eic kyf msh nnz uhz tv nt
Mi, 09:43 Uhr
17.08.2022
Die ADAC-Stauvorschau fürs Wochenende

Heimweg aus dem Urlaub wird beschwerlich

Die Heimreise aus dem Sommerurlaub wird an diesem Wochenende vielerorts nicht störungsfrei abgehen. In Berlin, Brandenburg, Bremen, Niedersachsen, Sachsen, Sachsen-Anhalt, Thüringen sowie dem Norden und der Mitte der Niederlande enden demnächst die Ferien...

Der Verkehr in Richtung Urlaubsgebiete reduziert sich dagegen bereits spürbar. Große Staugefahr herrscht angesichts zahlreicher Heimaturlauber weiterhin auf den Zufahrtsstraßen der Ausflugsgebiete. Darunter vor allem die Berg- und Seenlandschaften, aber auch die Küsten.

Anzeige symplr
Die besonders belasteten Staustrecken (beide Richtungen):
  • Fernstraßen zur und von der Nord- und Ostsee
  • Großräume Hamburg, Berlin und München
  • A1 Lübeck Bremen Dortmund Köln
  • A3 Passau Nürnberg Würzburg Frankfurt
  • A4 Kirchheimer Dreieck Erfurt Dresden
  • A5 Basel Karlsruhe Frankfurt
  • A6 Mannheim Heilbronn Nürnberg
  • A7 Flensburg Hamburg
  • A7 Füssen/Reutte Ulm Würzburg und Hannover Hamburg
  • A8 Salzburg München Stuttgart
  • A9 München Nürnberg Halle/Leipzig
  • A10 Berliner Ring
  • A19 Rostock - Dreieck Wittstock/Dosse
  • A24 Berlin Hamburg
  • A61 Ludwigshafen Koblenz Mönchengladbach
  • A72 Hof Chemnitz
  • A93 Kufstein - Inntaldreieck
  • A95/B 2 München Garmisch-Partenkirchen
  • A99 Umfahrung München

Auf den Fernstraßen im benachbarten Ausland sorgen die Urlaubsheimkehrenden für Stop and Go. Etwas besser sieht es in der Gegenrichtung aus, weil weniger Menschen jetzt noch in den Urlaub aufbrechen. Besonderheit Italien: Verhalten sich die Italiener wie in den Vorjahren, werden an diesem Wochenende (dem Wochenende nach dem Ferragosto-Feiertag, 15. August) ganz besonders viele Touristen vom Meer zurück nach Hause fahren. Dies wird zeitweise sehr beschwerlich. Großes Staupotential haben darüber hinaus die klassischen Urlauberrouten Tauern-, Fernpass-, Brenner-, Karawanken-, Rheintal- und Gotthard-Route, die Fernstraßen zu und von den kroatischen und französischen Küsten und Bergregionen. Weiterhin viel Verkehr und zeitweise Staus werden auf den Zufahrtsstraßen der Ausflugsregionen im untergeordneten Straßennetz der Alpenländer erwartet.

Durch hohes Verkehrsaufkommen und intensive Personenkontrollen könnte es an den Grenzen bei der Ein- und Ausreise zwischen 30 und 60 Minuten dauern, im Balkantransit deutlich länger.
Autor: red

Kommentare

Bisher gibt es keine Kommentare.

Kommentare sind zu diesem Artikel nicht möglich.
Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.
Anzeige symplr
Anzeige symplr