tv nt eic kyf msh nnz uhz
Di, 17:32 Uhr
23.11.2021
Handwerkskammer besorgt über Spaltung der Betriebe

Handwerk braucht Antworten auf drängende Fragen

Die Pandemie-Situation mit weiterhin stark steigenden Inzidenzen in Thüringen machen ein rasches, konsequentes Handeln nötig. Das ist zum Beispiel die Forderung der Erfurter Handwerkskammer...


„Das Infektionsgeschehen muss eingedämpft werden, aber nicht zu Lasten der Handwerksbetriebe, ihrer Handlungsfähigkeit und Wirtschaftlichkeit. Neben klaren Regeln braucht es nun Antworten auf die Frage, wie und von wem die Kosten der Maßnahmen finanziert werden“, sagt der Hauptgeschäftsführer der Handwerkskammer Erfurt, Thomas Malcherek nach dem heutigen Kabinettsbeschluss und der weiteren Verschärfung der Corona-Regeln in Thüringen.

Hohe Personalausfälle
Im Wissen, dass die Mitarbeiter die Motoren der Unternehmen sind, haben die rund 14.000 Betriebe im Kammerbezirk bereits seit dem Ausbruch der Covid-19-Pandemie mit großer Verantwortung und Weitsicht agiert. Sie haben Hygienekonzepte erarbeitet und umgesetzt, die sich in den vergangenen Monaten bewährt und den Gesundheitsschutz aller Beteiligten gewährleistet haben. Nichtsdestotrotz müssen die Betriebe derzeit hohe Personalausfälle verkraften. „Die vierte Welle trifft sie so hart wie nie zuvor. Der hohe Ausfall verdeutlicht, dass es noch immer keine klaren Leitlinien – vom Verdachtsfall über Tests und Quarantäne bis zur Rückkehr an den Arbeitsplatz – gibt. Die Verwaltungsabläufe im Gesundheitswesen müssen digital, schnell und transparent sein“, sagt Thomas Malcherek.

Finanzielle Unterstützung
Daneben bräuchten die Unternehmen weiterhin finanzielle Unterstützung. „Wenn der Staat Regeln erlässt, die mit Kosten verbunden sind, muss er die Betriebe entlasten und darf die Kosten der Corona-Tests nicht auf die Arbeitgeber umwälzen. Das gilt besonders auch für die körpernahen Dienstleistungen mit 2G-Regelung“, betont Malcherek. Dass Arbeitnehmer die Kosten für ihre Tests selbst bezahlen müssen, empfindet er hingegen in dieser Situation als geboten: „Der Test dient zum Schutz ihrer eigenen Gesundheit. Alternativ haben Sie die Möglichkeit, sich impfen zu lassen.“

Große Sorge vor Polarisierung
Mit großer Sorge blickt die Handwerkskammer Erfurt indes auf die sich durch die Verordnung weiter manifestierende Spaltung der Gesellschaft. „Diskussionen über Maßnahmen und eine Impfpflicht machen auch vor unseren Betrieben nicht Halt. Es bilden sich zwei Lager: Ohne Test dürfen ungeimpfte Beschäftigte möglicherweise nicht arbeiten und sind faktisch einem Berufsverbot unterlegen. Geimpfte Beschäftigte müssen das fehlende Personal wiederum unter hoher Kraftanstrengung kompensieren – oder Aufträge verschieben und Kunden vertrösten, was zu Unmut und Umsatzeinbußen führt. Dieser Zustand ist nicht tragbar und widerspricht dem Moralkompass des Handwerks, das seit jeher für eine familiäre Zusammenarbeit aller Menschen steht und Ausgrenzungen missbilligt“, betont Malcherek.

Um der Polarisierung entgegen zu wirken, sei es daher wichtig, dass die Landesregierung eine umfangreiche Aufklärungskampagne zu den Corona-Maßnahmen und den Impfangeboten nachlegt.
Autor: psg

Kommentare
herby
24.11.2021, 09.07 Uhr
Ist sich der Staat über das Ausmaß ihrer Beschlüsse bewusst???
Guten Tag allerseits, was hier in diesem Land passiert ist der absolute Wahn- und Irrsinn.
Man fragt sich, ob das logisch rationale Denken abgeschafft worden ist. Geimpft vs. Ungeimpft, testen vs. nicht testen. Jetzt Mal ernsthaft, es sollte jedem die Entscheidung selbst überlassen bleiben. Schließlich erkranken geimpfte wie ungeimpfte. Genau aus diesem Grund dürft man bei den ganzen chaotischen hirnlosen Verordnungen keine Unterschiede machen. Aber die Erkrankungen der geimpften wird ja totgeschwiegen. Muss man nicht so ehrlich sein und dann alle testen oder einen kompletten Lockdown machen. Die bis jetzt vollzogenen Maßnahmen haben ja rein gar nichts gebracht. Jetzt darüber hinaus die Firmen wieder zu belasten ist ein weiteres Verbrechen zu den ganzen anderen, was man hier aus Willkür der Menschheit antut. Völlig Plan- und Ziellos wird entschieden. Kein Mensch schaut mehr durch, durch den Verordnungwirrwarr. Was dieser Irrsinn für die Zukunft und die nächsten Generation bedeutet, ist glaube ich auch keinen bewusst. Leute schaltet den Kopf ein und macht die Augen auf.
Kommentar hinzufügen
Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.
Anzeige MSO digital

Cookies

Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.
Cookies akzeptieren
nur technisch notwendige
Javascript muss aktiviert sein.