aber anders als bei Riester, wo nur die Versicherungen und die Vermittler davon profitieren.“

Peichl fügte an, im internationalen Vergleich gebe Deutschland zwar viel für Hochschulen aus, aber zu wenig für Bildung im Kleinkindalter. Ebenso müssten die Langzeitarbeitslosen besser in den Arbeitsmarkt integriert werden, beispielsweise durch bessere Qualifikation und Weiterbildung.

„Und die Politik sollte die absurden Hürden für mehr Arbeitsangebote in den unteren Einkommensgruppen beseitigen. Der schlagartige Wegfall von Sozialleistungen ab bestimmten Einkommenshöhen führt an einigen Stellen dazu, dass Arbeitnehmer mehr brutto aber weniger netto haben. Das betrifft uns insbesondere Alleinerziehende und ist ein bedeutender Grund für Kinderarmut in Deutschland. Dafür braucht es eine umfassende Reform von Steuern, Sozialleistungen und Abgaben, bei der die unterschiedlichen öffentlichen Institutionen zusammenarbeiten mit dem Ziel der Glättung und der Entlastung für Geringverdiener.“
← zum Nachrichtenüberblick
→ Druckversion

Kommentare

Bisher gibt es keine Kommentare.
→ Kommentar hinzufügen



Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.

Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.