tv nt eic kyf msh nnz uhz
Mo, 10:46 Uhr
25.10.2021
Thüringer Landesamt für Statistik teilt mit:

Wasserverbrauch der Thüringer leicht gestiegen

Die Privathaushalte in Thüringen verbrauchten im Jahr 2019 wieder etwas mehr Wasser. Wie das Thüringer Landesamt für Statistik mitteilt, verwendete jede Einwohnerin bzw. jeder Einwohner im Jahr 2019 durchschnittlich 93,5 Liter pro Tag. Das sind 1,3 Liter mehr als 3 Jahre zuvor...

67 Wasserversorgungsunternehmen gewährleisten die direkte flächendeckende Versorgung der Thüringer Bevölkerung, die im Jahr 2019 zu 99,8 Prozent an die öffentliche Wasserversorgung ange- schlossen war. Rund 3 700 Einwohnerinnen und Einwohner bezogen 2019 ihr Trinkwasser noch vor- nehmlich aus Hausbrunnen bzw. privaten Quellen.

Die größte Abnehmergruppe sind nach wie vor die Privathaushalte einschließlich Kleingewerbe, zu dem beispielsweise Arztpraxen, Bäckereien oder Metzgereien gehören, deren Wasserverbrauch nicht separat, sondern nur über Hauszähler zusammen mit anderen Einheiten erfasst werden kann. Diese Verbrauchergruppe bezog 2019 insgesamt 72,8 Millionen Kubikmeter Wasser, das entspricht 75,5 Prozent der an Thüringer Letztverbraucher abgegebenen Wassermenge.

Weitere gut 23,7 Millionen Kubikmeter gingen an sonstige Abnehmer wie gewerbliche Unternehmen, öffentliche Einrichtungen, Krankenhäuser oder die Landwirtschaft.
Autor: red


Kommentare

25.10.2021, 16.02 Uhr
Micha123 | Wasserverbrauch
Dies wundert mich nicht...
Beispiel:
Alleine in meiner näheren Umgebung, haben in den letzten beiden Jahren - 4 Hausbesitzer einen Pool bauen lassen.
Diese werden nicht von Brunnen gefüllt, sondern mit Trinkwasser. Letzteres wird während der "Bade-Season" einige Male erneuert, obwohl man Filtersysteme verbaut hat.
Ich gönne jedem Menschen seinen Spaß. Aber... es gibt genügend Länder, welche kein Trinkwasser haben... hier wird es "verballert". Obwohl es in der Region genügend Bäder gibt.
Wer einen Pool hat, der sollte auch dementsprechend höhere Gebühren für Wasser/Abwasser zahlen und nicht nur den Mehrverbrauch.
Nur am Ende wird es die Allgemeinheit sein, welche Mehrkosten bezahlen muss.

Und da ja der "Klimaschutz" an der Tagesordnung steht, so bezweifle ich, dass ein Pool positive Auswirkungen auf unsere Klima bzw. die Natur hat.

4   |  8     Login für Vote
25.10.2021, 17.43 Uhr
Waldemar Ceckorr | selbstverständlich hat ein pool
positive auswirkungen auf das klima und die umwelt.
ich muss dann nämlich nicht mehr mit dem auto ins öffentliche bad fahren, sondern gehe einfach in badelatschen über die terrasse.
voll cool so'n pool.

der waldi

7   |  3     Login für Vote
25.10.2021, 19.32 Uhr
Halssteckenbleib | Mehr Wasserverbrauch und
wieder hat mich keiner gefragt und zähle auch zum Mehrverbrauch.Ich finde das ich viel weniger verbraucht habe als sonst.Durch Corona bin ich weniger schmutzig geworden.

0   |  0     Login für Vote
29.10.2021, 13.07 Uhr
tannhäuser | Unser hiesiger Wasserverbrauch...
...ist nur ein Tröpfchen auf dem heißen Steinchen gegen den bevorstehenen in Brandenburg, wenn Tesla dort mit ihrer Alles-Für-Die-Umwelt-Und-Gegen-Den-Klimawandel-Fabrik loslegt...

Da wird Waldis Pfützchen im Privatpool nur ein Fürzchen gegenüber einer wegen Wassermangel nicht funktionierenden Klospülung sein.

2   |  1     Login für Vote
→ Kommentar hinzufügen



Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.

Cookies

Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.
Cookies akzeptieren
nur technisch notwendige