eic kyf msh nnz uhz tv nt
So, 22:07 Uhr
24.09.2023
Kopf an Kopf Rennen geht an Buchmann

Nordhäuser Wahlkrimi

Die Wähler haben Nordhausen heute einen veritablen Wahlkrimi beschert, beide Kandidaten lieferten sich in der Stichwahl lange ein Kopf-an-Kopf Rennen. Die nnz hat Stimmen und Impressionen vom Wahlabend gesammelt...

Medienrummel im Nordhäuser Ratssaal (Foto: agl) Medienrummel im Nordhäuser Ratssaal (Foto: agl)


Die Welt schaute heute Abend auf Nordhausen, nicht nur die Kameras und Mikrofone der deutschen Medienlandschaft waren heute auf die Stadt gerichtet. Und die Nordhäuser Wähler haben den Beobachtern einen veritablen Wahlkrimi geliefert. Beide Kandidaten, Jörg Prophet für die AfD und Amtsinhaber Kai Buchmann lagen lange Kopf-an-Kopf, mitunter gleichauf.

Anzeige symplr
Im gut besuchten Ratssaal wurde die Auszählung Bezirk für Bezirk verfolgt, 28 ausgezählt, Prophet knapp vorne mit 50,1 Prozent, 31 Bezirke, beide gleichauf, 33 Prophet wieder knapp vorne, 35 wieder Buchmann - das Nervenkostüm der Beobachter beider Lager wurde arg strapaziert. Erst mit den letzten Wahlbezirken vergrößert sich das Feld, am Ende stehen 54,9 Prozent auf der Seite des Amtsinhabers.

Im Ratsaal brandet Jubel auf als auch der letzte Wahlbezirk ausgezählt ist, der alte und neue Oberbürgermeister wird von Kameras umlagert, vor der Bibliothek ist man in Feierlaune. Sie freue sich schlicht über den Wahlausgang, war etwa Annika Gruner von der SPD zu vernehmen, die Wahl habe gezeigt, dass sich die Nordhäuser Bürgerschaft nicht in eine Ecke schieben lasse. „Ich bin Stolz auf meine Stadt“, sagt Landratspräsidentin Birgit Pommer. Frei von Zweifeln sei sie nicht gewesen, erzählt die ehemalige Landrätin, die Nordhäuser hätten aber einmal mehr gezeigt, dass sie sich nicht vereinnahmen lassen. Für Alexander Scharff, der gestern noch dabei geholfen hatte, dass Fest des Bündnisses „Nordhausen zusammen“ zu organisieren, ist der Wahlausgang kein Sieg des Kandidaten, den habe man zwei Wochen lang kaum zu Gesicht bekommen. Es sei ein Sieg der Menschen, die sich dafür eingesetzt haben, die AfD demokratisch zu verhindern. „Was einer Stadt Kontinuität gibt ist gut“, so das Fazit von Inge Klaan, die vor sechs Jahren in der Stichwahl gegen Buchmann unterlag. Man müsse nun gemeinsam sehen, dass es auch voran gehe.

Und der Wahlsieger? Äußert sich gewohnt Wortkarg. Er empfinde große Dankbarkeit für das Wahlergebnis. Er werde den Abend nun ausklingen lassen, morgen müsse zusammen für die Zukunft Nordhausens arbeiten.

Bei der AfD war die Stimmung den Umständen entsprechend gedrückt. Den Abend über hätten sie gebangt und gehofft, erzählen zwei Damen vor der Pforte der „Schönen Aussicht“, natürlich hatten sie gehofft, ihr Kandidat würde das Rennen machen. Nazis und Faschisten gebe es hier keine, nur normale Leute, man sei fast schon wie eine Familie. Die vergangenen beiden Wochen seien für sie nicht leicht gewesen und der Abend sei letztlich enttäuschend und traurig zu Ende gegangen.

Jörg Prophet war nicht zu sprechen, für ihn sprang Andreas Leupold, der stellvertretende Fraktionsvorsitzende der AfD im Stadtrat, in die Bresche. Leupold kann dem Ergebnis auch positives abgewinnen, die Enttäuschung sei im ersten Moment natürlich da gewesen, die Stimmung im Haus aber nicht über das Maß bedrückend. Man sei dankbar für die vielen Stimmen und habe das Ergebnis aus dem ersten Wahlgang noch ein wenig steigern können. Wichtiger sei aber, dass man als politische Einheit in Nordhausen aufgetreten sei, ein alternatives Angebot unterbreitet habe und zeigen konnte, dass man Wahlkämpfe ordentlich führen könne. Die AfD bedanke sich bei Jörg Prophet, der sich einem stressigen Wahlkampf gestellt und „enorme Diffamierungen“ über sich habe ergehen lassen müssen.

Dem Wahlsieger werde man die Hand reichen, damit es für Nordhausen vorangehen könne, Herr Buchmann habe dabei aber auch eine „Bringschuld“ gegenüber jenen, bei denen er in der Vergangenheit viel Porzellan zerschlagen habe. Die „kommunikative Katastrophe“ müsse ein Ende haben und Buchmann lernen, wie man ordentlich und respektvoll mit dem Stadtrat und den umliegenden Gemeinden umgehe.

Die erste Chance dafür ist nicht fern, bereits am Mittwoch werden sich alle Beteiligten im Stadtrat wieder gegenüber sitzen.
Angelo Glashagel
Wahlabend im Ratssaal (Foto: agl)
Wahlabend im Ratssaal (Foto: agl)
Wahlabend im Ratssaal (Foto: agl)
Wahlabend im Ratssaal (Foto: agl)
Wahlabend im Ratssaal (Foto: agl)
Wahlabend im Ratssaal (Foto: agl)
Wahlabend im Ratssaal (Foto: agl)
Wahlabend im Ratssaal (Foto: agl)
Wahlabend im Ratssaal (Foto: agl)
Wahlabend im Ratssaal (Foto: agl)
Wahlabend im Ratssaal (Foto: agl)
Wahlabend im Ratssaal (Foto: agl)
Wahlabend im Ratssaal (Foto: agl)
Wahlabend im Ratssaal (Foto: agl)
Wahlabend im Ratssaal (Foto: agl)
Wahlabend im Ratssaal (Foto: agl)
Wahlabend im Ratssaal (Foto: agl)
Autor: red

Kommentare
Alex Gösel
24.09.2023, 22.27 Uhr
Blaues Auge für die "Blauen"
Zuerst einmal möchte ich meine Glückwunsch an dem alten und neuen OB Herrn Kai Buchmann senden!

Nun zum Wahlverlieren und seinen Fans: Wo wart ihr denn? Konntet ihr nicht genung Menschen motivieren zur Wahl zu gehen oder riecht ihr hier eine große Verschwörung des Wahlbetruges? Auch euer Oberheld, B. Höcke, war ja nachweislich in Nordhausen. Wolltet Ihr den als Joker präsentieren?

Zurück zu Herrn Buchmann: Jetzt heißt es klare Kante gegen etwaige faschistoiden Elemente zu zeigen und große Fehler zu vermeiden. Der Kampf gegen faschistoide Elemente ist noch lange nicht gewonnen! Hier heißt es: Kräfte bündeln und Bündnisse stärken. Weiterhin bedeutet dies, vielleicht doch mal gegen die sog. "Montags-Spaziergänger", die ja mehrheitlich aus dem faschistoiden Pöbel besteht, juristisch vorzugehen, oder?

Auf jeden fall, Herr OB Buchmann, wünsche Ich Ihnen für die nächsten Jahre alles Gute!
Kluge schöne Frau
24.09.2023, 22.29 Uhr
Kein Sieg für Buchmann, aber Niederlage für AfD
Die Nordhäuser haben sich gegen die AfD entschieden. Und das ist gut so. Der OB sollte nicht so hochnäsig sein, zu glauben, die Menschen hätten ihn wegen seiner Person gewählt. Er ist das kleinere Übel. Hoffen wir, dass er es jetzt besser machen wird, allein mir fehlt der Glaube.
Wagner
24.09.2023, 22.40 Uhr
Der Beitrag wurde deaktiviert – Gehört nicht mehr zum Thema des Beitrages
Pagescan
24.09.2023, 22.53 Uhr
Na dann - auf ein Neues
Die Briefwahl hat es dann ja wohl gebracht - ein Bürgermeister mit 14 Verfahrenen am Hals gewinnt plötzlich - Mensch - so ein Glück aber auch - und Herr Prophet wird vom Verfassungsschutz pünktlich zur Stichwahl als rechtsextrem eingestuft - Nachtigall ick hör Dir trapsen
Und gut auch das die Küchenhilfe noch eine Wahlempfehlung abgegeben hat - egal Nordhisser - in einem Monat meckert Ihr wieder über den politisch farblosen Buchmann, der vielleicht gar nicht wieder gewählt werden wollte - Wahlkampf hat er jedenfalls 0 gemacht
Let There Be Rock
24.09.2023, 22.54 Uhr
Man darf erleichtert sein!
Das kleinere Übel hat gewonnen! Möge es eine Lehre sein für alle demokratischen Parteien.
Nordhausen hat ein Zeichen gesetzt und den vermeintlichen Wahlausgang noch gedreht.
Alex Gösel
24.09.2023, 23.00 Uhr
Kein Sieg für Buchmann?
Sie haben ja einerseits Recht, Kluge schöne Fraum aber Fakt ist doch, dass Herr Buchmann weitere sechs Jahre im Amt zu sein scheint, es sei denn, es wird die nächste und übernächste Schmutzkampagne gegen ihn gestartet, oder?

Der einzige Gewinner ist hier der klar denkende, antifaschistische Nordhäuser Bürger, oder? Dieser hat zumindest couragierter als die Bürger von Sonneber gehandelt, oder?

Inwiefern das ein Gewinn für die Massen ist, bleibt abzuwarten und kommt nicht nur auf Herrn Buchmann an, sondern auch auf das Verhalten der einzelnen Fraktionen und dem Landrat.

Für die AfD mit ihrem falschen Propheten liegen bestimmt schon irgendwo Taschentücher bereit. Hier hat Herr Krumpholz Wahlkampf, den er ja vorzeitig beendet hat, nicht geholfen, im Gegenteil, wer die arbeitende und nicht-teilnehmende Bevölkerung als "Nichtskönner" und diverse andere Pöbeleien bezeichnet, braucht sich über das haushohe Scheitern der hiesigen AfD nicht zu wundern, oder?

Eines muss man Herrn Prophet allerdings lassen: Er machte diese kleine Stadt in den Medien sehr präsent. Dies tat er mit Bravour, aber das wars dann auch schon!
W. Roßmell
24.09.2023, 23.00 Uhr
Danke an die Vernunft und der Demokratie
Ich habe mich sehr gefreut über dieses letztendlich tolle Ergebnis für unsere Stadt und für eine schöne Zukunft gefreut. Vielen Dank an die Nordhäuser Wähler, denen der bisherige OB besser und wichtiger war, als ein OB der AFD, der als gehöriger Mensch seinem Freund Höcke gefolgt wäre und somit diesen Nazi unterstützt hätte. Herr Buchmann wird ganz sicher mit Hilfe aller demokratischen Parteien im Stadtrat die notwendige Unterstützung erhalten und seine Arbeit erfolgreich gestalten! Ich wünsche ihm dazu viel Erfolg!
Caesar
24.09.2023, 23.07 Uhr
Große Bürde für Herrn Buchmann
Glückwunsch an den alten und neuen OB! Herr Buchmann sollte allerdings seine Form der Zusammenarbeit mit dem Stadtrat und Frau Rieger ernsthaft überdenken, denn ohne die Schützenhilfe der Linken und der SPD hätte er es kaum geschafft. Und wäre der Gegner nicht von der AfD gewesen, dann wäre er wahrscheinlich unterlegen gewesen. Also Herr Buchmann, vielleicht haben Sie die Lektion gelernt.
Nordthüringer
24.09.2023, 23.20 Uhr
Die Würfel sind gefallen ...
... und Nordhausen hat endgültig gewählt.
Und ob es gut für Nordhausen ist, wie gewählt wurde,
das wird die Zukunft zeigen.

Einige besorgte "Wahlhelfer" haben sich hier allerdings sehr wohl
die Frage gefallen zu lassen, welchen Stellenwert die Worte
'Glaubwürdigkeit' und 'Heuchelei' in ihrem Vokabular besitzen,
wollten sie doch bis zuletzt Buchmann am liebsten über
den Bosporus jagen, um ihn los zu werden,
um sich zu allerletzt dann urplötzlich doch auf seine Seite zu stellen.
Hier hätte nur noch gefehlt, würde Landrat Jendricke ein Plädoyer
für OB Buchmann abgegeben haben, die Kakophonie der
Wahlempfehlungen aus Absurdistan wäre gekrönt gewesen.

Und nein, Herr Buchmann, eine zweite Amtszeit wird Ihnen
nicht gut zu Gesicht stehen.
Wer sich während des Wahlkampfes ständig nur zurück lehnt
und darauf baut, von den Synergien durch andere zu profitieren,
dem kann keine erfolgreiche, weitere Amtsperiode in Aussicht
gestellt werden.

Und nein, Herr Prophet, Sie sind gewiss nicht bei Pest oder Cholera
zu finden, sondern hätten für Neustart und Hoffnung in diesem
von ständigen Intrigen durchtrieften Nordhäuser Politsumpf gestanden.

Aber der mündige Bürger hat seine Stimme abgegeben und es wird
sich zeigen, wohin die Reise geht ...
Tinki
24.09.2023, 23.43 Uhr
Faschistoider Pöbel?
Ob sich der alte und neue OB Herr Buchmann wirklich so richtig über das Wahlergebnis freut, kann nur er selbst für sich beantworten.

Nordhausen hat, mit dem heutigen Wahlergebnis, den Deutschlandtrend der Spaltung bestätigt.

Warum das so ist, wegen solchen Mitmenschen wie Herr Alex Gösel, Kommentar um 22.27Uhr.
Das macht mich wirklich sehr fassungslos!!!!!
So sehr fassungslos, dass ich überlege, diesen Kommentar morgen einem Rechtsanwalt vorzulegen.
Dieser Kommentar entspricht nicht den allgemeinen Regelungen der nnz! Das so ein Kommentar von der nnz freigegeben wurde erschüttert mich genauso!
Friedrich III.
25.09.2023, 00.35 Uhr
Buchmann hat gewonnen, aber…
Von mir gibt es einen Glückwunsch für Kai Buchmann. Ich habe Jörg Prophet gewählt und die letzten Wochen ja immer wieder für ihn argumentiert. Er hat aber heute verloren und das muss man akzeptieren – es war eine demokratische Wahl.
Trotzdem brauchen jene, die da lächelnd auf den Fotos zu sehen sind, nicht frohlocken.
„Einer gegen alle anderen“ hat ein letztmals gezogen. Wenn man als amtierender OB nur mit einer gigantischen Einheitsfront gegen den Mann einer einzelnen Partei gewinnen kann und noch dazu den halben Abend eine enorme Zitterpartie hinnehmen muss, ist das eigentlich ein Armutszeugnis für die etablierten Parteien. Eben für jene politischen Kräfte, die in den letzten Jahrzehnten das Land dominiert haben. Wenn diese Parteien, die teilweise mit erbärmlichen Ergebnissen weit unter 20 beziehungsweise 5 Prozent abgestraft worden sind, nicht etwas dazulernen, prognostiziere ich das böse Erwachen im nächsten Wahljahr. Wir sprechen uns wieder – Prophets Partei wird nächstes Jahr mit jeweils deutlichem Abstand im Kreistag und im Stadtrat sitzen.
Der Sieg von heute ist die Niederlage von gestern und der Bumerang von morgen.
Nordhäuser
25.09.2023, 00.52 Uhr
Sollte nicht sein
Haben die Forderungen „Raus aus NATO, Raus aus WHO, Raus aus EU“ doch nichts gebracht. Hat der Nordhäuser sich dann doch für das andere Übel entschieden. Oder ist der größte Teil Nordhausen doch zufrieden mit Stillstand und nichts für die Stadt tun? Fragen über Fragen. Naja in 6 Wochen kommt das nächste Amtsenthebungsverfahren und dann kann die SPD nachrücken. Plan aufgegangen. Aber erstmal Glückwunsch zur gewonnenen Wahl.
s.ba
25.09.2023, 00.59 Uhr
Schon ein bisschen stolz
Ich lebe schon lange nicht mehr in Nordhausen aber verfolge natürlich hin und wieder die Seite und News in meiner Heimatstadt.
Ich war lange nicht mehr so stolz auf Nordhausen wie in diesem Moment. Auch wenn die Prozente immer noch zu viel für die AfD sind, es zeigt eben dennoch, dass die Menschen in Nordhausen in der Lage sind mitzudenken und an die Konsequenzen denken, die entstanden wären, wenn es die AfD geworden wäre.
Danke Nordhausen!
Strandläufer
25.09.2023, 06.28 Uhr
Herzlichen Glückwunsch
An alle Unterstützer von Herrn Buchmann. Er selber trat erwiesenermaßen kaum in Erscheinung.
Wie es oben schon gesagt wurde. Es ist kein Wahlausgang FÜR ihn, sondern gegen die AFD, nicht mal Herrn Prophet.
Er kann nun beweisen aus der Vergangenheit gelernt zu haben und Dinge neu zu gestalten.
Die Zusammenarbeit mit der SPD, allen voran dem Landrat und seiner Lady Mcbeth (schnelle Genesung an der Stelle) wird spannend werden.

Ich frage mich, wieviel Prozent Herr Prophet bekommen hätte ohne AFD im Nacken, als parteiloser wie Herr Buchmann. Eine Stichwahl hätte es möglicherweise nicht gegeben.
Seine Prozentzahl ist dennoch sehr hoch und der Ausgang knapp. Herzlichen Glückwunsch an seine Person. Diese Wähler hat er für sich und seine Person gewonnen.

Nun schütteln sich alle mal und gehen an die Arbeit.
Hallogemeinde
25.09.2023, 07.00 Uhr
Herr Gösel...
solche Kommentare können Sie sich sparen! Immer noch nicht verstanden dass die Stichwahl an sich der größte Betrug an der Demokratie ist? Wir waren alle da und noch mehr. Herr Prohet hat nochmal zugelegt um ca. 3 Prozent. Nun geht es bei der Stichwahl nur noch darum... Bloß nicht AFD. Hetze Hetze Hetze... Ich verachte alle Wendehälse die bei der ersten Wahl noch ihren Kandidaten gewählt haben und dann auf einmal jemanden Wählen den sie gar nicht wollen. Totaler Quatsch. und das schlechteste was NDH hätte passieren können.
Leser X
25.09.2023, 07.10 Uhr
Bundesweite Symphatien
Damit hat sich Nordhausen bundesweite Symphatien erworben und gezeigt, dass man bei Problemen auch im Osten nicht zwangsläufig rechte Extremisten wählen muss.

Ein mutmacher Abend, bei dem die Nordhäuser Zivilgesellschaft in Deutschland zum Helden des Abends wurde. Ich war noch nie so gerne Nordhäuser.

Ich persönlich habe übrigens ein solches Ergebnis nicht nur erhofft sondern erwartet. Viele Zeitgenossen - auch hier - die sich gerne in ihrer Blase gegenseitig beweihräuchern, werden wohl die Welt nicht mehr verstehen.
Rob2000
25.09.2023, 07.16 Uhr
Und weitere
6 Jahre wird in der Stadt nichts passieren, weil er nie Interesse gezeigt hat.
Vielleicht sollte man ihn mal kräftig auf die Füße treten und zeigen das er für die gute Bezahlung (über 9000 euro monatlich) auch mal was machen sollte.
Aber Leute...dann regt euch nicht wieder auf wenn es in der Stadt noch schlimmer wird und Industrie...wird sich unter buchmann hier auch nicht ansiedeln.
henyklein
25.09.2023, 07.34 Uhr
Gratulation an den Kandidaten …
… der Nationalen Front.

Kleiner Tipp: unter dieser Diskussion mal die Wertungen der Kommentare anschauen, da erkennt man eine klare Zustimmung zu Kommentaren, die sich positiv zu Prophet äußern.
Papagei
25.09.2023, 07.45 Uhr
Wie lange?
"Glückwunsch!" an die alten Parteien von NDH. Jetzt nur noch das Schreiben mit der Amtenthebung von Herrn Buchmann aus der Schublade holen und einreichen ,und schon haben Rieger und Co erreicht was sie wolten. (Siehe Erfurt!!! )
Ein Sieg für Nordhausen. NEIN!!!!
Erst haben Sie Buchmnn das Haar in der Suppe nicht gegönnt und ihn aus dem Rarhaus geschmissen weil er seine Meinung gesagr hat , ja sie fühlten sich sogar gemobbt.
Nun tun sie so als seien sie beste Freunde/-innen. Nach der Wede gab es dafür ein Wort: Wendeh......
Kowalskie64
25.09.2023, 07.57 Uhr
Er neue OB
Bin gespannt, ob Frau Rieger und Herr Landrat sich jetzt auch dem " demokratischen Siegerbündnis" anschließen oder wieder ihre Interessen durchsetzen wollen. GlücWunsch an NDH zum bundesweiten Erscheinen bei RTL-Sat1 und NTV.
Teja
25.09.2023, 08.19 Uhr
Stolz auf Nordhausen
Alles was hier vorging hatte eine grosse Aussenwirkung.Auch in YouTube.
Nordhausen als offene Stadt für Jeden.
Klingt nach einer Einladung für jedermann
Bitte dann aber nicht jammern,wenn es zu viele Gäste werden.
Eigentlich ist es egal,wer hier das deutsche Steuervolk ausquetscht ,dies Land hat so viele Probleme die bald nicht mehr lösbar sind ,das war's dann für alle.
Kritiker86
25.09.2023, 08.26 Uhr
Man...
Muss sich mal überlegen, oder auf der Zunge zergehen lassen, wie stark die Afd war. Eine Partei die alle anderen fast geschlagen hätte. Das hätte keine SPD oder CDU geschafft. Dann ein Buchmann, der auf Stillstand und nix tun hofft, wie bei der Wahl. Da hat er auch rein garnix dafür getan. Intrigen und Streit gehen jetzt weiter. Das wolltet ihr jetzt? Mit Prohet hätte es ein Neuanfang gegeben.... Aber das wollten die Nordhäuser nicht. Die Medien haben viel dafür getan, es den Menschen auszureden, allen voran das KZ Dora, das man gefühlt in jeder Rede anführte. Auf das Gewissen der Nordhäuser einprasselte, bloß nicht das falsche zu wählen. Für mich ein klarer Sieg für Prophet. Da es jetzt die nächsten 6 Jahre noch schlechter wird, Obwohl ich nicht glaube das Buchmann noch lange da ist, wird die Afd bis dahin noch mehr Stimmen bekommen.Oder die Regierung schafft es wirklich nochmal das Rudern rumzureißen. Daran glaube ich aber nicht mehr. Die Afd ist im Höhenflug, daran hat die Wahl in Nordhausen auch nix geändert. Ich möchte die Afd auch nicht, sehe sie aber als zwingend notwendig an, um ein Gleichgewicht zwischen den abgehobenen Politikeliten und das einfache Volk wieder herzustellen.
Bodo Schwarzberg
25.09.2023, 08.39 Uhr
gespaltene Stadt: nicht nur feiern!
Das Wahlergebnis ist Ausdruck der Spaltung unserer Gesellschaft. Das ist meines Erachtens das "zweite Hauptergebnis" der Wahl. Den Bürgern muss mehr zugehört werden. Das Feiern, aber auch die öffentlichen Aufforderungen verschiedener Institutionen, den einen oder den anderen zu wählen, strotzen nur bedingt vom Problembewusstsein der Protagonisten. Von Selbstkritik bezüglich der verbreiteten Unzufriedenheit bei vielen keine Spur! Sollte diese Oberflächlichkeit so weiter gehen, werden auch die Unzufriedenheit und die Spaltung weitergehen und auch der Stillstand. - Bis zur nächsten Wahl.
Bürger 0815
25.09.2023, 08.43 Uhr
1:0 für die AFD
Die AFD hat es fertiggebracht den Herrschenden im Rathaus und im Landratsamt einen unbeliebten Bürgermeister unterzuschieben. Der Bürgermeister Herr Buchmann wurde ja schon vor der ersten Wahl vor 14 Tagen von seinen Gegnern gut beschrieben und jetzt ist er wieder da. Es geht jetzt so weiter wie bisher mit Nordhausen. Das finde ich nicht so toll, aber was soll es auch anderes geben unter einer Demokratischen Führung, die sich gegenseitig bekämpft
Der AFD möchte ich nur sagen, ich habe keinen von den Mitgliedern in den Wahllokalen gesehen zur Stimmenauszählung. Der Wahlkampf ist erst nach der Auszählung beendet.

Und tschüss alle miteinander

Euer Bürger 0815
Tamara Jagellovsk
25.09.2023, 08.45 Uhr
Liebe Nordhäuser,
Ihr habt gewählt, einen Mobber und weitere 6 Jahre Stillstand sowie absolute Intransparenz was den OB betrifft.

Tamara Jagellovsk GSD
emmerssen
25.09.2023, 09.18 Uhr
SPD jubelt für Buchmann
Das muss man sich mal auf der Zunge zergehen lassen! Man schickt Anika Gruner, die anderen,,Größen "hatten ihn ja bis aufs Messer bekämpft. Birgit Pommer freut sich für NDH. Sie hat ja für den größeren Kuchen die Stadt in Richtung Erfurt verlassen. Bewirkt hat sie dort für Nordhausen aber auch noch nichts. Professor Wagner sagt, Nordhausen bleibt weltoffen und bunt. Herzlichen Dank. Nordhausen hat sich entschieden, also herein mit noch mehr Kriegsflüchtlingen und Migranten. Und an die ganze Jubelschar sei gesagt, ekelhafter und tiefer unter der Gürtellinie geht nicht. Und damit meine ich das Verhalten gegenüber beiden Oberbürgermeister Kandidaten. Weitere 6 Jahre Zank und Stillstand sind garantiert.
Flitzpiepe
25.09.2023, 09.18 Uhr
Einen besonderen Dank
nochmals an Herrn Schulze!
Ohne ihn wäre nicht über den 3 Jahre alten Prophet Beitrag zur Bombardierung von Nordhausen gesprochen worden.
Die Frechheit von Prophet ist dabei auch, dass er seine damaligen Aussagen, die für jeden einsehbar sind, nach wie vor leugnet.
Die Verfassungstreueprüfung hätte Herr Prophet so sicher nicht bestanden.
Ich hoffe, er bleibt aber weiter unter Beobachtung.
HisMastersVoise
25.09.2023, 09.23 Uhr
Was haben wir gelernt ?
Nordhausen kann zusammen arbeiten, wenn die Sache wichtig genug ist. Die Politiker können zusammen arbeiten, wenn die Sache wichtig genug ist für die Stadt. Beim Sieg von Prophet hätte Höcke Nordhausen für lange Zeit gebrandmarkt. Wir haben gelernt, daß von allen Seiten große Fehler gemacht worden sind. Aber einen Chrupalla eine Woche vor der Wahl zu präsentieren, war wohl der dümmste. Es gibt Verfehlungen des OB, welche ausgeräumt werden müssen. Gestern haben alle Nordhäuser gezeigt, daß sie die eigentlichen Arbeitgeber für unsere Politiker sind. Und nach eingehender Prüfung aller Bewerber hat Nordhausen Herrn Kai Buchmann für eine weitere Legislatur angestellt. Nun ist es an ihm, Fehler der Vergangenheit zu beheben. Und es ist der Auftrag an die gesamte Administration in Nordhausen, sich verdammt noch mal endlich um ihrern Auftrag zu kümmern und nicht um sich selbst. Wir brauchen eine Ausbildungsinitiative für die frühzeitige Bindung von Jugendlichen an die heimische Wirtschaft. Wir brauchen endlich eine menschenwürdige Personalpolitik im Südharzklinikum. Wir brauchen endlich einen tranparenten Plan, der den Bürgern die Einschränkungen im Strassenverkehr vermittelt und sie nicht dumm im Regen stehen lässt. Wir brauchen endlich wieder eine Führung, die mit Menschen für Menschen das Beste versucht. Also bitte......Macht, wofür wir Euch eingestellt haben ! Ihr habt fünf Jahre Bewährungszeit !
Audio
25.09.2023, 09.29 Uhr
Ein für Nordhausen bedauerliches Wahlergebnis !
Die Wähler haben sich nicht für Herrn Buchmann entschieden, sondern gegen die AfD !
Und schuld daran ist zweifellos die maßlose Hetze gegen diese Partei, durch welche vor allem junge Wähler indoktriniert wurden.
Ich bin der Überzeugung, dass die Anti-AfD-Wähler spätestens in einem Jahr ihren Fehler eisehen werden. Die Weichen gegen das Volk werden in Berlin gestellt - und diese führen Deutschland, wenn ein starker Gegenpol fehlt, in den Abgrund.
Der starke Gegenpol kann aber nur die AfD sein !
Kopf hoch, Jörg, die Zukunft wird den richtigen Weg weisen !
realistensau
25.09.2023, 09.39 Uhr
alles nur schein
nicht der echte nordhäuser hat herrn buchmann gewählt,sondern alle
parteimitglieder von r.g.g .
nur_mal_so
25.09.2023, 09.39 Uhr
Wenn die sogenannten "Altparteien" immer wieder "erschrecken"
über die Wahlergebnisse, dann verstehe ich das so langsam nicht mehr.
Bei einem schlechten Horror-Film, der nur auf Jump-Scares setzt, erschrecke ich doch beim zehnten Mal auch nicht mehr.
Die Wahlerfolge der AfD können eigentlichen niemanden mehr erschrecken, weil sie absehbar geworden sind. Nordhausen ist, in meinen Augen, nur durch schieres Glück noch einmal mit dem Blauen Auge davon gekommen: nämlich, weil es noch immer einen parteilosen Kandidaten gab. Um mehr, aber eben auch nicht um weniger ging es nur noch: die demokratischen Altparteien waren schon längst abgewählt.

Wenn sich nun nicht endlich auf Landes- aber eben auch auf Bundesebene zusammengerissen und Politik gemacht wird, die dem Bürger verständlich ist, dann sind die nächsten Wahlergebnisse, zum Beispiel die Landestagswahl, in ihrem Ergebnis so absehbar, wie die Kommentatoren schon vor Wochen den Wahlsieg Prophets feierten. In einer Stadt mag die Wahl eines geschichtsrevisionistischen, Höcke-nahestehendem Politikers mit größter Anstrengung zu verhindern sein: solch Anstrengung wird sich landesweit nicht wiederholen lassen, wenn nicht endlich eine überzeugende Politik der etablierten Parteien gemacht wird, statt sich dauernd vor den Wahlergebnissen zu "erschrecken".

Für mich ein guter Anfang auf Landesebene ist, wenn sich der linke (!) Ministerpräsident dahingehend ausspricht, dass die Flüchtlingsaufnahme an ihre Grenzen und darüber hinaus gekommen ist. Das ist ein objektives Einsehen in Fehler, das ist ein Einsehen in das, was "der Bürger" schon lange weiß und kritisiert, und was die AfD auf ihrem Erfolgszug auszunutzen wusste und weiß. Das kann aber nur ein Anfang sein.
Ich kann Worthülsen "nun zur Sachpolitik zurückkehren" und "Politik für den Bürger machen" nicht mehr hören, wenn den Worten nicht auch Taten folgen. Die AfD, die nur durch Flüchtlings- und Corona-Kritik so groß wurde, wie sie heute ist, wäre in ihrer Politik für Einkommensstarke, gegen Einkommensschwache so schnell demaskiert, dass man sich um einen Wahlausgang wie diesen Sonntag gar keine Gedanken mehr machen müsste.

Wachen Landes- und Bundesregierung nun endlich auf, oder wird man beim nächsten Wahlausgang wieder "erschrecken"?
Kritiker2010
25.09.2023, 09.50 Uhr
Der Beitrag wurde gespeichert und die Freigabe beantragt.
Pe_rle
25.09.2023, 09.56 Uhr
Wahlkrimi
für mich war es das nicht, das war ein abgekartetes Spiel, inszeniert von der SPD.
Und dafür wird es der SPD bei den nächsten Wahlen viele Stimmen kosten.
Und derer stehen ja nächstes Jahr einige an
Arbeiter verraten, Volk verraten und manipuliert.
Bei einem fairen Wahlkampf hätte Ihr Hassfeind Buchmann keine Chance gehabt, die eigene Kandidatin hatte die Vorrunde schon nicht überstanden.
PS Willi Brandt würde sich im Grab rum drehen wenn er erleben könnte was seine Partei grad abzieht.
jorge-ama
25.09.2023, 09.59 Uhr
Nix Neues
Herr Gösel, stammen Sie noch aus der alten Zeit oder woher kommt Ihr linker Wortschatz?
Egal.
Etwas "Neues" probieren, dies hätt ich mir für NDH gewünscht. Fortschrittlich war man hier noch nie. Selbst früher wurde man im nördlichen Zipfel von Thüringen vergessen und hat es geduldet.
Als "Ehemaliger" ist es teilweise erschreckend, den Fortschritt von 30 Jahren zu bewundern.
Jetzt habt Ihr aber die Chance wieder Intrigen zu schmieden.
Viel Spass!
alf-gordon
25.09.2023, 10.08 Uhr
Schade..
Nordhausen hätte etwas Positiven Flair in der Weltöffenlichkeit gut getan . Jetzt wird weiterhin bund dem Abgrund entgegen gewurschtelt.
Glückwunsch an K. Bachmann. Hoffentlich wirft ihm keiner die Blumen vor die Füße.
Marino50
25.09.2023, 10.10 Uhr
Wahlkrimi
Herr Buchmann hat die Wahl gewonnen. Aber eine andere Wahl gab es ja auch für viele nicht. Er ist ein Notnagel. Und Nordhausen schläft 6 weitere Jahre. Es sei denn...seine Verfehlungen....Die andere Hälfte hat Herrn Prophet, ohne zusätzliche nicht gewählte Parteianhänger vor 14 Tagen, gewählt. Die Leute, die gestern Herrn Prophet die Stimme gegeben haben, haben das auch vor 14 Tagen getan. Punkt! Herr Buchmann saß in der Ecke wie ein Häufchen Elend. Er hat mir eigentlich Leid getan. So ist das Leben. Stolz kann er nicht sein, es gab ja keinen anderen.
Bodo Bagger
25.09.2023, 10.18 Uhr
Herzlichen Glückwunsch zur Wiederwahl Kai,
allerdings bleibt der fade Beigeschmack, der sich auch in den Zuwortmeldungen der Protagonisten von "Nordhausen Zusammen" wiederspiegelt, dass Du "das kleinere Übel" seiest.

Daraus lässt sich erkennen, dass es bei der Wahlempfehlung für Dich tatsächlich nicht um die Sache oder die Funktion des OB oder gar das Schicksal der Stadt gedreht hat, sondern vielmehr es eine reine Verhindungswahlempfehlung war.

"Die Nordhäuser haben sich gegen die AfD entschieden. Und das ist gut so. Der OB sollte nicht so hochnäsig sein, zu glauben, die Menschen hätten ihn wegen seiner Person gewählt. Er ist das kleinere Übel. Hoffen wir, dass er es jetzt besser machen wird, allein mir fehlt der Glaube"

Ich hoffe nur, dass jetzt die Grabenkämpfe, die durch Jendrikes Schattenkrieger gegen Dich geführt wurden, der Vergangenheit angehören. Letztlich fehlt mir schlicht der Glaube daran, solange wirtschaftlich vom Gutdünken des LR's abhängige Angestellte des LR's munter in allen Fraktionen des Stadtrates mitmischen.

Also alles Gute für die nächsten 5 Jahre zum Wohle der Stadt Nordhausen.
Pitti_Offiziell
25.09.2023, 10.19 Uhr
NDH....
hat bekommen, was es verdient!

Herzlichen Glückwunsch und viel Spaß damit!!!
Echter-Nordhaeuser
25.09.2023, 10.22 Uhr
Glückwunsch an die.....
Stillstandswähler. Man hat wieder Zank und Steit gewählt. Vorwärts immer Rückwärts nimmer, aber leider Rückwärts.
darkmoon
25.09.2023, 10.26 Uhr
Bündnis "Nordhausen zusammen"
So jetzt nicht zurücklehen, sondern Taten folgen lassen und nicht euren Herrn Buchmann im Regen stehen lassen. Ich hätte da Vorschläge:
1x monatlich Samstags ein gemeinsamer Aufräumtag in Nordhausen. Da sieht es ja ziemlich schlimm aus. Also den ganzen Müll wegräumen, Pflanzen beschneiden, Rasenflächen pflegen etc. Das wäre doch mal super. Oder habt ihr dazu keine Lust, weil zu anstregend? Gab es schon zu DDR-Zeiten, die ja wieder kommen. Könnt ihr schon mal üben. War eine gute Sache, jeder hat mitgeholfen, die Städte und Grünanalgen sauber zu halten.
Spielplätze und Freizeiteinrichtungen ordentlich und sauber halten, gehört auch dazu.
Also an alle, die dieses Bündnis aus dem Boden gestampft haben, mal ran und Ärmel hochkrempeln, Herr Buchmann schafft das nicht allein.
Wie Bitte
25.09.2023, 10.28 Uhr
Was fängt man mit einer Aussage an, "nicht der echte Nordhäuser hat gewählt -
- sondern nur die Parteimitglieder von rrg"?

Es gibt keine Nordhäuser, die rotrotgrün sind?
Oder alle Nordhäuser sind in der AfD?
Oder ist man nur als AfD-Wähler echter Nordhäuser?

Sehr kryptisch.
Querdenker
25.09.2023, 10.32 Uhr
Immer daran denken...
1. Buchmann gewinnen lassen
2. Gerichtsverfahren weiter verfolgen...
3. Amtsenthebung
4. Frau Rieger installieren...

Das Skript hätte von RTL2 sein können....

Mal schauen, ob dieses Drehbuch dann auch bei RTL aktuell, Sat1 Newstime und NTV gezeigt wird. Und dann internationale Aufrufe aus Israel kommen ....

Das ist an Schmierenkomödie nicht mehr zu überbieten.

Aber... nach der Wahl ist vor der Wahl....
Herr Schröder
25.09.2023, 10.39 Uhr
Bitte die Kirche im Dorf lassen
Die AfD predigt seit Wochen die "gelebte Demokratie" und erlebt gerade dass diese auch mal weh tun kann wenn der Schuss nach hinten los geht.
Prophet hatte gute Chancen. Um OB zu werden hätte er sich klarer von "gewissen Kräften und Chaoten" innerhalb der AfD abgrenzen sollen. Damit meine ich nicht nur Höcke und Co. sondern auch die, die Buchmann Wähler in den sozialen Netzwerken offen als Ar***löcher bezeichnen.
Buchmann hat diese Wahl nicht gewonnen sondern Prophet inkl. AfD die Wahl verloren. Trotz starker Parteiunterstützung inkl. Bürgerfest mit prominenter Unterstützung konnte man dem parteilosen Gegenkandidaten nicht besiegen. Obwohl dieser so gut wie keinen Wahlkampf geführt hatte. Das ist schon heftig!
Henkel
25.09.2023, 10.40 Uhr
Der Beitrag wurde gespeichert und die Freigabe beantragt.
qualle
25.09.2023, 10.52 Uhr
Stolz und Freude
Ich lief gestern Abend auf und Abend und am Ende war es eine große Erleichterung. Wie erhofft haben sich viele Bürger Nordhausens besonnen und die AFD verhindert. Es ging um nicht mehr und nicht weniger. Die freie Stadt Nordhausen stand damit in allen Nachrichten und das positiv. Die Nordhäuser Zivielgesellschaft hat das Ding ganz alleine gedreht und das macht mich unheimlich Stolz, ich glaube ich war noch nie so stolz wie gestern Abend auf diese Stadt.

Nun zu den "Verlieren", 45Prozent ist auch eine deutliche Aussage. Man hat jetzt 11 Monate Zeit um bessere Alternativen zu schaffen. Die Landes- und Bundespolitik muss sich ebenfalls besser verkaufen, so dass wir im nächsten Jahr nicht den viel größeren Schrecken um Björn H. bekommen.

Danke Nordhausen und vor allem Danke an alle die sich in den letzten Tagen den A. aufgerissen haben um Nordhausen Zusammen und co zu organisieren. Diese Personen und 55Prozent der Nordhäuser sind die wahren Helden dieser Wahl!
Pitti_Offiziell
25.09.2023, 10.54 Uhr
Bundesweite Sympathien für Nordhausen?
Eher nicht.

Nordhausen hat sich gestern zur Lachnummer der Nation gemacht!

Jetzt werden die Wessis wieder sagen, die Ossis sind eben einfach zu dumn!
sissi26
25.09.2023, 11.28 Uhr
OB das ALLES so Korrekt war
Vor 14 Tagen, Lag Jörg Prophet klar vorn.
Jetzt nach 14 Tagen wo kein gutes Wort an Ihm und der Partei gelassen wurde, jetzt gewinnt mit fast 55 Prozent Herr Buchmann..... das finde ich mehr als fragwürdig.... Herr Buchmann, mhhh gab es Veränderungen?????......
Mit Herrn Prphet, hätte man frischen Wind in die Stadt bringen können, aber es ist traurig, dass alle mit der AFD schlechtes verbinden....

WAS macht denn SPD,CDU, FDP...... oben an der Spitze...was haben die uns gebracht, nur Armut das man sich nichts mehr groß leisten kann, Sprit, Gas und Strom sind so teuer wie noch nie und das hat alles die so tolle SPD geregelt.... Keiner redet mehr von den Spritpreisen, man hat sich dran gewöhnt....
Leute macht die AUgen auf.....aber die Wahrheit und TATSACHEN wollte Ihr nicht sehen!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!
Armes Deutschland
Bussard
25.09.2023, 11.35 Uhr
Glückwunsch an Herrn Buchmann
Zu Beginn möchte ich Herrn Buchmann meinen herzlichsten Glückwunsch zur gewonnenen Wahl als Oberbürgermeister aussprechen.
Sieht man sich die hier abgegebenen Kommentare an, scheinen viele Kommentatoren mit dem Ergebnis nicht leben zu können oder zu wollen.
Für einen Aussenstehenden ergibt sich das Bild , man muss nur genügend Verunglimpfen, dann ist auch keine gute Zusammenarbeit Stadt, Landratsamt und Stadtrat gewährleistet.
Froh sollten alle Nordhäuser sein, dass eine gewisse Partei nicht den Sieg davon getragen hat. Oder wollen manche Kommentatoren die Nichtwähler dieser Partei als unmündig abstempeln?
Lassen wir es dabei genug sein.
Man kann nur hoffen, dass sich in Zukunft eine gute und fruchtbare Zusammenarbeit entwickelt und alle Pessimisten nicht auf Fehler rechnen sondern aktiv an der Neugestaltung und Neuausrichtung mithelfen.
Überlegenswert wäre, die jetzigen Querelen und Anfeindungen, sowie Defamierungen ruhen zu lassen und zu sagen jetzt ist ein Neuanfang.
Alle Verantwortungsträger in Nordhausen, einschließlich Landratsamt arbeiten konstruktiv zum Wohle der Stadt und des Landkreises zusammen.
Kobold2
25.09.2023, 11.36 Uhr
Zur Lachnummer
Der Nation, machen sich hier grad die schlechten Verlierer....
Kritiker2010
25.09.2023, 11.50 Uhr
Nordhausen hat den Hauptgewinn!
Nach der ganzen Aufregung der OB-Wahl und einer kurzen Erwähnung in den überregionalen Medien kehrt nun die gewohnte Ruhe in die Stadt zurück und sie wird wieder zu dem, was sie seit Jahren ist: ein weißer Fleck auf der Landkarte.

Wenn den Verteidigern der guten Sache dann irgendwann doch die Decke auf den Kopf fällt und sich die (produktiven) Räder noch langsamer drehen, hilft vielleicht ein Gedenk-Marsch nach Dora - freilich ohne Herrn Prophet, denn der darf da nicht rein.
Dort erklärt Herr Wagner dann noch einmal, warum die Nordhäuser weiterhin Buße tun müssen und einzig er den Weg der Tugend vorzugeben hat. Das hilft zwar niemandem und ändert auch nichts am Lauf der Welt, aber es ist doch Balsam für die Seele derer, die sich selbst im Spiegelkabinett eingesperrt haben.

Also, freuen wir uns neuerlich auf Jahre der kleinen Zankereien in einer weiterhin bedeutungslosen Stadt im Dornröschen-Schlaf.
Dorfkind
25.09.2023, 12.07 Uhr
Hoffnung!
Hoffentlich wird Kai Buchmann diesen Vertrauensvorschuss weise nutzen. Die Tatsache, dass viele Wähler ihn nur gewählt haben, um einen AFD Oberbürgermeister zu verhindern, sollte ein Ansporn sein, einen anderen Weg als den bisherigen zu gehen. Es liegt nun an ihm, die Erwartungen der Bürger zu erfüllen, indem er transparent, effizient und im besten Interesse der Gemeinschaft handelt.

Das wünsche ich mir allerdings von ALLEN Seiten! Eine Stadt ist kein Spielplatz, sondern ein lebendiger Organismus, der von seinen Bürgern und den Entscheidungen seiner gewählten Vertreter geformt wird. Negative, destruktive Verhaltensweisen, Intrigen, Streit und Machtgier führen zu Uneinigkeit und einem unproduktiven Arbeitsumfeld in der Verwaltung und vor allem zu Misstrauen und Unzufriedenheit in der Bevölkerung. Außerdem lenken sie von den eigentlichen Aufgaben ab und stehen im Widerspruch zu einer effizienten und effektiven Stadtregierung.
Leser X
25.09.2023, 12.10 Uhr
alf-gordon
Jeder lebt eben in seiner Blase. Und in meiner ging gestern Abend richtig die Post ab - ich bin gut und fortschrittlich vernetzt. Sie können sich gar nicht vorstellen, wie viel Lob wir couragierten Bürgerinnen und Bürger erhalten haben, dass wir gestern nicht die Demokratie beerdigt haben.

Nordhausen war gestern erstmals politisch und vor allem medial so im Focus des öffentlichen Interesses. Besser hätten wir doch den Menschen im Land und darüber hinaus gar nicht zeigen können, dass auch hier das Erstarken der extrem Rechten durchbrochen werden kann. Für unsere Stadt, die soviel Geschichte, Kultur und Bildung zu bieten hat, konnte eigentlich nichts besseres passieren.

Darauf einen Nordhäuser Korn!
Pitti_Offiziell
25.09.2023, 12.18 Uhr
Der Beitrag wurde deaktiviert – Bezug zum Artikel?
Echter_Nordhaeuser
25.09.2023, 12.50 Uhr
Der Nazi-Höcke saß schon voller Vorfreude in der Schönen Aussicht...
Wie ich erwartet hatte, wollte unser kleiner Nazi-Höcke auf Kosten von Nordhausen hier im Ruhm baden. Ich hätte jedoch gedacht, dass er erst ein paar Tage später kommen würde. Aber nein, er saß schon voller Vorfreude bereit in der Schönen Aussicht.

Zum Glück ist uns das erspart geblieben. Ich hoffe, er hatte eine schöne Heimfahrt ...

PS: Soviel dazu, dass es ja nur eine Personenwahl war.
Strandläufer
25.09.2023, 12.53 Uhr
Querdenker
Genau an das Script muss ich auch denken. Furchtbar und ein Drama in 4 Akten.

Die Akzeptanz wird sie nach dem Theater nicht bekommen und diesem Gegenwind stand zu halten wird mehr eigene Ressourcen der Resilienz verbrauchen, als vor dem "geliebten Chef zu fliehen".

Vielleicht findet sich im LRA ein Ruhepöstchen?
Tinki
25.09.2023, 12.56 Uhr
Wahl ablehnen Herr Buchmann?
Oder warum stellen Sie sich nicht der Öffentlichkeit nach solch einem Wahlergebnis?
Die Wiederwahl ist nicht als Wertschätzung der bisherigen Arbeit erfolgt, sondern es war eine Verhinderungswahl und erfolgt ist eine Zweitbesetzung.

Die Zusammenarbeit mit Stadtrat und Landrat stelle ich mir für die nächsten 6 Jahre sehr brisant vor. Bei der erst besten Gelegenheit wird Ihnen, dass ins Amt heben, aufs Butterbrot geschmiert!
Auch das Wissen, dass fast 46Prozent der Nordhäuser Sie nicht gewählt haben, würde mich sehr nachdenklich machen.
Alles kann, nichts muss!
Es ist noch eine Woche Zeit für die Entscheidung, um diese Wahl anzunehmen oder abzulehnen!
Muggefug
25.09.2023, 12.58 Uhr
Wie naiv muss man sein
Nun soll Ruhe und Frieden im Rathaus einkehren, ich hau mich weg.
Ich würde eher sagen Ring frei für die nächste Runde.
Die 14 Verfahren laufen, was passiert dann? Ich denke die nächste Wahl wird nächstes Jahr ins Haus stehen.
Ganz Politdeutschland gratuliert den Nordhäusern zur Wahl, die kümmern sich allerdings jetzt einen feuchten Dreck ob und wie das jetzt hier laufen soll.
Das Nordhäuser Rathaus steuert führungslos ins Nichts,meine Prognose, leider.
geloescht.20230927
25.09.2023, 13.39 Uhr
Der Beitrag wurde deaktiviert – Bezug zum Artikel?
geloescht.20230927
25.09.2023, 13.46 Uhr
"Freude"
Ich habe nach Bekanntwerden des amtlichen Wahlergebnisses spontan eine Flasche Sekt geöffnet, um in Vorfreude auf weitere 6 Jahre Stillstand und Intrigen zwischen Rathaus & Landratsamt, etwas in Feierlaune zu kommen! :-)
Myro
25.09.2023, 14.26 Uhr
Als "Helden der Wahl"
werden sie bezeichnet, die Herrn Buchmann jetzt gewählt haben und das, obwohl sie ihn loswerden wollten. Für mich sind das keine Helden. Für mich sind diese "Freunde der Demokratie" Heuchler und Wendehälse und an Scheinheiligkeit nicht zu überbieten. Meint ihr, es wird jetzt nicht mehr an Buchmanns Stuhl gesägt? Na klar, jetzt erst recht! Diese Querelen werden weitergehen. Wahnsinn!
s.ba
25.09.2023, 15.30 Uhr
Bei Aller Liebe..
Lieber @Pitti, nein, so nicht ganz korrekt. Ich lebe im Westen und die "Wessis" sind mehr als Zufrieden, dass Nordhausen doch nicht so verkorkst ist. Schauen wir uns doch mal die Karte an: im Osten - bis auf Berlin - alles Blau. im Westen alles SPD, CDU, hin und wieder mal die Grünen. Da sollte man sich doch langsam einmal Gedanken machen, wenn man dieses grandiose Farbbeispiel sieht, oder nicht? Wieso sind denn die "Ossis" so? Sicher nicht, weil Sie den Überblick haben.. ;)

Und @Sissi, Herr Prophet hätte keinen frischen Wind rein gebracht. Ich weiß nicht, ob Sie sich das Wahlprogramm einmal durchgelesen haben oder ob Sie die AfD aus Frust wählen? Aber bei Aller Liebe, wir haben wohl alle unsere Sorgen und Ängste. Die AfD zu wählen - eine rechtsextremistische Partei - ist aber NICHT die Lösung. Die AfD fordert Austritt aus der EU, Nato. Die AfD fordert Deregulierung des Arbeitsmarktes, Senkung der Unternehmenssteuern, Reduzierung der gesamten Sozialabgaben. Klingt vielleicht in den Ohren mancher wie ein Traum, aber stellen Sie sich gerne vor, was für Nachwirkungen und Konsequenzen so absurde Ziele sind. Außer, dass es durch genau solche Umsetzungen noch mehr soziale Notstände sorgen würde. Abgesehen davon, dass die AfD Homophob, Frauenfeindlich und Rassistisch ist. Man könnte natürlich noch viel mehr auflisten, aber man sollte über das Wahlprogramm hinaus lesen und nicht aus Frust jemanden wählen.

Die "Ossis" hetzten immer gegen den Islam und deren Werte, deren Lebensweise und checken dabei nicht, dass Sie sich mit der Wahl der AfD genau in die selbe Position dieser Länder katapultieren, auf die Sie innerlich so viel Hass schieben und deren Lebenssituationen so in den Dreck ziehen.

Anhand der Daumen-Runter-Fraktion erkennt man übrigens sehr gut, was in Nordhausen schief läuft.
Pitti_Offiziell
25.09.2023, 16.16 Uhr
Der Beitrag wurde deaktiviert – Bezug zum Artikel?
emmerssen
25.09.2023, 17.26 Uhr
Daumen hoch
Für den Beitrag von @kritiker2010. Besser hätte man diese Schmierenkomödie um die Bürgermeisterwahl nicht beschreiben können.
HisMastersVoise
25.09.2023, 18.23 Uhr
Der Beitrag wurde deaktiviert – Verstoß gegen AGB
katzenliebhaber
25.09.2023, 18.46 Uhr
Der Beitrag wurde deaktiviert – Wir haben wirklich versucht es zu erklären. Allein, es will keiner hören.
katzenliebhaber
25.09.2023, 19.14 Uhr
Der Beitrag wurde deaktiviert – Bezug zum Artikel?
katzenliebhaber
25.09.2023, 20.37 Uhr
Der Beitrag wurde deaktiviert – Das ist doch super so.
mich
29.09.2023, 13.06 Uhr
oh menno...
Herr Prophet, hatte ein gutes Wahlprogramm.
Während der amtierende OB gar keins hatte!
Für mich unverständlich, wenn es sein soll, dass sich etwas verändert, ...
so hieß es jedenfalls die meisten Jahre der "Regierung" des jetztigen OB's.
Kommentar hinzufügen
Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.
Anzeige symplr
Anzeige symplr