nnz-tv Nachrichten aus Nordthüringen Eichsfelder Nachrichten Mansfeld-Südharz-Zeitung neue nordäuser zeitung Unstrut-Hainich Zeitung
Di, 13:46 Uhr
12.10.2021
AfD empört über 3G-Regelung an Feuerwehrschule

Feuerwehrkameraden dürfen nicht bestraft werden

Von kommender Woche an soll für den Besuch der Thüringer Landesfeuerwehr- und Katastrophenschutzschule in Bad Köstritz die 3G-Regel gelten. Ungeimpfte Feuerwehrleute müssen dann die Corona-Schnelltests aus eigener Tasche bezahlen...

Hierzu erklärt Torsten Czuppon, Sprecher für Feuerwehr, Brand- und Katastrophenschutz der AfD-Fraktion im Thüringer Landtag:

„Da unsere Feuerwehrangehörigen lebensnotwendige Pflichtaufgaben für ihre Gemeinden, Städte und unseren Freistaat erfüllen, kann es nicht angehen, dass sie für die Kosten von Corona-Schnelltests in Höhe von 20 bis 40 Euro selbst aufkommen müssen, wenn sie eine Fort- und Weiterbildung in der Thüringer Landesfeuerwehr- und Katastrophenschutzschule in Bad Köstritz absolvieren. In § 14 Abs. 1 des Thüringer Brand- und Katastrophenschutzgesetzes ist zweifelsfrei geregelt, dass ihnen aus ihrem Dienst keine unzumutbaren Nachteile entstehen dürfen – dieser Grundsatz wird bewusst ausgehebelt.

Der mit den kostenpflichtigen Corona-Schnelltestes unredlich eingeführte Impfzwang durch die Hintertür stößt die Feuerwehrangehörigen vor den Kopf und belegt erneut die Unfähigkeit des Thüringer Ministers für Inneres und Kommunales, Georg Maier, bei der Thüringer Landesfeuerwehr- und Katastrophenschutzschule in Bad Köstritz für geordnete Verhältnisse zu sorgen. Wenn die 3G-Regel dort zur Anwendung kommt, muss das Land auch die daraus folgenden Kosten für unsere Feuerwehrkameraden übernehmen!“
→ Druckversion
← zum Nachrichtenüberblick

Kommentare

12.10.2021, 14.20 Uhr
sputnik | Feuerwehrschule und Corona
Ich verstehe das AfD Gepolter nicht. Auch Feuerwehrleute müssen sehr verantworungsvoll gegenüber sich und anderen, gerade auch im Einsatz handeln. Damit meine ich auch, dass sie eigenverantwortlich dafür Sorge tragen müssen, dass sie Hilfe suchenden Personen im EInsatz nicht ihre Corona-Virenschleuder verpassen. Ich halte daher die 3 G regel, auch in einer feuerwehrschule, für absolut richtig und angemessen. Es kann nicht sein, dass Einzelne durch ihr (unverantwortliches) Handeln auch noch andere kameraden bewusst gefähren bzw. in gefahr bringen und damit die EInsatzbereitschaft im Ernstfall (bewusst) aufs Spiel setzen.

3   |  16     Login für Vote
12.10.2021, 15.18 Uhr
NDH80 | @sputnik
Durch die Impfung schützt man keinen anderen, nur evtl. sich selber. Man ist genauso ansteckend.
Das ist auch bei dem Impfstoff Sputnik so

13   |  3     Login für Vote
12.10.2021, 15.57 Uhr
grobschmied56 | Schauen Sie sich mal...
...das wunderschöne Gruppenfoto der frischgebackenen SPD- Fraktion im Bundestag an.
Abstand 1.50 m? Eher weniger.
Der einzige Mensch mit Maske ist der Herr Lauterbach.
Alle Anderen 'Mit oben ohne'.
Alle (negativ) getestet und zweimal geimpft?
Tatsächlich?

10   |  5     Login für Vote
12.10.2021, 16.52 Uhr
Kyffhaeuser | frage ist, was sind zumutbare Kosten ??
zum Einen finde ich es völlig i.O. dass die 3 G Regel in Gebäuden bei diesen Veranstaltungen gelten soll ! gilt schließlich bei Warnstufe 1 für nahezu alle öffentlichen oder nichtöffentlichen Veranstaltungen in Gebäuden. Dann wäre immer noch die Frage, was sind zumutbare Kosten ?? und dann hat der AFD Politiker evtl. keine Ahnung oder ? Ich dachte es reicht auch ein privater Schnelltest direkt vor dem Betreten des Gebäudes aus ? und der kostet nur 1 bis 2 eur. Das wird doch wohl noch zumutbar sein ?

1   |  10     Login für Vote
→ Kommentar hinzufügen



Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.

Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.