eic kyf msh nnz uhz tv nt
Mo, 18:00 Uhr
13.03.2023
Premiere des Kult-Musicals am 31. März

»Der Kleine Horrorladen« in Sondershausen

Ab dem 31. März ist im Haus der Kunst in Sondershausen das 1982 in New York uraufgeführte Musical »Der kleine Horrorladen« von Howard Ashman und Alan Menken zu erleben, welches längst auch in Deutschland zum Kultmusical avanciert ist...

Regie führt in der Produktion des TN LOS! Ivan Alboresi und die musikalische Leitung hat Julian Gaudiano. Für Bühne und Kostüme zeichnet Mike Hahne verantwortlich. »Audrey Zwo«, die fleischfressende Pflanze, wird von Puppenspieler Patrick Jech zum Leben erweckt.

Lustvoll haben die Autoren Horror- und Comedy-Elemente gemischt und ein herrlich schräges Grusical geschrieben, welches das Publikum sicher zum Fressen gern haben wird.

033
Der extrem schüchterne Seymour (Marian Kalus) und die naive Blondine Audrey (Gabriela Ryffel) sind Angestellte in einem heruntergekommen Blumenladen in der Downtown einer großen amerikanischen Stadt. Mühsam versucht Mr. Mushnik (Thomas Kohl), der desillusionierte Geschäftsinhaber den Laden am Leben zu erhalten. Das Blatt wendet sich, als Seymour unter mysteriösen Umständen bei einem Chinesen eine merkwürdige Pflanze entdeckt. Ins Fenster gestellt lockt sie zunehmend Leute an und verhilft dem maroden Laden zu neuer Blüte. Seymour, der unsterblich und ebenso heimlich in Audrey verliebt ist, die aber eine fatale Beziehung zu einem sadistischen Zahnarzt (Jörg Neubauer) hat, nennt das scheinbar Glück bringende Pflänzchen »Audrey Zwo«.

Doch Audrey Zwo gibt sich bald nicht mehr mit Wasser und Dünger zufrieden, sie will Blut. Die Pflanze wächst und wächst und wird zu einer Attraktion, die auch Presse, Rundfunk und Fernsehen anlockt. Bald entwickelt sich die anfänglich kleine Topfpflanze zum gefräßigen Ungetüm. Dass die ewig hungrige Pflanze schließlich den sadistischen Zahnarzt verschlingt, kann Seymour ja noch tolerieren, doch bei seiner heimlichen Liebe Audrey hört der Spaß für ihn auf
Drei Soulgirls kommentieren die Handlung wie ein griechischer Chor. Ihre Bühnennamen Chiffon (Carla Antunes), Crystal (Juliane Bischoff) und Ronette (Rina Hirayama) sind übrigens an drei Girl-Groups gleichen Namens aus den 60er Jahren angelehnt: The Chiffons, The Crystals, The Ronettes.

Weitere Vorstellungen: 2. und 4. April; 5., 13., 17., 27. und 28. Mai
Autor: red

Kommentare

Bisher gibt es keine Kommentare.

Kommentar hinzufügen
Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.
Anzeige MSO digital