eic kyf msh nnz uhz tv nt
Fr, 11:02 Uhr
24.05.2024
Ein Blick in die Statistik

Hoher Sterbefallüberschuss für Thüringen

Im Jahr 2023 wurden in Thüringen 31 137 Sterbefälle und 12 952 Geburten registriert. Wie das Thüringer Landesamt für Statistik mitteilt, ergibt sich daraus für das Jahr 2023 ein Sterbefallüberschuss von 18 185 Personen. Dieser ist um 479 Personen niedriger als noch im Vorjahr, aber dennoch der dritthöchste Wert seit Beginn der statistischen Zeitreihe im Jahr 1955…

Den bisherigen Höchststand verzeichnete das Jahr 2021 mit einem Überschuss von 19 453 Gestorbenen und den zweithöchsten Überschuss das Jahr 2022 mit 18 664 Personen. Ursächlich für den nach wie vor hohen Sterbefallüberschuss ist die Kombination aus hohen, aber sinkenden Sterbefallzahlen und die im Vergleich dazu niedrige und weiter zurückgehende Anzahl an Lebendgeborenen.

Anzeige symplr
Das Jahr 2023 verzeichnete 1 658 Gestorbene weniger (-5,1 Prozent) als noch 2022. Bei den Geburten gab es 2023 einen Rückgang um 1 179 Lebendgeborene (-8,3 Prozent). Das ist die niedrigste Geburtenzahl seit dem Jahr 1995, als 13 788 Kinder in Thüringen zur Welt kamen, und die zweitniedrigste seit der Wiedervereinigung, nach dem Tiefststand im Jahr 1994 mit 12 721 Lebendgeborenen. Im Jahr 2023 wird bei den Sterbefällen in fast jedem Monat (bis auf die Monate Januar, Februar und November) ein Rückgang verzeichnet. In diesen Monaten liegen die Sterbefälle demnach unter den Ergebnissen des Vorjahres.



Unter den Thüringer Landkreisen und kreisfreien Städten wurden im Jahr 2023 in der Stadt Erfurt mit 2 631 gestorbenen Personen die meisten Sterbefälle erfasst, gefolgt vom Wartburgkreis mit 2 315 Gestorbenen und dem Landkreis Gotha mit 2 038 Gestorbenen. Die wenigsten Sterbefälle wurden in den kreisfreien Städten Suhl (605 Personen) und Weimar (897 Personen) sowie im Landkreis Sömmerda (937 Personen) registriert.

Im Jahr 2023 hatte auch jede kreisfreie Stadt und jeder Landkreis einen Sterbefallüberschuss. Den geringsten negativen Saldo wies die kreisfreie Stadt Jena auf. In der Stadt an der Saale starben 375 Personen mehr als Kinder geboren wurden. Danach folgten die Stadt Suhl (-426 Personen) und die Stadt Weimar (-473 Personen). Den höchsten Sterbefallüberschuss gab es mit 1 361 Personen im Wartburgkreis, gefolgt vom Landkreis Gotha mit 1 196 Personen und dem Landkreis Schmalkalden- Meiningen (-1 193 Personen).
Autor: red

Kommentare
Nordhäuser0815
24.05.2024, 11.31 Uhr
Sterbefallüberschuss....
Ein Hoch auf unser Gesundheitssystem und die COVID Impfungen...
Kobold2
24.05.2024, 13.42 Uhr
Was hat jetzt
Die Covid Impfung und das Gesundheitssystem damit zu tun, daß seit Jahrzehnten die Geburtenrate zu niedrig ist???
Grad am Gesundheitssystem kann es nicht liegen.
diskobolos
24.05.2024, 15.30 Uhr
Die Zahlen sind demografisch besorgniserregend
Es werden zu wenig Kinder geboren. In der Folge geht die Einwohnerzahl ohne Einwanderung dramatisch nach unten, nicht in ein, zwei Jahren, aber in wenigen Jahrzehnten. Kann jeder selbst ausrechnen.
Piet
24.05.2024, 18.13 Uhr
Hier heisst es
Zusammenhänge und Wahrheiten zu erkennen. Das fällt manchem schwer.
Wie Bitte
24.05.2024, 19.22 Uhr
Der Beitrag wurde deaktiviert – Kein Chat.
Kommentar hinzufügen
Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.
Anzeige symplr
Anzeige symplr