tv nt eic kyf msh nnz uhz
Mo, 10:11 Uhr
29.11.2021
Thüringer Landesamtes für Statistik informiert:

Mehr Asylbewerberregelleistungen in 2020

Ende 2020 erhielten in Thüringen 8 135 Personen Leistungen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz in Form von Regelleistungen. Das waren nach Mitteilung des Thüringer Landesamtes für Statistik 680 Personen bzw. 9,1 Prozent mehr als am Ende des Jahres 2019...

033
Im Vergleich zum Höchststand Ende 2015 waren das rund 20 000 Empfängerinnen und Empfänger weniger.

Rund zwei Drittel der 8 135 Leistungsempfänger waren männlich (5 045 Personen). Das Durchschnittsalter betrug 23,7 Jahre. 31,0 Prozent (2 520 Personen) der Bezieherinnen und Bezieher von Regelleistungen waren Kinder im Alter von unter 15 Jahren und 9,0 Prozent (735 Personen) Jugendliche im Alter von 15 bis unter 21 Jahren.

54,6 Prozent (4 440 Personen) der Leistungsbeziehenden befanden sich im Alter von 21 bis unter 50 Jahren und 5,4 Prozent (440 Per- sonen) waren 50 Jahre und älter.

Mehr als die Hälfte der 8 135 Regelleistungsempfängerinnen und -empfänger stammte aus Asien (59,4 Prozent bzw. 4 835 Personen), darunter fast jede 3. Person aus dem Irak (30,0 Prozent bzw. 1 450 Personen). 1 265 Personen besaßen die afghanische (26,2 Prozent) und 1 155 Personen die syrische Staatsangehörigkeit (23,9 Prozent).

Rund jeder 5. Leistungsbeziehende stammte aus Europa (21,1 Prozent bzw. 1 720 Personen). Darunter waren 760 Personen (44,2 Prozent) im Besitz eines Passes der Russischen Föderation. 350 Personen (20,3 Prozent) besaßen die türkische Staatsangehörigkeit. Rund jede 6. Person kam aus Afrika (16,8 Prozent bzw. 1 365 Personen). Darunter stammten 335 Personen aus Libyen (24,5 Prozent), 325 Personen aus Nigeria (23,8 Prozent) und 225 Personen aus Somalia (16,5 Prozent).

Zum Stichtag am 31. Dezember besaßen 74,8 Prozent bzw. 6 085 Regelleistungsempfängerinnen und -empfänger eine Aufenthaltsgestattung und 20,5 Prozent bzw. 1 665 Personen eine Duldung. 3 575 Leistungsbeziehende (43,9 Prozent) waren in einer Gemeinschaftsunterkunft und 200 Personen (2,5 Prozent) in einer Aufnahmeeinrichtung untergebracht. 4 365 Regelleistungsempfänger (53,7 Prozent) lebten in dezentralen Unterbringungen.

Im Laufe des gesamten Jahres 2020 wurden insgesamt 57,2 Millionen Euro netto für Leistungen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz verausgabt. Das waren 1,9 Millionen Euro bzw. 3,5 Prozent mehr als im Jahr 2019.

Bitte beachten:
Ab Berichtjahr 2020 erfolgt die Veröffentlichung der Ergebnisse der Statistik der Empfänger von Leis- tungen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz unter Einsatz des Geheimhaltungsverfahrens der 5er-Rundung. Bei der 5er-Rundung werden alle absoluten Werte mit Empfängerzahlen auf den nächsten durch 5 teilbaren Wert auf- oder abgerundet. Die maximale Abweichung zu den jeweiligen Originalwerten beträgt dadurch für jeden Wert höchstens 2. Mit Umsetzung des Geheimhaltungsver- fahrens der 5er-Rundung ist keine grundsätzliche Additivität der Daten gegeben. Durchschnitts- werte werden aus Geheimhaltungsgründen auf Basis der gerundeten Fallzahlen ermittelt. Sofern Durchschnittswerte nur auf einer geringen Fallzahl an Empfängerinnen und Empfängern basieren, werden diese nicht veröffentlicht.
Autor: red

Kommentare
Kama99
29.11.2021, 10.52 Uhr
Der Beitrag wurde deaktiviert – Gehört nicht zum Thema des Beitrags
DonaldT
29.11.2021, 12.19 Uhr
Mehr Asylbewerberregelleistungen
Rund 586,00 € im Monat, plus Miete plus Strom plus Wasser/Abwasser? Und fast alle ungeimpft.

Was erhalten H 4 Bürger?


Anmerkung techn. Support:
Die 586,00 € konnten wir so nicht nachvollziehen.
Nach Asylbewerberleistungsgesetz erhalten Asylbewerber aktuell in den ersten 15 Monaten vordergründig Sachleistungen und eine Form von Taschengeld in Höhe 135 Euro.
Marino50
29.11.2021, 13.13 Uhr
DonaldT - Hartz IV Empfänger....
....erhalten 446 € eine alleinstehende Person, zzgl. Warmmiete. Die Wohnungsgröße ist mit maßgebend. Selbst bezahlen muss ein Hartz IV Empfänger den Antennenanschluss, Fahrstuhl (wenn vorhanden) und natürlich Strom und Telefon bzw. Internet. GEZ bezahlt das Amt, muss man beantragen.
Ist er jedoch verheiratet oder lebt er in einer Gemeinschaft ist der Regelsatz niedriger etwa um 40 €. Ermäßigung kann er noch beantragen für Straßenbahn oder Bus, Schwimmbad und diverse Veranstaltungen mit dem Nordhausenpass. Muss man beantragen.
Sind Kinder vorhanden, bekommen diese auch den altersgerechten Regelsatz. Unterhaltszahlungen u.ä. wird verrechnet. Davon hat die alleinerziehende Person kein Geld mehr.
Das ist aber nur eine grobe Zusammenfassung. Betroffene wissen da besser Bescheid.
Ich finde das auch sehr ungerecht alles.
Wenn dann die Rentenzeit da ist, ist alles noch bescheidener. Dann muss man alles selbst zahlen. Und Wohngeld kommt meistens auch nicht in Betracht. Dazu hat man dann 3 € zu viel Rente.
Übrigens - die Rentenerhöhung fällt auch niedriger aus im Juli. Das wurde gestern bekannt gegeben. Das macht die neue Regierung.
Zahlenfreund
29.11.2021, 13.48 Uhr
Das Durchschnittsalter…
… betrug 23,7 Jahre!!!!!!!!!! Dann stellt sich die FDJ-Sekretärin hin und sagt, wir haben das geschafft!!!!!!
Bananenrepubllik Deutschland schafft sich wirklich ab.
Fienchen
29.11.2021, 13.49 Uhr
Glaube
ich wirklich nicht. Warum soll en Asylbewerber so viel mehr Geld bekommen... Kann ich mir nicht vorstellen..
diskobolos
29.11.2021, 16.50 Uhr
Man kann A. Merkel sicher einiges vorwerfen,
aber wie borniert muss man sein, sie danach zu bewerten, dass sie vor 40 Jahren mal in einer FDJ-Leitung war? Nach meiner Erinnerung waren das immer die besten Schüler. Aber mancher ärgert sich wohl heute noch, dass er nicht dazu gehörte . . .
Die Migranten sind tatsächlich junge Menschen, die für sich in ihrer Heimat keine Zukunft sehen. Würde ich im Irak oder Afghanistan sicher genauso sehen. Und wäre es Ihnen, Zahlenfreund, tatsächlich lieber, wenn lauter 60-Jährige kämen?
Paul
29.11.2021, 21.20 Uhr
diskobolos
Es geht nicht ums Alter, sondern DARUM, daß der Großteil der deutschen Bürger GARKEINE Sozialmigranten hier will. Und wenn die her wollen, dann nur wenn man sie für die Wirtschaft gebrauchen kann. Das ist nicht neu, sondern in der BRD seit jeher Praxis gewesen.
Psychoanalytiker
29.11.2021, 23.06 Uhr
Ich krieg 'nen Hals ...
... wenn ich hier lese: "Unter Einsatz des Geheimhaltungsverfahrens" oder "aus Geheimhaltungsgründen ...".

Sind wir hier in der DDR, dass wieder einmal alles "geheimgehalten" werden soll, muss, wird ? Will man uns vorgaukeln, dass wir kaum "Sozialleistungen" zahlen ?

Aus datenschutzrechtlichen Gründen wollte man vor einigen Jahren auch schon verschweigen, wie viel Geld (bzw. Leistungen) die Familie eines Personenschützers von Osama bin Laden tatsächlich erhielt.

Ich glaube deshalb kein einziges Detail dieses Artikels, frei nach der Devise "Glaube keiner Statistik, die du nicht selbst gefälscht hast".

Ich habe an dieser Stelle mehrfach darauf hingewiesen, dass nicht nur Asylsuchende, die einen Anspruch haben (sollen), sondern auch Wirtschaftsflüchtlingen "Sozialleistungen" geschenkt werden, die "Alten", die dieses Land aufbauten, dagegen lächerliche Renten erhalten.

Auch wegen dieser Sozialleistungen stehen Menschen an der weißrussisch/polnischen Grenze, riskieren ihr Leben und wollen (fast) alle nach Deutsch(e)land. Warum wollen diese Menschen wohl nach Deutschland und nicht nach Polen, Bulgarien oder Rumänien.

Da stimmt in Gänze irgend etwas nicht ...
grobschmied56
30.11.2021, 02.25 Uhr
Das habt IHR so gewählt!...
... also beklagt Euch nicht darüber! Eine ALTERNATIVE hätte es ja gegeben! Jeder, der Grün, Rosa oder Rot gewählt hat, hat nichts anderes gewollt als den Buckel krumm zu machen und für ausländische Goldschürfer Steuern zu blechen ohne Ende.
Zürnt nicht denen, die noch nicht so lange hier leben, zürnt denen, die das System >Deutschland schafft sich ab< immer noch nicht begriffen haben.
Paulinchen
30.11.2021, 09.01 Uhr
Vielleicht wäre es ja...
... mal angebracht, ein Dankesgruss nach Österreich zu schicken. Denn dort wurde ein echter "Goldjunge" aus dem Asylbewerberheim gefischt. Es ist der Sohnemann von dem Anführer der Hamas. Er hatte nur ein Ziel und das war Germany. Fraglich ist nur, wollte er er hier tatsächlich eine redliche Berufsausbildung in "Angriff" nehmen, oder hatte er andere Interessen?

Wer tatsächlich glaubt, es kommen ausnahmslos nur junge Männer in friedlichen Absichten zu uns, der sollte mal genauer hinsehen, was diese traumatisierten Grenzverletzer an der polnischen Grenze veranstalten. Hier zeigen sich ihr wahres Gesicht. Bist du nicht willigt, so brauch ich Gewalt. Es wird ganz sicher ein sehr interessantes neues Jahr, wenn diese "Gäste" nahezu ungehindert zu uns kommen dürfen. Dann schwindet das Personal in den Reihen der Polizei ähnlich, wie das der Intensivbetten Pfleger. Irgendwann ist das Maß eben voll. Hört endlich auf, diese Flüchtlinge mit Geld zu uns zu locken! Das ist das Grunduebel an der Wurzel des Problems. Weshalb will den keiner von denen ins weite, russische Reich?
Psychoanalytiker
30.11.2021, 09.49 Uhr
Ach diskobolos ...
... warum sind Sie denn so gutgläubig, ja sogar naiv ? Sie haben ja in Gänze nicht überall Unrecht, aber ...

Ja, die meisten der "Hierhergekommenen" sind junge Männer. Junge Mädchen sind selten dabei, zumindest sieht man im Fernsehen keine hier ankommen. Da frage ich zu erst einmal DIE GRÜNEN: "Wie regelt Ihr eigentlich die Quote bei den "Hierherkommenden" ? Wenn Ihr GRÜNEN quotenabhängig Bundeskanzler oder Minister bestimmt, sollte es doch auch im Falle von Asyl so geregelt werden können. Aber da ist Euch "die Quote" schei..egal.

Ich bin häufig in Großstädten. Da sehe ich sehr wohl ältere "Neuankömmlinge" spazieren gehen, weil sie zu alt und (oft) ungebildet sind, um noch eine lebenswerte Arbeit zu bekommen. Also geht man spazieren oder zum "Amt", seine Sozialleistungen "abzuholen".

Und weil nach Art. 3 Abs 1 GG alle Menschen vor dem Gesetz gleich sind, erhalten sie diese Leistungen auch.

Nur "die Alten" unseres Landes, die die Lebensqualität erarbeiteten, sind unterpropentional angesch..sen, weil sie lächerliche Renten für die erbrachte Lebensleistung erhalten.

12 Euro soll der zukünftige Mindestlohn sein. Der Durchschnittsrentner bekommt: 1.510 € : 174 Arbeitsstunden (bei 40 Stundenwoche lt. Google) =
8,68 €. Der Durchschnittsrentner (Ost) bekommt also umgerechnet 8,68 € pro Stunde, also 3,32 € weniger, wie der zukünftige Mindestlohnbezieher.

Und das ist der Durchschnittsrenter, nicht ein Rentner mit "Mindestrente".

Ich hoffe nun sehr, dass die Leser dieser Zeitung verstehen ... besonders den Vergleich zwischen Sozialleistungen für "Hierhergekommene" und denen, die dieses Land wirklich aufbauten. Der "Abstand" für die erbrachte Lebensleistung ist hier die Frechheit ... und genau da stimmt es (wie bei Vielem)
eben nicht.
diskobolos
30.11.2021, 11.39 Uhr
Was soll's?
Mit "Durchchnittsrentner" meinen Sie vermutlich den so genannten Eckrentner, der 45 Jahre durchschnittlich verdient hat. Dessen Rente durch Arbeitsstunden zu dividieren scheint mir nicht sinnvoll. Er arbeitet ja gar nicht mehr.
Renten mit Sozialleistungen für Migranten zu vergleichen ist ein beliebtes Spiel. Damit werden Arme gegen noch Ärmere aufgebracht. Mal ganz ketzerisch: Der heutige Rentner konnte 45 Jahre etwas für eine höhere Rente tun. Der Asylbewerber hat zunächst keine Möglichkeit für seinen Lebensunterhalt zu sorgen. Die meisten würden es vermutlich sonst. (Am Sonntagmorgen verkauft mir einer die Brötchen, ein anderer bringt meine Zeitung.) Voraussetzung dafür sind aber Mindestsprachkenntnisse.
Psychoanalytiker
30.11.2021, 13.12 Uhr
An alle Fans der "Hierhergekommenen" ...
... insbesondere aber an unseren diskobolos gerichtet:
Mir ist es sche.ß egal, wie der Mensch, der 45 Jahre auf Mark und Pfennig oder Euro und Cent exakt den (bundes)deutschen Durchschnitt verdiente und nun Rentner geworden ist, bezeichnet wird. Es ist alles eine Frage der Definition oder eine Frage des "Verwirrungsstiftens", an die gerichtet, die es weder politisch, noch juristisch noch sozial verstehen (können).

Für mich ist es der "Durchschnittsrentner", alle anderen Bezeichnungen sind potentiell irreführend, es sei denn, der Rentner hat mehrheitlich in der "Ecke" gestanden, statt zu arbeiten, dann bezeichne auch ich ihn gerne als "Eckrentner".

Und ja ... ich rechne den "Stundenverdienst" eines Rentners genau so, wie ich es tat. Nur so ist es fair und begreifbar. Der Ostdeutsche "Durchschnittsrentner" bekommt im Monat 1.510 Euro, der Mindestverdiener mit 12 Euro pro Stunde und voller Arbeitszeit erhält bei 174 Stunden (lt. Google) 2.088 Euro.

Nur so wird "ein Schuh" draus. Und wenn "alle Welt" zurecht jammert, dass man mit 12 Euro "nicht leben" kann, dann sollte man mal darüber nachdenken, von was Rentner leben müssen, die eben dieses Land aufbauten, und von was Menschen leben dürfen, nur weil sie hier her kamen. Rentner brauchen auch Geld, und das sollte man ihnen auch gönnen.

Und ich versuche es nochmals verständlich zu machen: Wer schon mal hier ist, muss auch dann leben können, wenn es ihm gesetzlich zusteht (aktuell nach GG eigentlich nur Asylbewerber). Der Abstand der "sozialen Geschenke" zur Rente eines Rentners mit einer vollbrachten Lebensleistung von 45 Arbeitsjahren stimmt aber nicht, und dabei bleibe ich !!!
ndhmann
30.11.2021, 13.37 Uhr
diskobolos
Eine ketzerische Antwort ......
Der dt. Rentner/in hat durch 45 Jahre Arbeit versucht Vorsorge zu treffen........
Der ,,Asylbewerber" hat viele tausend Euro bzw. Dollar in Schlepper, Schleuser und vollmundige Versprechungen investiert. An der Börse würde man das als vermeintliche Fehlspekulation abhaken.
Ich halte es da mit der von ihnen geschätzten Charlotte Knobloch. Wie sagte sie doch in ihrer viel beachteten Rede vor dem dt. BT am 27.01. diesen Jahres ,,Lasst euch von niemanden einreden, wen ihr zu lieben oder zu hassen habt". Dem ist nichts hinzuzufügen!
Zahlenfreund
30.11.2021, 13.39 Uhr
Wenn Hass auf Blindheit trifft…
…dann bezeichnet man andere als borniert. Ich muss dann immer schmunzeln und denke mir - Treffer. Aber um Ihre Frage zu beantworten: Ja es wäre mir lieber wenn ein paar 60-jährige da wären und die 23,7-jährigen würden mit ihrer Manneskraft dafür sorgen, das deren Sozialleistungen erwirtschaftet werden. Aber Sie haben denen ja gleich ein Schutzmäntelchen übergeworfen und ihnen ein paar Entschuldigungen ins Heftchen geschrieben.
Bezüglich Ihrer Erinnerungslücken aus der Vergangenheit, das ist nicht meine Aufgabe Sie dahingehend zu korrigieren. Ich hatte eine wunderbare Kindheit und Jugend. Ich weiß nur nicht, was heute passieren würde, wenn all diesen 23,7-jährigen, Regeln konsequent auferlegt würden. Da würde mir schon das Grundgesetz genügen. Zur Wahrheit gehört aber auch, das der Kaiptalismus nach billigen Arbeitskräften giert. Bleiben Sie gesund diskobolos, ich unterhalte mich gern mit nicht bornierten Menschen.
geloescht.20220103
30.11.2021, 13.49 Uhr
diskobolos
Allein diese Aussage zeigt Ihre Gesinnung. (Man kann A. Merkel sicher einiges vorwerfen,
aber wie borniert muss man sein, sie danach zu bewerten, dass sie vor 40 Jahren mal in einer FDJ-Leitung war? Nach meiner Erinnerung waren das immer die besten Schüler. Aber mancher ärgert sich wohl heute noch, dass er nicht dazu gehörte . . . Haben Sie schon einmal etwas von IM ERIKA gehört? Aber auf diesen Auge sind Sie sicher BBLIND, oder?
Paulinchen
30.11.2021, 13.53 Uhr
Der Beitrag wurde gespeichert und die Freigabe beantragt.
Kobold2
30.11.2021, 15.03 Uhr
Über
so manchen Kommentator kann man sich ja wenigsten teilweise ,aufgrund seiner Äußerungen hier, ein Urteil bilden..
Auf welcher Grundlage werden hier ständig alle Asylbewerber verurteilt???
Zahlenfreund
30.11.2021, 17.08 Uhr
Auf welcher Grundlage…
Na diese Vorlage möchte ich doch gerne nutzen. Auf der Grundlage dessen, das alle noch selbst denkenden und kritischen Menschen, als Nazis, Verschwörungstheoretiker und was weiß ich noch alles bezeichnet werden. Ich hatte das Glück und mir selbst erwirtschafte Vergnügen, Länder in Asien und Afrika zu besuchen. War dabei immer jemand, der Land und Leute kennenlernen wollte und auch hat. Es mag einigen weh tun, aber Sarrazin hatte in seiner Beurteilung dieser Bevölkerungsgruppen Recht.
Zahlenfreund
30.11.2021, 17.15 Uhr
Kleiner Nachtrag
Es geht hier nicht um alle Asylbewerber, sondern um die in diesem Artikel genannten. Und als Kämpfer für das Grundgesetz werter Kobold, sei die Frage gestattet, ob auch wirklich alle diesen Status erfüllen.
grobschmied56
30.11.2021, 17.34 Uhr
Von 1510 € pro Monat ...
... habe ich auch schon mal geträumt. Nun ja, man träumt auch mal von schnellen Frauen und jungen Autos (oder umgekehrt?). Irgend was habe ich wohl falsch gemacht, bekomme ein paar € weniger als 1510,00 (genau genommen ein paar hundert)
Das Problem sind aber eigentlich nicht mal die paar Asyl-Suchenden im Landkreis Nordhausen, sondern die sehr wohlwollend als 'Großfamilien' bezeichneten Organisationen in den größeren Städten. Das bissel Geld, welches ihnen per Gesetz zusteht, nehmen die natürlich mit, hauptsächlich verdienen sie ihren Lebensunterhalt aber mit 'Geschäften', welche uns erheblich teuer zu stehen kommen, als nur ein paar Milliönchen für 'arbeitsunfähige' Migranten.
diskobolos
30.11.2021, 18.03 Uhr
Der Beitrag wurde gespeichert und die Freigabe beantragt.
Kobold2
30.11.2021, 19.25 Uhr
Falsch Zahlenfreund
Diese "selbst denkenden und kritischen Menschen" werden nicht müde, genau nicht in diesen pauschalen Topf geworfen zu werden während sie aber genau das mit den Flüchtlingen und Asylbewerbern machen. Da ist nichts selbst denkend oder gar kritisch, das ist stumpfe Pauschalisierung und bloßes Draufhauen.
Ihre Urlaubserfahrungen, decken sich leider nicht mit der hiesigenen Wirtschaft und meinen täglichen Erlebnissen. Das klingt eher nach Erlebnissen aus der Nordhäuser Bahnhofstraße.
Zahlenfreund
30.11.2021, 20.04 Uhr
Werter Kobold
Wer bestimmt denn den pauschalen Topf? Leider pflegen Sie einen sehr undemokratischen Umgang mit anderen Meinungen. In all Ihren Kommentaren ist zu lesen, das alle anderen außer Ihnen, in einer Blase leben. Schon einmal darüber nachgedacht, worin Sie leben?
Gerade die zu Hauf gemachten Fehler in der Asylpolitik anzusprechen, nennen Sie stumpfe Pauschalisierung. Unser Grundgesetz in Anwendung zu bringen, ist also stumpfe Pauschalisierung?
Das Asiaten fleißig sind und Afrikaner eher nicht, projizieren Sie auf die Nordhäuser Bahnhofstraße? In meinen Augen ganz schön rassistisch.
Nun, die Zahlen im Artikel sprechen eine deutliche Sprache. Ich persönlich respektiere aber jede Meinung, welche daraus etwas anderes ableitet.
Psychoanalytiker
30.11.2021, 20.30 Uhr
Ich nochmal
Wenn der Kobold2 hier schreibt, dass nicht alle "Flüchtlinge und Asylbewerber" in einen Topf geworfen werden sollen, dann scheint es, als hätte er die diesbezüglichen Regelungen des Grundgesetzes verinnerlicht. Allein fehlt mir ein wenig der Glaube daran.

Selbst Politiker und Politikerinnen des Deutschen Bundestags haben so einige Artikel des GG nicht wirklich "auf dem Schirm", denn es gibt einen kleinen, aber feinen Unterschied beim Zuzug "Hierherkommender".

Menschen aus der EU braucht man dabei nicht betrachten, auch wenn diese "flüchten", dürfen die das, weil sie EU-Bürger sind. Auch arbeiten dürfen sie hier problemlos. Das Grundgesetz sieht aber nichts, aber auch garnichts für Wirtschaftsflüchtlinge, die von außerhalb der EU hierher kommen, vor. Daher gibt es auch (noch) keine gesetzliche Grundlage für deren Bleiberecht.

Einzig und allein Asylsuchende haben ein Recht hier her zu kommen, wobei sie nach Art. 16a GG aber eigentlich doch kein Recht dazu haben und eigentlich sogar in das Land zurückgeschickt werden könnten, das sie als erstes in der EU betreten haben. Darüber kann man "sprechen", aber das GG ist da eigentlich eindeutig.

Da sie aber grundsätzlich ein Asylrecht haben, bin ich durchaus für deren Aufnahme in der EU, aber nur, wenn sie nicht von Deutschland, sondern von allen aktuell 27 EU-Staaten aufgenommen werden. Aber völliges Versagen der EU verhindert eine gerechte Aufteilung, und weil Deutschland mit seinen Sozialleistungen protzt und so als Schlaraffenland gilt, wollen die meisten Flüchtlinge ausschließlich nach Deutschland. Ich aber will eine gerechte Verteilung Asylsuchender und nicht eine Flutung ausschließlich unserer Grenzen.

Diese Auffassung vertrat in annähernd ähnlicher Form unser Ex-Bundeskanzler Helmut Schmidt, und ich habe dessen Auffassung weitestgehend übernommen.

Und wer nun behauptet, Helmut Schmidt war ein "Rechter" und "fremdenfeindlich", liegt nicht nur mächtig schief, sondern schiebt z.B. mich automatisch in die "Meinungs-Schublade" des bisher beliebtesten aller Bundeskanzler. Und ehrlich ... darauf wäre ich sogar ein klein wenig stolz ... .
tannhäuser
30.11.2021, 20.46 Uhr
Ich frage wieder...
...und werde keine Antwort bekommen:

Wer von den hiesigen Willkommensforderern hat seine Wohnung/Sein Haus als "Sicherer Hafen" und sein Konto als Bürgschaft für Abbuchungen bezüglich anfallender Kosten angemeldet?

Was da (noch) ganz weit im Osten auf Einlass wartet, wird sich irgendwann nicht mit beengten Verhältnissen in Erstaufnahmeeinrichtungen und später auf Verteilung in Wohnblöcke zufrieden geben.

Die wurden von Schleusern und NGOs mit ganz anderen Versprechungen hierher gelockt.

Und dann wird es hier wirklich lustig, wenn sie ernsthaftes Interesse an den Villenvierteln unserer Politiker und ÖR-Dummfunk-Schaffenden entwickeln.

Aber natürlich kommen und kamen seit 2015 keine testosterongesteuerten jungen Männer, sondern meist Frauen und Kinder. Also keine Gefahr für das Gemeinwohl und Messertote sind Einzelfälle oder Opfer von schon länger hier lebenden deutschen Köchen.
Kobold2
30.11.2021, 20.47 Uhr
Verdrehen
Von Tatsachen wird nie die Realität.
Die Bahnhofstraße wurde hier mal als "aussagekräftiges Bild" für die Gesamtsituation gebracht, weil man dort 3mal am Tag eine handvoll Ausländer gesehen hat die ja da nur rumlungern und nichts tun. Manchmal kommt nich ein IPhone 13 dazu. Nicht mal mit den Menschen gesprochen um sich zu informieren. Einfach nur aus dem Gesehenen abgeurteilt.
Sonst ist es hier an der Tagesordnung, das man sofort bei dem Thema wie Hyänen in die Tastatur haut und jeden Asylbewerber/ Flüchtling aus Sozialschmarotzer, Wirtschaftflüchtling, Illegalen, oder auch Kriminellen pauschal vorverureilt, obwohl in den Artikeln nicht mal andeutungsweise was davon zu lesen ist. Da reicht schon eine Fahrt im ICE ohne Fahrschein, das hier noch noch über so viel Hass den Kopf schütteln kann. Das ist rassistisch fremdenfeindlich und menschenverachtend.
Nicht einer hinterfragt, warum man sein letztes Geld an Schlepper zahlt , auf einem unsichern Boot übers Meer schippert, tagelang sich in einem LKW versteckt oder irgendwo im Wald haust???
Die hiesigen Sozialleistungen sind sicher nicht der Antrieb, auch wenn es die Spezialisten hier gerne so sehen möchten. Sogar die Verurteilung wegen illegalem Grenzübertritt wird hier lats hend publiziert. Vobei man hierzulande damit leidvolle geschichtliche Erfahrung hat.
Das angeführte kritische Denken ist hier einfach nur arm dran und nicht vorhanden.
Landarbeiter
30.11.2021, 21.32 Uhr
Ich freue mich auf den Tag,
an dem mir ein Tannhäuser oder ein Psycho... mein Amazon Paket zustellt oder eine Kyff-Ente mir eine Pizza ausliefert.

Dann stimme ich das Lied "So ein tag so wunderschön wie heute. So ein Tag, der dürfte nie vergehen..." an.

Wieviel Amazon Pakete würden ohne Migranten ankommen? Der Zahlenfreund weiß das bestimmt. Mit solchen komplexen Sachen wie Pflege, Gesundheitssystem, generell Industrie, Landwirtschaft etc komme ich unseren Migrantenschrecks mal lieber nicht. Das liegt dann doch weit außerhalb des Stammtischgeschwätzes.
tannhäuser
30.11.2021, 22.09 Uhr
Geliefert wie bestellt, ohne Amazon, Landarbeiter!
Was wünschen Sie an Menschen, die ich aus Suhl abholen und zu Ihnen transportieren soll?
Psychoanalytiker
30.11.2021, 22.42 Uhr
Noch eine Frage an Kobold2
Glauben Sie tatsächlich an das, was Sie hier schreiben ? Sind Sie noch nicht auf die Idee gekommen, dass Sie oft "falsch" liegen ? Es ist für mich völlig o.k., wenn Sie diese Meinungen haben und hier verkünden, keine Frage, aber ich beispielsweise bin "linksdenkend" im Sinne eines Helmut Schmidt, kann aber Ihre Einstellung einfach nicht nachvollziehen.

Ich bin der Auffassung, dass ein Mensch, der Schutz sucht, auch Schutz finden soll und muss. Wenn ein solcher Mensch in einem der 27 EU-Ländern ankommt, ist er/sie/es in einem Land, das diesen Asylberechtigten Schutz bieten kann. Wenn dieser Mensch aber AUSSCHLIEßLICH nach Deutschland will und dies nicht z.B. wegen einer "Familienzusamnenführung" ruft, dann ist dieser Mensch in der Sekunde des Rufes Wirtschaftsflüchtling, denn sein Asylersuchen hätte er/sie/es auch in Polen, Bulgarien oder Rumänien stellen können. Und wenn Sie nicht nur ideologisch, sondern auch logisch denken, kommen Sie von ganz alleine darauf, warum nur Deutschland das "Ziel der Träume ist". Könnte es vielleicht sein, dass die rumänischen, polnischen oder bulgarischen "Sozialgeschenke" einfach nicht so hoch sind, wie die in Deutschland ? Diese Meinung vertreten übrigens jetzt viele "hochrangige" Politiker der EU-Staaten, das ist keine Einstellung von Kommentatoren dieser Zeitung. Wenn selbst Österreich, Schweden oder Frankreich die deutsche Willkommenskultur inzwischen nicht mehr verstehen und sogar ablehnen, dann sollte man doch mal nachdenken, warum das so ist. Ich erwarte gleichmäßige Verteilung dieser Menschen in der EU, das ist nur fair für den Staat und für die Menschen. Alleingänge lehne auch ich ab, und so dachte auch ein Helmut Schmidt kurz vor seinem Tod.

Übrigens ist es für mich auch "rassistisch" und "fremdenfeindlich", wenn z.B. Migranten uns in unserem Land, aber hier in Parallelgesellschaften lebend, "Nazi" nennen, nur weil wir z.B von ihnen fordern, dass nicht wir uns an ihre Gepflogenheiten anzupassen haben, sondern sie sich gesetzestreu an unser Leben anzupassen haben. Dies wird allzugerne übersehen, "fremdenfeindlich und rassistisch" sind nicht immer nur wir "Bio-Deutsche", sondern auch andere, die uns in diese "Nazi-Schublade" stecken ...
Kobold2
01.12.2021, 10.13 Uhr
Schon
Die Eingangsfrage zeig, das sie einfach meine bisherigen Kommentate einfach richtig lesen und die Realität außerhalb ihrer Welt nicht akzeptieren wollen und mir gern eine Unglaubwürdikeit andichten möchten. Für sie nochmal zum mitmeißeln! Ich berichte hier ausschließlich von täglich persönlich erlebten. Das ist nun mal berufsbedingt etwas umfangreicher, als Beobachtungen einer Bahnhofstraße, oder die Handlungen frustrierter Menschen die man in einem Aufnahmelager zusammen gepfercht hat.
Parallelgesellschaften entstehen, wenn Integration nicht funktioniert. Dazu brauchts beide Seiten. Permanente vorurteilsbehaftete und pauschalisierte einseitige Ablehnung fördert sowas.
Fehler der Politik auf die leidtragenden Menschen abzuwälzen, ist definitiv der falsche Weg. Das Dubliner Abkommen ist eines davon. Man kann nicht die Einreise auf die Außenstaaten abwälzen und gleichzeitig nach einem gerechten Verteilerschlüssel rufen.
Von der Gnade der geographisch "richtigen Geburt" zu profitieren ist einfach nur Glück und das als Berechtigung anzuführen einfach nur dumm.
grobschmied56
04.12.2021, 00.13 Uhr
Tja, lieber Landarbeiter...
... obwohl Sie es möglicherweise nicht so gern hören:
Die meisten Postsendungen liefert bei uns eine blonde(!) und sehr deutsch aussehende Frau an. Im Ranking gefolgt von einem ebenfalls sehr deutschen Mann mit Billy - Gibbons - Bart. Beide sind sehr freundlich, hoch motiviert und ausgesprochen zuverlässig. Seit Jahren.
Machmut und Abdullah sind hier nicht gefragt.
Kommentar hinzufügen
Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.
Anzeige MSO digital

Cookies

Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.
Cookies akzeptieren
nur technisch notwendige
Javascript muss aktiviert sein.