nnz-tv Nachrichten aus Nordthüringen Eichsfelder Nachrichten Mansfeld-Südharz-Zeitung neue nordäuser zeitung Unstrut-Hainich Zeitung
Di, 15:26 Uhr
20.07.2021
Aktuelle Stunde der Linksfraktion nach Wahlabsage:

Neue und konstruktiv tragfähige Vereinbarungen treffen


Für die morgen bevorstehende Plenartagung hat die Fraktion DIE LINKE eine Aktuelle Stunde mit dem Titel „Ursachen, Entscheidungen und Schlussfolgerungen zum 19. Juli 2021“ beantragt. Fraktionsführer Dittes will mit „allen demokratischen Abgeordneten" reden...

Anzeige MSO digital
„Mit dem bevorstehenden Auslaufen des Stabilitätspaktes zwischen Rot-Rot-Grün und der CDU müssen neue und konstruktiv tragfähige Vereinbarungen getroffen werden. Hierauf das Augenmerk aller demokratischen Abgeordneten des Landtags zu richten, dient diese Aktuelle Stunde“, begründet Steffen Dittes, Vorsitzender der Linksfraktion.

Der Stabilitätspakt zwischen den Koalitionsfraktionen und der CDU läuft mit Eintritt in die Sommerpause aus. „Der Koalitionsvertrag zwischen Rot-Rot-Grün ist die Grundlage für das gemeinsame Handeln. Wichtigste Aufgabe wird es nun sein, in den kommenden Wochen und Monaten einen gerecht gestalteten Landeshaushalt aufzustellen.“

Die Aktuelle Stunde werde auch dazu dienen, darüber zu reden, wie man im Parlament unter den Bedingungen der Minderheitsregierung zu Entscheidungen kommen kann, die für Thüringen wichtig sind. Dazu gehören neben dem Landeshaushalt, die Pandemiebekämpfung und Beseitigung sozialer Verwerfungen, Bildungspolitik und Klimapolitik.

Die Koalition habe hierfür zwei demokratische Fraktionen als Ansprech- und Verhandlungspartner. „Wir wollen jetzt die Weichen stellen für einen Neustart – auch in der parlamentarischen Zusammenarbeit mit anderen demokratischen Fraktionen. Mit Blick auf die Zukunft Thüringens muss es jetzt darum gehen, nicht auf Blockade und Destruktion, sondern auf gemeinsames verantwortungsvolles Handeln im Parlament und außerhalb zu setzen“, so Dittes.
→ Druckversion
← zum Nachrichtenüberblick

Kommentare

20.07.2021, 20.41 Uhr
Frank Tabatt | Tragfähige Vereinbarung ?
Da können die 3 RRG Koalitionäre vereinbaren was sie wollen , eins bleibt im Raum stehen - ein schon 2x gebrochenes Versprechen . Erst sollte im Frühjahr eine Neuwahl sein - verschoben wegen Corona , dann sollte die Wahl im September 2021 sein- verschoben wegen fehlender Mehrheiten. Nun nachdem verschiedene vom Volk gewählte Abgordnete ihre Fründe wegschwimmen sehen ist das Hemd näher wie der Rock !
Wenn die "demokratischen Parteien " nicht komplett das Gesicht verlieren wollen , bleibt nur noch die Notbremse durch Neuwahlen und nicht noch 2 Jahre Klimmzüge für Mehrheiten. Die CDU macht übrigens schon lange keine gute Figur - verglichen mit früheren Zeiten als das Wohl unseres Bundeslandes im Vordergrund stand.

6   |  0     Login für Vote
→ Kommentar hinzufügen



Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.

Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.