nnz-tv Nachrichten aus Nordthüringen Eichsfelder Nachrichten Mansfeld-Südharz-Zeitung neue nordäuser zeitung Unstrut-Hainich Zeitung
So, 10:55 Uhr
18.07.2021
AvD: Keine vernünftigen Alternativen

EU-Klimapaket bringt Belastungen für Autofahrer

Die EU-Kommission hat ihre Pläne zur konkreten Umsetzung des „New Green Deal“ vorgestellt. Das „Paket an Vorschlägen“ soll dazu dienen, die Treibhausgasemissionen innerhalb der EU bis 2030 um mindestens 55 Prozent gegenüber dem Stand von 1990 zu senken. Darunter sind auch Maßnahmen, die sich direkt auf Autofahrer auswirken...

Der Automobilclub von Deutschland (AvD) warnt davor, Autofahrer ungerechtfertigt zu belasten. Im Rahmen der Vorschläge wird für 2035 das faktische Verbot von Verbrennungsmotoren vorgesehen. Der entscheidende Flottengrenzwert für den CO2-Ausstoss der Motoren soll zu diesem Zeitpunkt 0 g betragen. Im Paket ist auch „ein separates neues Emissionshandelssystem“ für die Treibstoffversorgung auf EU-Ebene enthalten, was die Treibstoffe für Verbrenner weiter verteuert. Gleichzeitig sollen in den EU-Mitgliedsländern „überholte Steuerbefreiungen“ und „ermäßigte Steuersätze abgeschafft werden“, um die Energie- und Klimapolitik der EU nicht einem Energiesteuerwettbewerb untereinander auszusetzen. Dazu kommt die Verpflichtung der Mitgliedsländer, „die Ladekapazität nach Maßgabe der Absatzmenge emissionsfreier Fahrzeuge auszubauen“. Es sollen Tank- und Ladestationen installiert werden: „alle 60 km für das Aufladen elektrischer Fahrzeuge und alle 150 km für die Betankung mit Wasserstoff“. In das Paket aufgenommen ist auch ein „Klima-Sozialfond“, der aus dem EU-Haushalt mit Einnahmen aus dem EU-Emissionshandel die Auswirkungen aus den EU-Klimamaßnahmen für sozial schwächere Haushalte sowie Kleinunternehmer und Verkehrsteilnehmer mindern soll.

Aus für Verbrenner hat keine Rechtfertigung
Für den AvD ist das Verbot der Verbrennungsmotoren nicht gerechtfertigt. Wie die Entwicklungen der letzten Jahre in Sachen Abgasreinigung zeigen, sinken die Emissionen durch die neueren Fahrzeuggenerationen überproportional.

Die geplanten Maßnahmen der EU adressieren Neuwagen und künftige Generationen von Fahrzeugen und verschaffen so der E-Mobilität einen Vorrang. Die Technologieneutralität wird damit aufgegeben. Alternative Kraftstoffe, klimaneutral erzeugt, sind in den Plänen lediglich für Schiffsverkehr und Luftfahrt vorgesehen. Aus Sicht des AvD steht aber schon heute fest, dass bis 2030 nur ein erheblicher Anteil an erneuerbaren Kraftstoffen im Bestand die Minderungsziele der Emissionen erreichbar macht. Vollkommen ungeklärt ist überdies, wie beim Ersatz von Kraftstoffen durch Strom die zurückgehenden Steuer-Einnahmen kompensiert werden sollen.

Höhere Kosten ohne vernünftige Mobilitäts-Alternativen
Den Bestandsflotten in der EU, darunter etwa 48 Millionen Pkw in Deutschland, drohen weitere Preiserhöhungen bei Kraftstoffen. Für viele Menschen, die auf ihr Auto angewiesen sind, gibt es keine vernünftige Ausweichmöglichkeit. Die Anschaffung eines neuen - elektrischen Fahrzeuges – ist häufig aus finanziellen Gründen nicht möglich. Der Ausbau alternativer öffentlicher Verkehre wird Jahrzehnte dauern und steht schon deshalb vielen Bürgern nicht zur Verfügung. Im aktuellen Klimapaket werden die öffentlichen Verkehre auch nicht explizit erwähnt.

Eine weitere Folge wird sein, dass die Fahrzeuge noch länger gehalten und gefahren werden. Das Durchschnittsalter des privaten Kfz-Bestandes liegt jetzt schon bei fast zehn Jahren. Mit dem drohenden Enddatum für Verbrenner besteht zu befürchten, dass die Bestandsfahrzeuge überproportional an Wert verlieren.

Der AvD geht davon aus, dass auf die Autofahrer eine Kostenlast zukommt, der nicht ausgewichen werden kann. Die Verteuerung der Kraftstoffpreise wird zu der jetzt schon hohen Belastung durch Besteuerung und der aktuellen CO2-Abgabe hinzu addiert. Die ökonomischen und sozialen Auswirkungen der für die Autofahrer werden somit nicht berücksichtigt. Die Erhöhung der Lebenshaltungskosten schränkt sofort die Mobilität ein und wird durch eine versprochene nachträgliche Kompensation nicht wirklich ausgeglichen.

Entlastung der Bürger ist Wunschdenken
Die geplante Entlastung mittels eines EU-Sozial-Fonds ist Wunschdenken. Die Mitgliedstaaten entscheiden unabhängig selbst über die Verwendung der Einnahmen aus dem Klimapaket. So wird etwa in Deutschland nur ein kleiner Teil der Energiesteuer (2018 rund 41 Milliarden) für den Verkehr wieder ausgegeben. Auch EU-weit ist dieses Muster zu beobachten: laut einer Studie der FIA geht nur ein Bruchteil der Einnahmen (2013 etwa 286 Mrd.) zurück (laut FIA etwa 178 Mrd).

AvD-Generalsekretär Lutz Leif Linden: „Die Pläne der EU ignoriert den Nutzen, den das Auto für die einzelnen Menschen und die Wirtschaft hat. Individuelle Mobilität mit Kraftfahrzeugen entspricht den Bedürfnissen vieler Menschen und Bürger und ist auch nicht zu ersetzten. Der AvD tritt für eine Klimapolitik ein, welche die finanziellen Möglichkeiten der Autofahrer berücksichtigt und so die individuelle Mobilität sichert.“
→ Druckversion
← zum Nachrichtenüberblick

Kommentare

18.07.2021, 11.50 Uhr
Kama99 | Dann sollte ....
sich der Staat schon einmal auf hohe Arbeitslosenzahlen in den nächsten Jahren einstellen. Wer will denn die Spritkosten noch bezahlen. Nur auf Arbeit gehen das man die Miete und den Sprit bezahlen kann, ist sicher nicht Sinn u. Zweck der Sache. Leben möchte man nebenbei auch schon noch. Aber wählt mal schön weiter die Grünen und CDU/CSU, dann habt ihr es nicht anders verdient.

12   |  6     Login für Vote
18.07.2021, 13.06 Uhr
Echter-Nordhaeuser | "Bevormundung der kleinen Leute"
Tja früher, hat Mann oder Frau gearbeitet zum Leben und heute wird gearbeitet zum überleben. Man wird Bevormundet bzw gezwungen was ich für ein Fahrzeug zu fahren habe dies gab es nicht einmal bei Erich Honecker. Wo ist unser Selbstbestimmung? Wissen die überhaupt noch was sie tun? Wir alten Ossis wissen und kennen es noch, bei uns knallt es auch vor Silvester es wird langsam aber sicher wieder Zeit.

11   |  8     Login für Vote
18.07.2021, 15.00 Uhr
Konstantinopel | Richtige Entscheidung moderne Technik ist super
Ich hab das hier schon öfter geschrieben
Hyundai ioniqui Elektro 287 Rate im Monat seit 2017
80000km gefahren ohne einen Cent zu bezahlen
Kaufland,Ikea,und andere haben Ladesäulen umsonst und eigene Photovoltaik
Versicherungen billiger ,keine Steuern
Vorher BMW 3er 8 l Benzin
Hyundai 12,6 kW 100km
Verbrauch vom Hersteller höher angegeben
Fahre immer 110 Autobahn 80 Landstrasse konsequent
Photovoltaikanlage auf dem Dach 187 im Monat abzahlen
Keine Heizkosten,keine Stromkosten,keine Autokosten ausser die Rate
Durchsicht alle 2 Jahre 50 Euro da nichts kaputt geht
Einmal Reifen neu und jetzt bald wieder
Bremsen braucht man fast nie sind noch die ersten
Kapazität überprüfen kostet extra ist aber kein Verlust
Die Dinger halten weit mehr als 200000km
Jetzt dürfen alle Mal rechnen und bitte sachlich bleiben
Arbeitsweg eine Tour 40km

9   |  9     Login für Vote
18.07.2021, 16.47 Uhr
Saebelzahntiger | Kraft*Weg=Arbeit Physikunterricht 8.Klasse
Mein Physiklehrer war ein alter, auf dem Schulhof vor den Schülern rauchender und auch bescheidener, Mann.
Werde ihn nie vergessen aber leider ist er auch schon ausgestorben.
Meine Mathematiklehrerin war eine langhaarige jüngere Frau , ein richtiger Hippi. Auch Sie ist mir in guter Errinnerung. Auch die Hippis sind inzwischen ausgestorben.
Eins haben beide gemeinsam vermittelt.
Wer die Physik ignoriert, wird nicht lange leben.
Wer die mathematischen Zusammenhänge nicht erkennt und anwenden kann, hat es auch schwer.
Volkswirtschaft ist nun wieder eine andere Form von zu beachtenden Zusammenhängen.
Hier gilt wohl umsomehr: " Was dem Einen Freud, ist des Anderen Leid"
So ist es wohl auch mit dem gesellschaftlichen Umbau der verbrennenden Autonation hin zur solarelektrischen Elektrovehikelnation.
Für beide gilt die selbe Formel Kraft*Weg=....
Oder wie ein schon mal ein "genialer Steinewerfer" formulierte E=m*c2.
Ausgestorben wird wenn der natürliche Lebenzyklus einer Spezies am Ende ist. Das legt aber nicht per Dekret eine EU-Kommission fest. Die Präferenz und Nachfrage des Einzelnen bestimmt am Ende die Produktion.
Ich glaube, das hatte wohl der olle Karel mit dem Rauschebart schon im Frühkapitalismus so beschrieben.
Ich definiere es für mich mal als evolutionäre Entwicklung.
Das setzt natürlich voraus, dass sich die Spezies "Homo Sapiens Sapiens" oder auch der geneigte Leser dieses Projektes mal darüber Gedanken macht.
Ansonsten heißt es wohl gemeinschaftlich aussterben.

Warum meine Spezies schon ausgestorben ist, darüber hülle ich mich jetzt in Schweigen.
Nur so viel, die Erkenntnis für Veränderung kam zu spät fürs Leben.
Der Planet Erde hatte uns nicht mehr nötig.

7   |  5     Login für Vote
18.07.2021, 17.23 Uhr
tannhäuser | Für mich sind Sie nicht ausgestorben!
Alexander Wolkow "Der Zauberer der Smaragdenstadt" und in der Ausgabe, die ich seit 50 Jahren wie Gollum seinen "Schaaaaatz" hüte, sind Sie zeichnerisch sehr eindrucksvoll wiedergegeben worden.

Zum Thema: Mir wird gerade zuviel lautstark herumtrompetet von wegen "Krise wird gemeistert."

Daran glaube ich erst, wenn in 5 Jahren Super nicht 2,50 € kostet und nicht wie bei "Soylent Green" viele Menschen in Treppenhaus anstatt einer Wohnung hausen.

11   |  7     Login für Vote
18.07.2021, 19.00 Uhr
Kama99 | @Konstantinopel
Schön das Sie mit ihrem Auto momentan so Preisgünstig fahren. Nur was ist in 4 Jahren (meist Ende der AKKU Garantie von 8 J.) wenn der Stromspeicher hinüber ist? Verkaufen zum Altmetallpreis oder neuer Akku ab 7000 €? Ein Diesel/Benziner kann dann noch locker ein paar Jahre gefahren werden.

11   |  6     Login für Vote
18.07.2021, 19.27 Uhr
Oberstudienrat | @Kama...Rechner anwerfen
Allein das gesparte Spritgeld deckt locker den neuen Akku...

20 tkm/Jahr bei 6,5 l Benzin zum durchschn. Preis von 1,50 €/Liter sind 1.950 EUR im Jahr ... der Akku darf also nach 8 Jahren knapp 16.000 EUR kosten. Die gesparten Werkstattkosten, Steuervorteil u.s.w. gar nicht mit eingerechnet.

Betriebskosten sind kein Argument gegen E-Autos, sondern einzig die im Moment noch nicht überall verfügbaren Lademöglichkeiten, die Ladezeiten und die Tatsache, dass die Autos zu manchem Fahrprofil aus den vorgenannten Gründen einfach nicht passen.

Passen sie zum Fahrprofil, sind sie jedem Verbrenner überlegen. Wäre ja auch komisch, wenn nicht.

5   |  13     Login für Vote
18.07.2021, 19.48 Uhr
tannhäuser | Dann laden Sie mal schön...
...sollte ein Blackout kommen, der 3 Tage dauert und nicht wie ein popeliger Stromausfall 6 Stunden in der DDR, werden wir alle ganz andere Probleme haben.

Fäkalien fallen nur nach unten, wenn sie gespült werden, Wasser wird nicht von der Schwerkraft nach oben befördert und es gibt auch ambulante medizinisch notwendige Geräte, die Strom benötigen und nicht mit einer Mini-Solarbank betrieben werden können.

Aber laut unserer zukünftigen Grünen Kanzlerin der Herzen beheben Stromspeicher "Das Netz" und die Kobolde alle diese unwichtigen Probleme. Hauptsache, die E-Karre bekommt Saft.

12   |  4     Login für Vote
18.07.2021, 19.49 Uhr
Gehard Gösebrecht | Hier soll dem Verbrenner mit aller Macht das Licht ausgeblasen werden
Koste es, was es für den kleinen Mann wolle.
Die E-Car Gesellschaft wird jetzt aus dem Boden gestampft.
Jeder hat sich jetzt in Deutschland gefälligst am besten gestern ein Elektroauto zu kaufen.
Lademöglichkeit zu Hause im Mehrfamilienhaus gleich null.
Öffentliche Ladestationen- sehr überschaubar.
So kann das nicht laufen, liebe Regierung.
Es hat nicht jeder Bürger des Bundes, zehntausend Euro monatlich fürs Dummschwatzen und Schlafen im Parlament in der Tasche, um sich Kredite für Energieeffiziente Häuser und Autos zu beschaffen.
Schon gar nicht nach Corona, wo auf viele noch das Böse wirtschaftliche Erwachen kommt.

13   |  6     Login für Vote
18.07.2021, 20.23 Uhr
Saebelzahntiger | Nachtrag: Auf der richtigen Fährte @Oberstudien...
Etwas haben Sie m.b.M.n. noch vergessen.

Arbeitsplatzsicherung in der Produktion von Morgen für Auszubildende oder ältere Umschüler der Verbrennerfahrzeugbranche.
... Veränderung halt.
Erkenntnisgewinn garantiert und nicht hoffnungslos.
Für die Fortbewegung mit der höchsten bekannten Energieform halt...
Wie es mein Physiklehrer schon damals formulierte.

Die Alternative heißt:
Ausgestorben der Planet Erde hatte sie nicht mehr nötig.

Oder sind aktuellen Ereignisse nur ein Medienhype Oder gar Fake?

Also bitte...!!! Nur mal noch als Nachdenkmahnung von einem Fossil an die Daumenrunterfraktion hier.
Oder hab ich gar selbst etwas zum Thema noch nicht begriffen?
Egal mir schadet es ja nicht mehr, als schon lange ausgestorbene Spezies.

10   |  2     Login für Vote
18.07.2021, 23.04 Uhr
pseudonym | @Konstantinopel
Schön für Sie, daß Sie sich vom Steuerzahler Ihr Fahrzeug teilfinanzieren lassen (Elektroautobonus), keine oder kaum Kfz Steuer zahlen und somit nicht zum Straßenausbau beitragen. Wahrscheinlich noch weniger Kfz Versicherung zahlen, sodass der Fehlbetrag auch von den herkömmlichen Versicherungsnehmern kompensiert werden muß. Und schön, daß ich bei meinem Einkauf bei Kaufland oder Ikea Ihren Ladestrom mitfinanzieren darf. Denn weder Kaufland noch Ikea haben was zu verschenken.

Sich von Anderen die E Karren finanzieren zu lassen: Diese Masche kotzt mich nur noch an...

10   |  6     Login für Vote
18.07.2021, 23.07 Uhr
unpolitisch47 | Zapfsäule klappt auch nicht ohne Strom
Ja, bei einem Blackout sieht es dunkel aus, lieber Tannhäuser. Aber für die Verbrenner eben auch, denn die Zapfsäulen brauchen auch Strom.

Da sind dann zumindest die E-Auto Fahrer im Vorteil, die zu Hause eine Solaranlage haben. Damit können Sie dann zumindest begrenzt Ihr Auto laden. Sofern die Sonne ein wenig scheint.

Aber bei einem mehrtägigen Stromausfall dürften wir sowieso andere Probleme haben, als Auto zu fahren. ;-)

4   |  6     Login für Vote
19.07.2021, 00.38 Uhr
tannhäuser | Da haben Sie natürlich Recht...
...Iiebe(r) unpolitisch47.

Aber ich kann mich immerhin unter grossen finanziellen Schmerzen mit gefüllten Benzinkanistern bevorraten, während die Fans vom Stromspreicher namens Netz ihre allwissende ACAB mangels Funk- oder Festnetz und Strom weder telefonisch noch per Mail um Rat fragen können ;)

5   |  3     Login für Vote
19.07.2021, 10.33 Uhr
Wolfi65 | Wenn es hart kommt
Dann bekommen die Tankstellen eine Stromnotversorgung, um die Versorgung mit Kraftstoffen sicher zu stellen.
Natürlich wird dann eine Rationierung für Kraftstoffe an Privatleute nicht ausgeschlossen werden können.
Man sollte hoffen, dass dieser Fall nicht eintritt.

5   |  2     Login für Vote
19.07.2021, 11.53 Uhr
Saebelzahntiger | Zur technischen Realisierung des Netzes.
Lieber @tannhäuser,
das Untergangsszenario was Sie hier beschreiben ist wohl die Überlegung wert.
Dazu möchte ich abschließend nur noch folgendes anmerken. Glasfaserkabel wird heute im Telekommunikationsnetz verlegt. Selbst schon dabei gewesen aus eigenem Antrieb, nicht zuletzt um zu lernen und mich weiterzubilden. Geld verdienen eher zweitrangig.
Also Signalübertragung mit Lichtleitern. Die Umsetzer auf Kupferleiter sollten inzwischen natürlich wasserdicht ausgeführt werden, meine ich. Siehe aktuelle Bilder im Rheinland.
Irgendwann liegt auch so ein Anschluss in den privaten Wohnzimmern.
Benzinkanister bunkern okay, das was Sie da meinen, ist auch eine Form der Speicherung von Energie. Ja und i.M. sicher nicht doof. Es geht aber bei der Mobilität um evolutionäre Entwicklungsprozesse, dass erfordert auch Flexibilität im Denken. Steuerrechtliche Neiddebatten wie hier in dem Thread erkennbar, ist mir zwar verständlich, aber für mich nicht zielführend. Ich breche es jetzt mal ganz einfach herunter. Entweder wir machen das und schaffen das oder lassen uns mit unserem gespeicherten Wissen abhängen. Wie sagte es mal treffend der regierende Bürgermeister von Berlin?" Völker dieser Welt, schaut auf diese Stadt..." Die Welt schaut heute auf Europa, was heute breit aufgestellt und friedlich ist. Für die, die nach uns kommen ein Segen. Reines Provinzgeschwafel wird dem Projekt hier nicht mehr gerecht. Es gab hier mal einen Slogan, "Global denken, regional handeln". Wir schaffen das nicht nur, wir machen das einfach. Wünsche eine tolle Woche...
Bleiben sie gesund und Sterben Sie nicht aus;-))

4   |  4     Login für Vote
19.07.2021, 11.55 Uhr
Saebelzahntiger | Zur technischen Realisierung des Netzes.
Lieber @tannhäuser,
das Untergangsszenario was Sie hier beschreiben ist wohl die Überlegung wert.
Dazu möchte ich abschließend nur noch folgendes anmerken. Glasfaserkabel wird heute im Telekommunikationsnetz verlegt. Selbst schon dabei gewesen aus eigenem Antrieb, nicht zuletzt um zu lernen und mich weiterzubilden. Geld verdienen eher zweitrangig.
Also Signalübertragung mit Lichtleitern. Die Umsetzer auf Kupferleiter sollten inzwischen natürlich wasserdicht ausgeführt werden, meine ich. Siehe aktuelle Bilder im Rheinland.
Irgendwann liegt auch so ein Anschluss in den privaten Wohnzimmern.
Benzinkanister bunkern okay, das was Sie da meinen, ist auch eine Form der Speicherung von Energie. Ja und i.M. sicher nicht doof. Es geht aber bei der Mobilität um evolutionäre Entwicklungsprozesse, dass erfordert auch Flexibilität im Denken. Steuerrechtliche Neiddebatten wie hier in dem Thread erkennbar, ist mir zwar verständlich, aber für mich nicht zielführend. Ich breche es jetzt mal ganz einfach herunter. Entweder wir machen das und schaffen das oder lassen uns mit unserem gespeicherten Wissen abhängen. Wie sagte es mal treffend der regierende Bürgermeister von Berlin?" Völker dieser Welt, schaut auf diese Stadt..." Die Welt schaut heute auf Europa, was heute breit aufgestellt und friedlich ist. Für die, die nach uns kommen ein Segen. Reines Provinzgeschwafel wird dem Projekt hier nicht mehr gerecht. Es gab hier mal einen Slogan, "Global denken, regional handeln". Wir schaffen das nicht nur, wir machen das einfach. Wünsche eine tolle Woche...
Bleiben sie gesund und Sterben Sie nicht aus;-))

3   |  6     Login für Vote
19.07.2021, 12.57 Uhr
Konstantinopel | Sachlich
Das mit dem nicht persönlich werden und sachlich bleiben müssen wir dann noch Mal üben.
Auch diese negativen Zukunftsvisionen sind nicht hilfreich.
Ich verstehe manchen Ärger da alles viel Geld kostet.
Viele verdienen sehr wenig ,ich auch,und ein neues Auto ist teuer und eine Photovoltaikanlage erst Recht.
Mein Auto war ein Jahr alt ohne Zuschüsse vom Staat mit sehr wenig Kilometer
Die Photovoltaikanlage ist über das Korbacher Energiezentrum gekauft.Dort finanziert die sächsische Sparkasse auch wenn es nicht geht ,also bei sehr wenig Verdienst und Spielraum. Die kennen das Problem mit den niedrigen Gehältern sehr gut.
Es gibt dann noch sehr viele Fördermittel.
Ich habe eine neue Elektrozentrale mit im Keller mit sehr teuren Batteriespeicher,die Wallbox wurde komplett bezahlt von der Bundesregierung u.s.w.
Der Rest ist doch eindeutig.
287 Auto,187 Photovoltaik,
Macht 474 Ausgaben im Monat für Heizung ,Hausstrom,warm Wasser,Autofinanzierung und "Sprit" sprich Autostrom. Da kann man ja wohl nichts sagen denke ich.
Das Auto ist auch noch fast neu und fährt nebenbei flüsterleise und gefühlt wie ein Audi A6 mit extra Turbo.Diese Elektromotoren haben einen unglaublichen Start.
Die Wärmepumpe und Heizungsanlage hab ich selbst eingebaut und auch da gibt es Förderungen ohne Ende
Das ist doch wohl ok.
Steuern gibt es am Ende des Jahres auch noch für den Arbeitsweg so als wenn ich ein Spritauto fahre.
Das Auto hat eine Garantie bis 160000km aber es gibt inzwischen welche die haben deutlich mehr mit der ersten Batterie .
Wer da noch nach Fehlern sucht .......

3   |  6     Login für Vote
19.07.2021, 15.58 Uhr
pseudonym | "Bezahlt von der Bundesregierung"
"Es gibt dann noch sehr viele Fördermittel"

Danke für die Bestätigung.
Wie komme ich dazu, mit meinen Steuergeldern Ihnen eine Wallbox zu kaufen???

Kaufen Sie sich Ihre E-Mobilität ohne eine Cent Zuschuß aus Steuerknete oder Strom bezuschußt vom Wocheneinkauf der 80 Jährigen Oma im Kaufland. Dann reden wir weiter.

Die Bundesregierung bezahlt nichts. Es sind Steuergelder verdammt nochmal! Denn ich wüßte nicht, daß Abgeordnete, Minister oder Staatssekretäre Kugelschreiber montieren und ins Ausland verkaufen oder irgendeine andere Art von Wertschöpfung betreiben, deren Einnahmen sie den Bürgern zur Verfügung stellen.

8   |  3     Login für Vote
19.07.2021, 19.16 Uhr
Saebelzahntiger | Wann lassen Sie die Fäuste sprechen @pseudonym???
Mit Ihrer erzürnten Argumentation hier haben Sie sich für mich jetzt ins Abseits gestellt.

Es sind schon gar nicht Ihre Steuergelder sondern wenn schon denn schon unsere Steuergelder, erarbeitet von allen Unternehmen und Bürgern, ja zweifelsfrei auch von Ihnen.

Erarbeitet, im GESTERN für den grossen Topf der Gemeinschaft zur Verwendung im HEUTE und zur Weichenstellung für MORGEN.

Sie möchten, dass diese Förderpraxis aufhört und jeder seine Wünsche selbst bezahlt?

Okay, dann geht es wohl darum, wie die Löhne und Gehälter in Zukunft aussehen müssen, damit die Preise für den Umbau auf Solarwirtschaft und E-Mobilität bezahlbar bleiben.

Machen Sie bitte hier vernünftige Vorschläge und ich kann Sie wieder ernst nehmen.

Für mich reihen Sie sich gerade ein, in die vom Aussterben bedrohte Spezies.

Meine Spezies hatte es wohl damals auch zu spät begriffen, andernfalls würden wir noch heute die
Fauna der Welt bereichern.

Im Gensatz zu meiner Spezies haben Sie aber wenigsten noch eine Chance.

Bleiben Sie deshalb kritisch und gesund...

4   |  5     Login für Vote
19.07.2021, 21.31 Uhr
pseudonym | Keine Ahnung welcher Spezies Sie angehören,
aber keine Sorge, ich sterbe nicht aus.
Sie glauben gar nicht, wie gleichgültig es mir ist, ob mich in einem anonymen Forum eine Einzelperson ernst nimmt oder nicht.
Wenn Sie allerdings aus einer deutlichen Wortwahl irgendwelche Gewaltfantasien ableiten, sollten Sie mal Ihren Kompass geraderücken. So jemanden kann ich wiederum nicht ernst nehmen.

Weiterhin nehme ich auch solche Leute nicht mehr ernst, die meinen die Wahrheit gepachtet zu haben, nur weil Sie der Klimapropaganda und der einhergehenden falschen E-Mobilitätsreligion hinterherlaufen.
Ich verrate Ihnen aber soviel, dass ich in die Kategorie der Spitzensteuerzahler der Welt als Arbeitnehmer laut OECD gehöre. Und ich das im letzten Jahrzehnt mit geballter Faust in der Tasche ertragen habe. Ich habe aber keine Lust mehr für dieses Land horrende Steuern zu zahlen, wo sich Hinz und Kunz daran bereichern. Die restlichen Jahre meines Erwerbslebens möchte ich in Zukunft nicht mehr über 50% meiner Bruttoeinnahmen für diesen Schwachsinn abgeben, und daher wird meine Wortwahl ala FSJ sehr deftig werden. Kommen Sie damit klar oder lassen Sie es. Und ich werde auch nicht nochmal 10 Jahre warten bis sich etwas ändert.
Falls sich in überschaubarer Zeit nichts ändert, werde ich meine Arbeitsleistung wie wahrscheinlich viele Leistungsträger-Nettosteuerzahler einstellen (oder auswandern), und dann können Sie ja mal schauen, wer Ihnen die Wallbox finanziert.

Den Zusammenhang von Gehältern und E-Mobilität müssten Sie irgendwie besser erläutern, dieses linke Gefasel hat wie üblich keinen erkennbaren Zusammenhang.

5   |  4     Login für Vote
19.07.2021, 21.46 Uhr
Berserkertom63 | Wahrheit
Einmal mehr sollten die Altbundesländner nachdenken, ob sie wirklich die pädophile Junkie Partei der Grünen wählen, oder vernünftig nachdenken, eine normale Partei der Mitte, wie die Mittelständischen, FDP und die Bürgernahe AFD zu wählen. Im "Osten", sind die Menschen geprägt, aus dem sowjetischen Arbeitslager DDR kommend, hat man den politischen Umschwung, die Angliederung an das talmudische Wirtschaftswunder BRD immer bewundert, jedoch die Hintergründe nicht begriffen. Nun sind alle deutschen Unterworfene dieser...

4   |  6     Login für Vote
19.07.2021, 21.51 Uhr
Konstantinopel | Sachlich
Das mit dem sachlich bleiben und nicht persönlich werden müssen wir dann Mal nochmal üben.
War mein Satz am Anfang
Vielleicht auch Mal die Redaktion .
Das ist schon sehr bemerkenswert hier was so geschrieben wird.
Vor allem ganz schöner Quatsch alles und fern jeder aktuellen Entwicklung und auch politischer allgemeiner Standarts.
Vor allem darf man nicht persönlich werden .
Das ist absolut die Grundlage für ein friedvolles Miteinander .
Auch diese Agression geduldet von der Redaktion.
Sehr bemerkenswert.
Wahrscheinlich wird dann mein Kommentar wegen Verstöße der Geschäftsbedingungen nicht veröffentlicht

6   |  4     Login für Vote
19.07.2021, 22.36 Uhr
pseudonym | Wenn die Argumente ausgehen,
und der Ton rauher wird, erschallt der Ruf nach Zensur und politisch korrekter Sprache.

1   |  4     Login für Vote
20.07.2021, 06.02 Uhr
Kobold2 | Dem Endverbraucher
Schmarotzertum und Bereicherung durch Ausnutzung von Fördergeldern und Subventionen vorzuwerfen, ist schon recht sportlich.
In erster Linie sind es Lenkungs und Lockmittel, damit der Hersteller seine Produkte gut bezahlt an den Kunden bringen kann und Ladesäulen auf Parkplätzen von Einkaufsmärkten sollen In erster Linie Kunden anlocken.

6   |  5     Login für Vote
20.07.2021, 10.29 Uhr
Saebelzahntiger | Danke @pseudonym
Kann ich mir jetzt nicht verkneifen, Sie haben mich wirklich provoziert. Danke für Ihre Lebenszeit und versuchte Überzeugungsarbeit.

Meine Zusammenfassung Ihrer Einlassungen:

1. Sie haben nicht genug Netto vom Brutto, um sich Ihre Grundbedürfnisse erfüllen zu können, trotz Spitzensteuerzahler laut OECD.

-das ist für mich "linkes Gefasel"

2. Sie wollen Ihre ArbeitsLeistung einstellen so wie viele Leistungsträger oder auswandern.

-gute Reise und kommen Sie nicht um, da draußen lauern viele Gefahren.
Geduld ist eine menschliche Tugend haben mir die Alten beigebracht

4   |  4     Login für Vote
20.07.2021, 11.04 Uhr
pseudonym | Schon komisch,
Wenn jemand Geduld als Tugend für sich in Anspruch nimmt und sich durch Fakten provozieren lässt.

"1. Sie haben nicht genug Netto vom Brutto, um sich Ihre Grundbedürfnisse erfüllen zu können, trotz Spitzensteuerzahler laut OECD."

Mit dem Verstehen von Inhalten haben Sie offensichtlich Schwierigkeiten: Wo habe ich behauptet, ich könnte mir meine Grundbedürfnisse nicht erfüllen? Das nenne ich mal geschickte Tatsachverdrehung. Das Wort "Lüge" könnte man vorsichtig in den Raum stellen, nicht das Sie sich wieder provoziert fühlen.

Zum Thema Gehalt und Elektromobilität: Die Anschaffung eines E Mobilität wäre für mich materiell kein Problem, doch ich habe etwas, daß nennt sich Gewissen und Anstand. Denn ich könnte nicht mit dem E-Auto auf der Straße fahren mit dem Wissen, das mein E-Mobil durch die Abgaben von Leuten, die es nicht "Dicke" haben teilfinanziert wird.
Aber das werden solche Leute wie Sie wahrscheinlich nicht verstehen.

3   |  4     Login für Vote
20.07.2021, 11.21 Uhr
pseudonym | An den Kobold
Wenn im Kaufland dann mal so 500 Autos gleichzeitig laden, jedes Auto so seine 30-40kWh im Wert von ca. 10€ mitnimmt: Wie vereinbaren Sie denn das, daß diese Kosten auch dem Fußgänger, der im Kaufland mit dem Stoffbeutelchen ökologisch einkaufen geht, weil er in diesem Viertel wohnt und nicht extra zum Supermarkt 1500m weiter weg laufen kann/will, der das Laden nicht anbietet und auf seine Preise umlegt? Aber das ist dann Sozialismus, ich vergaß.

5   |  4     Login für Vote
20.07.2021, 11.27 Uhr
pseudonym | Ergänzung
Ich sollte vielleicht mal an Kaufland schreiben, ob Sie denn neben die E Ladesäule auch ne Dieselzapfe stellen, und ich während meines Einkaufes kostenlos meinen 70 Liter Tank gefüllt bekomme, dessen Kosten auf die Lebensmittelpreise umgelegt werden. Wäre echte Kundenbindung!!

6   |  2     Login für Vote
20.07.2021, 11.30 Uhr
Kassandra | Schon komisch
einerseits wird gejammert, dass die böse Steuer, die die grundlegenden Bedürfnisse der Gemeinschaft finanziert, alles auffrist. In nächsten Atemzug möchte man dann den Armen, die kaum Steuern zahlen die Steuern ersparen.

Da hat wohl jemand das gestaffelte deutsche Steuersystem grundlegend falsch verstanden!? Aber da wir in einem freien Land leben kann man natürlich gern auswandern. Ich würde zum Beispiel Dänemark empfehlen. Altes Indianersprichwort - Reisende soll man nicht aufhalten.

1   |  6     Login für Vote
20.07.2021, 11.34 Uhr
pseudonym | Wüsste nicht
Das die Anschaffung eines Elektroautos zum Grundbedürfnis eines Menschen in Deutschland gehört. Aber vielleicht ist das ja neu.

5   |  3     Login für Vote
20.07.2021, 11.52 Uhr
Kassandra | Brief an das Finanzministerium schreiben,
und ausdrücklich verlangen, das die eigenen Steuerbeträge nur für Autobahnausbau und den BER verwendet werden.

Meine Steuern dürfen dann für Schulen,Umweltschutz und Kita's genommen werden. So könnte es funktionieren.

4   |  6     Login für Vote
20.07.2021, 11.54 Uhr
pseudonym | Dänemark
Ist ne gute Idee, danke für den Tip. Die haben es wenigstens schon begriffen und sperren sich gegen Sozialmigration. Da muss man nur aufpassen, daß nicht in ein paar Jahren der Deutsche wieder einwandert, vielleicht diesmal auf der Suche nach Lebensraum für Windturbinen um die Elektromobilität am Laufen zu halten.

4   |  2     Login für Vote
20.07.2021, 12.28 Uhr
pseudonym | Kassandra
Ja jetzt kommt wieder der Whataboutism und die Generalmoralsteuerkeule, wobei es eigentlich nur um Elektroautos geht, die keiner braucht und es absolut keinen Grund gibt, diese zu subventionieren!

4   |  3     Login für Vote
20.07.2021, 12.48 Uhr
Saebelzahntiger | ...in der Sache @pseudonym gegen E-Mobilität wird aufgerufen.
Haaaloooo... @Pseudonym
warum so skeptisch.
Viell. haben wir beide sogar mehr Schnittmengen als Sie Glauben.
Das ist hier ein Forum, wie Sie selbst schon feststellten.
Ob so anonym wie Sie glauben, naja...
Womit wir beim Glauben und Wissen sind.
Ich hatte ein gute Deutschlehrerin, welche mir verstehendes Lesen, das Schreiben, Grammatik und die Rechtschreibung vermittelte. Zugegeben bei letzterem, auch bei mir naja.
Schuldigen hab ich schon gefunden!
Diese blöde DigitalTechnik und die einfältigen Programmierer.;-))
Kennen Sie noch die Sendung: "Ullrich und Kienzle"?
Viell. sollten wir mal im realen Leben zusammenkommen und unsere Grütze bei einem Whisky oder anderem guten Tropfen austauschen.
Spart Energie, entlastet den Tipfinger und man sieht sich in Echtzeit, soweit der Blick nicht schon getrübt.;-)))

Ihre Ausführungen im letzten Absatz, haben für mich ja was Menschliches.
Nicht nur Polemik und politische Stimmungsmache, sowie Vorverurteilungen.

0   |  2     Login für Vote
20.07.2021, 13.36 Uhr
Konstantinopel | Abstand halten
Das ist hier echt ziemlicher Quatsch das meiste hier
was so geschrieben wird und alles wird in einem Topf geworfen ohne sachlich zu defferenzieren
Und dann diese Agressivität. Die moderne Medizin doch heute für alles Tabletten.
Ich halte mich da an Paul von den Beatles
Hat ihm seine tote Mutter ins Ohr Geflüstert im Traum als er sich ärgerte
Let it be
Lass es sein ärgere Dich nicht
Er hat daraus wie wir alle wissen ein sehr schönes Lied gemacht und Millionen verdient.
Ich gönne es ihm. Paul ist ein guter Junge.Er meckert nicht so viel wie hier sehr viele und ist auch nicht agressiv.
Ich schreibe hier nichts mehr
Das bringt nichts
Ich halte Abstand

2   |  3     Login für Vote
20.07.2021, 14.10 Uhr
PandaR | Es gehört zwar nicht zum Thema, aber is genau das Problem
Hier geht es nicht mehr darum einen Kommentar zum ursprünglichen Artikel zu verfassen, sondern darum den Kommentar des vorherigen Kommentators zu kommentieren, zu bewerten und wenn möglich zu widerlegen. Dabei wird es oft persönlich. Es ist überaus wichtig nachzuweisen, dass der jeweils andere, diesen „Kommentar“ nur verfasst hat, um seiner politischen Gesinnung gerecht zu werden. Sachlichkeit und fachliche fundierte Kommentare sind bei derart emotional besetzten Themen leider sehr selten.
Ich weiß nicht, warum das so zugelassen wird, aber es verdirbt einen jegliches Interesse daran.

5   |  1     Login für Vote
20.07.2021, 16.20 Uhr
Kobold2 | Ganz meine Meinung
Die Fakten werden halt so gedreht , wie man es braucht. Dabei versucht es man noch mit Moral zu untermauern.
Steuervoreile von E-Autos sind gesellschaftlich unmoralisch, aber solche Vorteile durch höhere Schadstoffklassen bei Verbennern nicht?
Also wer D6temp fährt handelt auch unmoralisch? Bei Zuschüssen für eine Haussanierung, neue Heizung, Fenster, etc auch?
Ich werd dann in Zukunft nur noch dort einkaufen wo es keine Ladesäulen gibt.

2   |  3     Login für Vote
21.07.2021, 08.34 Uhr
pseudonym | Fakten, Moral und Meinung
Da das hier ein Forum ist, liegt es in der Natur der Sache das jeder seine Meinung mit seinen Argumenten vertritt. Wobei Argumente in der Unterzahl und die eigene Moral sowieso am Besten. Nur muß man es eben auch aushalten, wenn andere die eigene Moral nicht als die einzig Richtige ansehen, und dann rumdiggschn. Sehen Sie Kobold, daß ich mal ihrer Meinung bin, daß ist schon fast wie Ostern und Weihnachten zusammen. Ja genau, warum sollte jemand, der sich alle 3 Jahre ein neues Auto kauft (und leisten kann) Steuerermäßigung für die aktuellsten EU Norm bekommen, wo der Student nur ein 20 Jahre altes D2 Norm Fahrzeug fährt. Wer ist denn da "nachhaltiger" und umweltfreundlicher, derjenige der in in 20 Jahren 9 neue Autos kauft und produzieren lässt oder der, der sein Auto trotz alter Schadstoffklasse 20 Jahre in Deutschland weiterfährt? Also sollte es auch keine Subventionen oder Steuerermäßigungen für neue Schadstoffklassen geben.
Und ja, auch keine Förderprogramme für Häuslebauer. Wer sich ein Haus leisten, kann seinen Invest selbst tragen, oder er kann es sich eben nicht leisten. Weil die Kassiererin im Kaufland, die sich für ihren wahrscheinlich Mindestlohn oder 450 € Job kein WohneigentumE leisten kann, von ihren Steuern bitte nicht dem Mitarbeiter beim Finanzamt seine 3fach Verglasten Dämmfenster seines Reihenhäuschens mitfinanzieren sollte.

Ein Minimaler Staat ist nämlich immer noch der Gerechteste.

1   |  5     Login für Vote
→ Kommentar hinzufügen



Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.

Anzeige MSO digital
Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.