nnz-tv Nachrichten aus Nordthüringen Eichsfelder Nachrichten Mansfeld-Südharz-Zeitung neue nordäuser zeitung Unstrut-Hainich Zeitung
Sa, 13:03 Uhr
09.10.2021
Verbraucherzentrale rät jetzt gegenzusteuern

Heizen mit Gas wird teuer

Der Großhandelspreis für Erdgas hat sich in den letzten Monaten fast vervierfacht, zudem lässt auch die CO2-Abgabe den Preis steigen. Energieversorger geben die gestiegenen Kosten an ihre Kundschaft weiter und erhöhen die Gaspreise. Die Verbraucherzentrale Thüringen erklärt, wie Betroffene diese Belastung zumindest teilweise ausgleichen können...

„Aufgrund der gestiegenen Beschaffungskosten rechnen wir in den kommenden Monaten mit weiteren Preissteigerungen für private Haushalte“, sagt Ramona Ballod, Energiereferentin der Verbraucherzentrale Thüringen. Die Expertin rät, in der aktuellen Hochpreis-Phase jeden Monat den Zählerstand abzulesen und schriftlich festzuhalten, zumindest aber bei einem Änderungsschreiben des Anbieters. „So hat man den Verbrauch im Blick und kann nachsteuern. Außerdem hat man für den Versorger auch immer gleich die tatsächlichen Zählerdaten parat. Das vermeidet oft Streit”, so Ramona Ballod.

Vergleichsportale clever nutzen
Durch einen Tarif- oder Anbieterwechsel können Verbraucher ihre Kosten senken oder eine Preiserhöhung abfedern. Wer noch in der Grundversorgung ist, kann bei seinem regionalen Versorger günstigere Tarife erfragen. Vergleichsportale im Internet machen den Wechsel zu anderen Anbietern einfach. „Dabei kommt es allerdings auf die Details an, um Kostenfallen zu vermeiden. Meist gibt es Voreinstellungen bei den Filtern, die den Bedürfnissen des Kunden nicht entsprechen und Vergleiche erschweren”, sagt Ballod. Neben dem Preis sind auch kurze Vertragslaufzeiten und Kündigungsfristen wichtig. Bonustarife, Preisgarantien, Ökostrom- und Online-Tarife halten nicht immer, was sie auf den ersten Blick versprechen. Wie so oft ist das Kleingedruckte entscheidend.

Beratung für langfristig günstige Energieversorgung
Wer bei der Zählerablesung feststellt, dass der Verbrauch schon jetzt höher ist als im Vorjahr, kann sofort Maßnahmen ergreifen. Beispielsweise kann es erforderlich sein, schlecht schließende Fenster nachzujustieren oder Heizkörpernischen zu dämmen. Sanierungsmaßnahmen und moderne Heiztechnik bieten langfristig das größte Potenzial für eine dauerhaft günstige Wärmeversorgung. Wie man dabei am besten vorgeht, zeigen die Energieberater der Verbraucherzentrale Thüringen. Ein Termin für ein persönliches Beratungsgespräch kann unter Tel. 0800 809 802 400 oder unter 0361 555140 (beide kostenfrei) vereinbart werden.
→ Druckversion
← zum Nachrichtenüberblick

Kommentare

09.10.2021, 13.42 Uhr
Gehard Gösebrecht | Immer diese Parolen
Die Energieriesen/Konzerne wollen nach Corona kräftig Kasse machen und der kleine Mann bekommt wieder Vorschläge, wie er noch mehr Energie einsparen soll.
Am besten die Heizung kaputtfrieren lassen und mit dem im Bundestag gestrickten und gehäkelten Pullover der Energiesparpartei im Kalten sitzen.
Mit dem Fahrrad durch die Republik auf die Arbeit fahren und nur noch Pflanzen essen.
Ab und zu mal die Luft anhalten, damit nicht so viel CO2 ausgeatmet wird.
Jeder unangemeldete Darmwind führt unausweichlich zur Anzeige, wenn nicht genügend CO Zertifikate gekauft worden sind.

Wenn die Kassen der Konzerne wieder voll sind gibt es als Ostergeschenk mal 10 Cent Preisnachlass auf alles.
Schliesslich wird es dann wieder warm und das muss doch sofort an den Kunden weitergegeben werden, weil die Verbräuche wieder zurückgehen.
Das ist kein Kapitalismus, sondern Beschissmus.

15   |  3     Login für Vote
09.10.2021, 16.14 Uhr
tannhäuser | Herr Gösebrecht...
Sie sind doch nicht etwa ein Egoist, der das eigene Wohl (Nicht-Verhungern und Wohnen im Warmen mit Strom, um beispielsweise Kleinkindernahrung zu erhitzen) über das große ganze gute Gewissen stellt namens "Deutschland rettet das Klima, selbst wenn der Rest der Welt darauf keine Rücksicht nimmt"?

Anmerkung techn. Support:
Auch andere Länder auf dieser Welt nehmen »Rücksicht«. Deutschland ist nicht alleine. :-)

5   |  7     Login für Vote
09.10.2021, 16.55 Uhr
tannhäuser | Stimmt techn. Support.
Vor allem China und die USA!

Anmerkung techn. Support:
Naja, die USA nicht so. Bei China sehe ich durchaus positive Ansätze.

8   |  4     Login für Vote
09.10.2021, 17.45 Uhr
dieterh44 | Von Frankreich lernen
Von Frankreich lernen-heißt siegen lernen.
Habe mir schon eine Gelbweste parat gelegt.
Bis bald.

11   |  3     Login für Vote
09.10.2021, 17.52 Uhr
tannhäuser | Techn. Support!
Stromabschaltungen im chinesischen Inland und Drosselung der Produktion inklusive Lieferschwierigkeiten beim Export sind positive Ansätze?

Anmerkung techn. Support:
Wir diskutieren das jetzt hier nicht vertiefend. Sorry.

5   |  4     Login für Vote
09.10.2021, 17.53 Uhr
Paulinchen | @ techn. Support...
... sind bei Ihnen 34 geplante Kohlekraftwerke in China ein guter Ansatz? Bei mir zumindest nicht, auch Kanada fängt an mit dem Zweifel an der Geschwindigkeit des Wechsels auf Alternativenergiegewinnung. Für mich sind das Signale für den Beweis, Papier ist geduldig.

Anmerkung techn. Support:
Wir diskutieren das jetzt hier nicht vertiefend. Sorry.

9   |  3     Login für Vote
09.10.2021, 18.21 Uhr
Gehard Gösebrecht
Der Beitrag wurde deaktiviert – Beziehen Sie sich in Kommentaren auf den Inhalt des Artikels.
09.10.2021, 19.23 Uhr
ossi1968 | @Support
Aber genau zumDiskutieren schreiben wir doch hier! Oder ist NNZ nun auch gleichgeschaltet?

6   |  4     Login für Vote
09.10.2021, 21.03 Uhr
Halssteckenbleib | Kein Problem wenn
Gas teurer wird.Ich heize mit der guten alten Kohle.Die wird vermutlich dann auch teurer.Auch kein Problem.Es gibt ja noch diese netten Prospekte und sonstiger Werbekran zum verheizen.Wenn auch eines Tages die Dinger bezahlt werden müssen dann baue ich Zwiebeln im Garten an und heize dann halt mit Biogas ..So einfach kann Wärme erzeugen sein....

3   |  6     Login für Vote
10.10.2021, 09.52 Uhr
Oberstudienrat | Ursache der gestiegenen Energiepreise
Gestern im Handelsblatt:

China kauft den Gasmarkt leer, Putin verknappt das Angebot künstlich (Grund könnte die endgültige Durchsetzung von Nordstream2 sein)

Kohle ist aufgrund von Abbauschwierigkeiten in Indien und einer anhaltenden Kohleknappheit in China - wegen eines Handelskrieges mit Australien - ebenfalls deutlich teurer geworden (300% seit Okt. 2020)

Rohöl hat sich ebenfalls verdreifacht, da es wegen maroder Förderanlagen in Venezuela und dem nur langsam wieder anlaufenden Fracking in USA einfach knapp ist. Übrigens ist Öl im Moment nicht zu teuer - es war vorher nur viel zu billig. Der faire Preis für das Fass liegt ungefähr bei 70 USD, gegenwärtig kostet es etwa 80 USD, vor einem Jahr waren es 25 und ich kann mich noch an Preise um 140 USD erinnern - das war teuer!

3   |  10     Login für Vote
10.10.2021, 10.18 Uhr
Paulinchen | Das sind Vorschläge,...
... welche sich am Ende auch noch als sehr teuer erweisen können. Anders gesagt, billig muss man sich leisten können, denn gerade die Billiganbieter sind es, welche in den letzten Tagen ihre Kunden in Hessen und Bremen informierten, dass sie mit Datum xx die Stromversorgung nicht mehr aufrecht erhalten können. Allerdings geht bei dem Abnehmer deshalb nicht gleich das Licht aus, weil man ja eine gesetzliche Grundversorgung hat, aber der Grundversorger "belohnt" die Aufnahme dieser Kunden mittels saftigen Aufschlägen bei der künftigen Stromversorgung. So berichtet t- online. Also ist so ein Wechsel durchaus auch ein Lotteriespiel, bei dem man eher mehr verlieren, als gewinnen kann.
Das, so meine Meinung, gehört zur Wahrheit dazu.

5   |  2     Login für Vote
10.10.2021, 11.50 Uhr
Paulinchen | @Oberstudienrat
Wer sagt uns nun die Wahrheit, Sie oder Herr Putin?

Sie behaupten, dass Putin die Gaslieferungen künstlich verknappt. Putin aber entgegnet gestern, dass sich Deutschland bei seiner Energieversorgung wohl vertan habe. Er hat an Deutschland die bestellte Menge Gas exakt geliefert. T-online meldet heute, dass auf Grund der Witterung in diesem Jahr, die Gaskraftwerke einen stark erhöhten Verbrauch hatten, weil die Erzeugung von Elektroenergie durch Wind- und Solarkraft nich ausreichend waren.

Was ist nun die Wahrheit? Nehmen Sie mir es nicht übel, aber an dieser Stelle glaube ich schon, dass Deutschland zu große und verlässliche Hoffnungen an die alternative Energiegewinnung gstellt hat. Die Natur lässt sich von keiner Partei vorschreiben, wie sie das Wetter gestaltet. Und das ist vielleicht auch gut so!!

Im Übrigen sei noch erwähnt, dass einer der beiden Stränge von Nordstream2 bereits mit Gas gefüllt ist. Vielleicht sind wir Frau M. Schwesig (MPin v. MVP) noch sehr dankbar, dass sie sich bei der Fertigstellung dieser Trasse mächtig ins Zeug gelegt hat. Denn der "Held" der DUH, Herr Reschke, klagt ja immer noch gegen diese, für uns vielleicht noch sehr wichtig werdende Energiequelle. Noch immer frage ich mich, weshalb die Ukraine darauf bestand, dass die Trasse durch ihr Land führen sollte. Hatte es vielleicht nur parasitäre Gründe? Wenn ja, ist es ganz sicher gut so, wie und wo sie am Ende verlegt wurde.

9   |  3     Login für Vote
10.10.2021, 16.20 Uhr
Oberstudienrat | Sie haben recht, Paulinchen...
... Was nordstream 2 anbelangt. Allerdings liefert Russland über die Ukraine weit weniger als bisher nach Europa.

Darüber hinaus ist es ein globaler Nachfrageüberhang. Der Gaspreis wird an der Börse festgestellt und ist mit kleinen Abweichungen weltweit der gleiche. Wenn also China alles aufkauft, steigen auch in Europa die Preise, vollkommen egal, ob der Zar in Moskau liefert oder nicht.

4   |  10     Login für Vote
10.10.2021, 22.13 Uhr
thueri | Hetze gegen Russland...
Russland hat Westeuropa über mindestens ein halbes Jahrhundert vertragstreu durch die erste Gasleitung beliefert, welche die baltischen Staaten durchquert. Zur Zeit des Zusammenbruchs der Sowjetunion hatte dann mindestestens eine der Durchleitungsstaaten von dem Gas gezapft, aber nichts bezahlt. (Viele haben das schon vergessen.) Nordstream 2 dient nur der "Störfreimachung" der Gasversorgung von Westeuropa. Deutschlands Haltung war richtig und konsequent. Es gibt auch keine "russische Gefahr". Das ist alles nur eine Stimmungsmache im wirtschaftlichen Interesse der USA. Das Theater Grünen und DUH ist gehirnloses Nachplappern vorgegebener Meinungen von interessierter Seite.

7   |  1     Login für Vote
10.10.2021, 23.28 Uhr
Oberstudienrat | keine Hetze...
...einfach Tatsachen. Putin hat bereits in der Vergangenheit den Gashahn zugedreht, als es um die Ukraine ging. Der Gute ist hin und her gerissen. Er braucht dringend das Geld aus dem Rohstoffexport - andererseits braucht Europa das russische Gas.

Es ist kompliziert - tatsächlich ist es wegen der Unberechenbarkeit der Putinschen Politik notwendig, dass Europa sich andere Türen offen hält und nicht alleinig auf Russland setzt. Abhängigkeit vom russischen Bären wäre fatal. Aber nochmal: Steigende Gaspreise haben in erster Linie etwas mit China zu tun, steigende Energiepreise mit dem globalen Nachfrageüberhang - siehe mein Kommentar oben.

und @Paulinchen...Ihnen nehme ich gar nix übel, ich weiß ja schließlich, dass Ihre Einlassungen aus Ihren Erkenntnissen resultieren.... wo auch immer die herkommen. Sie durften mir meinen Nickname geben... seien Sie doch darauf stolz :-D.

4   |  10     Login für Vote
11.10.2021, 00.03 Uhr
grobschmied56 | Hat es auch Methode...
... so ist es doch Wahnsinn. Bekanntes Zitat eines sehr vernünftig gebliebenen Bloggers.
Die wackeren Kämpfer gegen die 'Klima-Apokalypse' kennen inzwischen kaum mehr Maß und Milde.
Jeder, der noch seine Bude heizt, ein Essen kocht oder gar seinen Einkauf mit einem TOXISCHEN 'Verbrenner-Auto' erledigt muß bekämpft werden! So will es das Welt-Rettungs-Dogma.
So ist inzwischen die große Politik gepolt, so wird es uns tagtäglich gepredigt, von Kanzeln herunter die aus purem Moralin und Stahlbeton errichtet sind.
Als Normalo frage ich mich immer öfter - haben die noch alle Lichter am Christbaum?
Die Grün_*Innen zittern bereits am ganzen Leib vor lauter froher Erwartung dem Jahr 2022 entgegen, dem Jahr in dem in der Bundesrepublik IRRLAND die letzten Kernkraftwerke abgeschaltet werden sollen.
Vielleicht zittern wir demnächst ja alle mit, vor Kälte.
Denn daß es mit der 'Heißzeit' eventuell doch nicht so ganz zuverlässig was wird, wie uns die grün-katastrophalen Apokalyptiker die ganze Zeit verkündigen, das ist immerhin ein denkbares Szenario.
Heute morgen losgefahren zum Besuch meiner Verwandten. Temperatur morgens 8:30 - minus 1 Grad, 10. Oktober. Von 80 bis 100 Windrädern, an denen
wir vorbeigefahren sind haben sich gerade mal 5 oder 6 bewegt. Wie viel Energie haben die wohl eingespeist?
Mein alter Mathe-Lehrer pflegte zu sagen: 'Das trägt ein Kätzchen auf der Schwanzspitze weg!'
Damit wollt Ihr kalte Wintermonate erträglich machen?
Mit so einem Hui sollen wir kochen, heizen, Millionen von E-Mobilchen laden und auch noch ARBEITEN?
Wie naiv muß man sein, um so einen Mumpitz zu kaufen?
Was wir brauchen, sind stabile Preise für Energie, für Gas, Strom, Benzin und Diesel.
Wenn wir einen Winter bekommen, wie im Februar '21 - mit minus 20 Grad und 40 cm Neuschnee, ohne Gas, ohne Strom aus Kernkraft - dann hilft uns das Gejammer der 'Aktivisten' um den 'Ökozid' nicht weiter.
Diese Sensibelchen, Empfindelchen und Schneeflöckelchen werden dann vermutlich ohnehin die ersten sein, die um Hilfe jammern und sich nicht zu helfen wissen.

9   |  2     Login für Vote
11.10.2021, 00.55 Uhr
grobschmied56
Der Beitrag wurde deaktiviert – Beziehen Sie sich in Kommentaren auf den Inhalt des Artikels.
11.10.2021, 12.05 Uhr
H.Buntfuß | Atomstrom
Frankreich fordert die EU auf, wieder mehr auf Atomstrom zu setzen.Das zeigt einmal mehr, mit welchen REELLEN Problemen sich die Politik so herum schlägt, heute so und morgen doch wieder das ALTE.so sind nun mal Politiker/innen, sie wissen heute noch nicht was sie Morgen tun werden, oder? Sie wissen ja nicht einmal was sie Gestern getan haben, oder sollte ich mich irren?

7   |  1     Login für Vote
11.10.2021, 15.14 Uhr
Paulinchen | Als ich...
... heute Morgen diese Nachricht aus Frankreich im Videotext gelesen habe, kamen mir heftige Zweifel am Bildungsstand unserer Politiker.

Auch möchte ich hier feststellen, daß es doch irgendwie eine Person in der amtierenden Regierung geben muß, die dafür verantwortlich ist, dass unsere Gasvorraete derzeit so gering sind. War es etwa Herr Altmeier, der Wirtschaftsminister? Gibt es denn tatsächlich keine Politiker, die einen Bildungabschluss haben, für die Branche, in der sie sich die politische Verantwortung aufladen?
Es wird immer deutlicher, worauf die Politiker ihre Aufmerksamkeit richten. MONEY MONEY.....

Vor wenigen Tagen, habe ich den Bericht im TV gesehen mit dem Titel : Das Afghanistan Desaster. Egal, was er am Ende gemacht hat, aber er war der 1. Politiker, der die Verteidigung Deutschlands am Hindukusch als Krieg titulierte. Zu Guttenberg. Alle seine Vorgänger und Nachfolger haben diesen Begriff nicht verwendet. Also waren es wirklich Fachleute?? Sie haben bei ihren Besuchen nichts dazugelernt. Weshalb nimmt man nicht jetzt einen hochrangigen Offizier, der dortige Erfahrung gemacht hat, zum Verteidigungsminister? Das Beispiel ließe sich beliebig in allen Ministerien spiegeln. Aber ich sehe sie schon, unsere künftige Außenministerin, in Begleitung des Herrn Putin, bei der Abnahme der Ehrenparade. Mit anderen Worten, wir gehen mit den gleichgebildeten Leuten weiter so durch die Zeit, bis der totale Abgrund erreicht ist. Großbritannien und Polen, wollen in naher Zukunft eine neue Art von Atomkraftwerken bauen, deren Abfälle nahe Null sein sollen. Warum wird darüber nicht bei uns gesprochen?? Verlassen wir uns da auch so auf andere Länder, wie bei der Chippriduktion?? Aber wir sind ja die Besten bei der Innovation und Produktion von Dingen, welche wir für die Zukunft brauchen. Weshalb stehen die Bänder in den Automobilwerken zur Zeit still????
__________________________________________________
Anm. d. Red.: Darüber wird gesprochen. https://www.nnz-online.de/news/news_lang.php?ArtNr=270876

4   |  1     Login für Vote
11.10.2021, 18.19 Uhr
diskobolos | Werft nicht alles durcheinander
Die Abschaltung der AKW erfolgt nicht wegen des Klimas, sondern wegen der damit verbundenen Risiken und der Probleme bei der Suche eines Endlagers in D.

Die weltweite Klimaerwärmung ist nicht dadurch zu entkräften, dass es mal irgendwo richtig kalt wurde. (Die wissenschaftliche Indizien dafür spare ich mir hier.)

Die gegenwärtig steigenden Energiepreise haben nicht in erster Linie mit Klimapolitik zu tun. ( Über die Gründe ist genügend informiert worden, jedenfalls für die, die es interessiert.)

Wer heute über 60 ist, kann ja an einem WEITER-SO festhalten. Er stirbt wahrscheinlich, bevor es hier unangenehm zu leben wird. Ich bitte Sie aber darum, heute einen "BRIEF AN MEINE ENKEL" zu schreiben, den diese in 50 Jahren öffnen sollen. Darin sollte er/sie darstellen, wie er heute denkt und danach handelt.
Dann wissen seine/ihre Enkel wenigstens wie es zu so einem schlimmen Zustand des Planeten gekommen konnte...

2   |  8     Login für Vote
→ Kommentar hinzufügen



Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.

Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.