eic kyf msh nnz uhz tv nt
Do, 16:00 Uhr
25.05.2023
Deutschlandwetter

Auch nach Pfingsten bleibt es sonnig

Eine sonnige, angenehm warme und trockene Witterung steht in den nächsten Tagen an. Nicht jeder dürfte sich darüber freuen. Von Tag zu Tag wird es nun wärmer. Am Freitag erwärmt die Sonne die Luft in der Südhälfte auf über 20 Grad, ab Samstag wird die 20 Grad-Marke dann flächendeckend erreicht...



Am Pfingstsonntag sind entlang von Rhein und Main 25 Grad möglich. Bei einem UV-Index von 7 ist Sonnenschutz auf jeden Fall zu empfehlen.

Anzeige symplr
Nur an der Nordsee bleibt es bei auflandigem Wind kühler. Allerdings werden die klaren Nächte frisch. Im Nordwesten kühlt es bis einschließlich Sonntag auf etwa 5 Grad ab, wie das TemperaturRadar zeigt. Manche Pflanzen sollten unbedingt abgedeckt werden.

Dabei scheint die Sonne verbreitet von einem blauen Himmel. Unsicher ist, ob am Sonntag harmlose Schleierwolken den Himmel im Norden etwas milchig erscheinen lassen. Ein Tief, das zeitweise für Pfingstmontag von manchen Wettermodellen vorhergesagt wurde, bleibt eher außen vor.

Nächste Woche länger trocken
Auch nach den Pfingstfeiertagen pendeln sich die Temperaturen voraussichtlich auf einem für die meisten wohl angenehmen Niveau um 20 Grad ein. Die Nächte werden etwas milder, frühmorgens ist aber bei Werten um 10 Grad noch immer eine Jacke gefragt.

Dabei liegt ein mächtiges Hoch über der Nordsee, das Tiefdrucksysteme abblockt und an uns vorbeilenkt. Daher sieht es auch nach dem meteorologischen Sommeranfang am 1. Juni oft freundlich und trocken aus. Bis in den Juni hinein wird von vielen Wettermodellen sogar kaum nennenswerter Regen gesehen, sodass die Gießkanne zum Bewässern herhalten muss. Für den bisher recht trockenen Nordosten ist das keine gute Nachricht.

Auch die Waldbrandgefahr dürfte damit steigen, mit den höchsten Werten in Brandenburg und Berlin. Allenfalls am Alpenrand bringen Schauer nennenswerten Regen.

Gräserpollen dominieren
Derzeit herrscht ein mäßiger bis starker Gräserpollenflug. Auch die ersten Roggenpollen schwirren durch die Luft. Bis Ende des Monats wird bereits die Hauptblüte des Roggens erreicht.

Mit der Blüte von Ampfer und Wegerich hat zudem die Kräuterpollensaison begonnen. Nur anhaltender Regen wäscht den Blütenstaub zumindest vorübergehend aus der Luft, sodass Allergiker wieder aufatmen können.
Autor: red

Kommentare

Bisher gibt es keine Kommentare.

Kommentar hinzufügen
Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.
Anzeige
Anzeige symplr