tv nt eic kyf msh nnz uhz
Di, 10:37 Uhr
30.11.2021
Impfaktion in Thüringen

Impfen, impfen, impfen

Der Impftakt Thüringens schlägt wöchentlich schneller: 100.000 Impfungen haben die Thüringer Ärztinnen und Ärzte allein in der vergangenen Woche verimpft, viermal so viele wie in der letzten Oktoberwoche...

Eine so hohe Impfzahl gab es in Thüringen zuletzt Mitte Juli, damals allerdings unter ganz anderen Vorzeichen: Die Nachfrage sank rapide. Heute steigt sie rasant.

Um die Schlagzahl des Taktes hoch zu halten und zu steigern, möglichst vielen Menschen möglichst schnell Zugang zu einer Impfung zu gewährleisten, ist eine Verteilung der Lasten essenziell. Die größte Last übernehmen derzeit die Thüringer Vertragsärzte gemeinschaftlich: 52.000 Menschen haben sie in der vergangenen Woche in ihren Praxen geimpft. In den Impfstellen des Freistaates erhielten 40.000 Menschen ihren Piks mit einem COVID-19-Vakzin.

Anzeige MSO digital
Weil derzeit viele Thüringerinnen und Thüringer eine Auffrisch- oder Erstimpfung wünschen, Kapazitäten und Termine in Impfstellen und Arztpraxen begrenzt sind, bietet die Kassenärztliche Vereinigung weiterhin die Möglichkeit für eine Impfung ohne Termin in vielen Orten im Freistaat an, darunter Jena, Friedrichroda, Neuhaus am Rennweg oder Eisenach.

Am Samstag wird an allen Thüringer Impfstellen erneut die Aktion Impfen ohne Termin angeboten. Geimpft wird bei dieser Aktion mit den Vakzinen von Moderna sowie Johnson&Johnson. Eine Impfung mit dem Impfstoff von Moderna empfiehlt die Ständige Impfkommission Personen ab 30 Jahren. Dies gilt sowohl für die Erst- als auch die Auffrischimpfung. Personen zwischen 18 und 29 Jahren können mit dem Vakzin von Johnson&Johnson geimpft werden. Eine Drittimpfung ist mit diesem Impfstoff nicht möglich.

Alle Impfaktionen finden Sie fortlaufend aktualisiert unter www.impfen-thueringen.de/endspurt.

Die Impfaktionen in dieser Woche:
  • Di, 30.11. 15.00 – 20.00 Uhr Jena, Ernst-Abbe-Sportfeld Biontech/Pfizer
  • Mi, 1.12. 14.00 – 18.00 Uhr Friedrichroda, Rathaus Biontech/Pfizer; Johnson&Johnson
  • Mi, 1.12. 15.00 – 18.00 Uhr Neuhaus am Rennweg, Kulturhaus Biontech/Pfizer; Johnson/Johnson
  • Do, 2.12. 12.00 – 17.00 Uhr Stadtroda, Grund- und Regelschule, Goetheweg 17 Biontech/Pfizer; Johnson/Johnson
  • Do, 2.12. 13.00 – 16.00 Uhr Creutzburg, Saal im Klostergarten Biontech/Pfizer
  • Do, 2.12. 15.00 – 18.00 Uhr Erfurt, Kirchgemeinde Süd-Ost, Singerstraße 1 Biontech/Pfizer; Johnson&Johnson
  • Fr, 3.12. 13.00 – 18.00 Uhr Eisenach, Markt 22 Biontech/Pfizer; Johnson&Johnson
  • Sa, 4.12. 07.30 – 13.30 Uhr Impfen ohne Termin an allen Thüringer Impfstellen Moderna; Johnson&Johnson
Autor: red

Kommentare
Ungläubiger64
30.11.2021, 18.28 Uhr
Impfen
Ich höre nur noch Impfen, Impfen, Impfen.
Was nützt diese ganze Impferei wen die Brühe eh nicht hilft???
Fragen über Fragen
Romikon
30.11.2021, 18.46 Uhr
habe mal zur Impfeffektivität Zahlen von Schleswig Flensburg gelesen
Ein Landkreis hat verraten, wie hoch der Anteil der Geimpften unter den aktuell gemeldeten Corona-Fällen ist. Das hat jemand bemerkt und publiziert.
Interessant ist es weil es was über die Impfdurchbrüche verrät.
Das sieht dann so aus:
18 bis 29 Jahre: 42 Fälle, davon 33 vollständig geimpft und neun ungeimpft.

30 bis 44 Jahre: 63 Fälle, davon 35 vollständig geimpft und 28 ungeimpft.

45 bis 59 Jahre: 80 Fälle, davon 62 vollständig geimpft, einer einmal geimpft und 17 ungeimpft

60 bis 74 Jahre: 37 Fälle, davon 30 vollständig geimpft und sieben ungeimpft.

75 bis 89 Jahre: neun Fälle, davon sieben vollständig geimpft und zwei ungeimpft.

Der eine Corona-positiv Getestete, der älter als 90 Jahre ist, war ebenfalls vollständig geimpft.

ich würde sagen der Impfstoff ist leider(noch)nicht geeignet für eine Impfpflicht.
Ich seh das nur nüchtern ohne Wertung.
Kyffhaeuser
30.11.2021, 19.20 Uhr
Impfeffektivität , Vergleich unsinnig ohne Impfquote
leider scheint hier für einige das Thema Impfeffektivität und Prozentrechnung doch etwas über dem magthematischen Horizont zu liegen, dabei dürfte das ca. 8. Klasse Stoff sein.
Eine Impfeffektivität ohne die konkrete Impfquote und den konkreten Imfzeitpunkt mit zu berücksichtigen, ist zumindest grob farlässig, wenn nicht grober Unfug ! Wie schon mehrfach geschrieben, wenn wir eine Impfquote von 100 % hätten (leider nicht der Fall), dann wären ALLE Fälle von Erkrankungen Impfdurchbrüche zu 100 % ! Wenn in dem Landkreis X angenommen 75 % geimpft sind und 25 % nicht, dann relativiert sich der Faktor schon mal im Verhältnis 3:1 und d.h. es gibt 3 x mehr Geimpfte als Ungeimpfte. Bei 90 % Impfquote wäre das Verhältnis schon 9:1 und es gäbe aber schon 9 x mehr Geimpfte als Ungeimpfte somit ist auch klar, dass mit mehr Impfungen, die Zahl der Infizierten mit Impfung im Verhältnis zu den Ungeimpften steigt ! Das ist logisch, absehbar und berechenbar.
Der Effekt der abnehmenden Wirksamkeit der Impfung mit der Zeit wurde hier dazu noch gar nicht berücksichtigt ! In so einer Statistik wird unterstellt alle Geimpften sind gleich ! das stimmt aber gar nicht, denn manche Impfung liegt schon 6 bis 8 Monate zurück und zählt statistisch somit trotzdem als vollständig Geimpft. Die Impfwirkung ist aber viel schwächer , als direkt nach der Impfung.
Nur die nackten Zahlen kann man ohne zusätzliche Faktoren nicht vergleichen.
Ich würde somit sagen, der Impfstoff ist absolut geeignet, um mit einem hohen Prozentsatz vor schweren und tödlichen Verläufen zu schützen, vor allem in den ersten 6 Monaten nach einer vollständigen Impfung und mehr war von den Impfstoffen auch nie erwartet worden. Was andere von dem Impfstoff für Wunderdinge erwarten , gehört sicher ins Reich der Phantasie.
Zahlenfreund
30.11.2021, 19.44 Uhr
Feierstunde
Anderen einen mathematischen Horizont unterhalb der 8. Klasse vorwerfen und dann seine eigene Unfähigkeit in Mathematik unter Beweis gestellt.
75% zu 25% = 3:1
90% zu 10% = 9:1
Das ist nicht Ihr ernst!
Romikon
30.11.2021, 20.08 Uhr
sie haben es doch in der Hand Kyffhäuser zu beweisen was das "Zeug"wert ist
sie können doch die Effektivität der Impfung in festgelegten Intervallen von (SPD von heute) 6 Monaten nachweisen.
Bei einer Impfpflicht,die ja jetzt nun mit 100% eingeführt wird, machen sie sich sogar straffällig wenn sie nicht zum Boostern gehen.
Sie sind sogar kriminell ohne 2 malige Impfung im Jahr.
Na dann werde ich wohl kriminell.
Ich bin zwar gesund aber genau da liegt ein Vergehen.
Schlaurobert.
Ihre Prozentrechnung verrät übrigens mehr .....als Klasse
Impfdurchbrüche ist einfach nur Impfversagen.
Mit Impfversagen gewinnt man keine Pandemiekriege.
egal wer auf dem Schlachtfeld versagt.Der hat versagt.
Ganz abgesehen von den schweren Verläufen und den (auch)Toten doppelt Geimpften.
Manchmal klingt es wie ein Witz was man so lesen darf !
Frohe (B)Ostern.
Landarbeiter
30.11.2021, 21.07 Uhr
Die hätten General Breuer viel früher
das Kommando geben müssen. So wie die Italiener dem Alpini General.

Die Luft wird jetzt eng für Anti-Impf-Prediger. Schlangen an den Impfzentren, dadurch ausgehender Impfstoff, Druck aus der Wirtschaft, genervte, in Geiselhaft genommene Geimpfte und nun auch noch ein Generalleutnant als neuer Manager der Pandemiebekämpfung. Wie verkraftet man solche Rückschläge als Anti-Impf-Prediger?

Das hätte alles viel früher kommen müssen. Zur Demokratie gehört, dass die Politik Mehrheiten vor kleinen Minderheiten schützt. Den Thüringer Ärzten für ihren bewundernswerten Einsatz schon einmal vielen Dank. Und jetzt nicht locker lassen und den Druck auf die Impfmuffel und ihre Gurgel- Freiheits-Prediger erhöhen.

Wenn der Blödsinn von der behaupteten Diktatur dieser Quergeister stimmen würde, müsste man diesen Anti-Impf-Schrott gar nicht lesen. Dann würden die hier nicht die Zeitung vollschreiben. Vermutlich würden sie dann als Vermisste gelten oder aus Versehen aus dem Fenster fallen.
dagos
30.11.2021, 21.32 Uhr
Ungeimpfte Schönrederei
Es ist fast wurscht wieviele Geimpfte sich infizieren.
Wichtig ist, die Impfung schützt vor schwerem Verlauf und das tut sie in den meisten Fällen. Also hört mit der Erbsenzählerei auf.
Echter_Nordhaeuser
30.11.2021, 22.12 Uhr
@Romikon: Der Impfstoff hilft nicht gegen Ansteckung, sondern gegen einen schweren Verlauf
Ich versteh nicht, wie man das nicht verstehen kann oder will...

Entscheidend ist, wer am Ende im Krankenhaus landet oder sogar auf der ITS. Da hilft der Impfstoff grob zu ca. 90 %. Und er schützt auch gut gegen Long Covid. Es muss nicht immer gleich der Tod sein. Konzentrationsstörungen, extreme Müdigkeit, Geschmacksverlust, Lungenschäden sind auch nicht spaßig...

Und wenn sie solche Zahlen vergleichen, dann vergessen Sie nicht, die Verteilung ungeimpft/geimpft in den Altersklassen zu berücksichtigen. Schauen Sie bei Wikipedia Prävalenzfehler nach. Da lernt man in der Pandemie gleich noch ein bisschen angewandte Statistik.

Zusatzaufgabe für ein Bienchen: Vergleichen Sie die Wahrscheinlichkeit von Corona-Folgen mit der Wahrscheinlichkeit von Impfnebenwirkungen. Berechnen Sie den relativen Unterschied in Prozent und schließen Sie daraus für sich die richtigen Schlüsse - ganz nüchtern und ohne Wertung.
Trüffelschokolade
01.12.2021, 02.18 Uhr
Dissonanz
Man will es nicht. Man will es nicht verstehen wie Impfungen besser vor schweren Erkrankungen schützen. Das hat auch gar nichts mit kognitiven Fähigkeiten zu tun. Da fehlt schlichtweg der Wille.

Was einem eher Angst machen sollte ist die zunehmende Radikalität. Angriffe auf medizinisches Personal, Drohungen gegenüber Praxen, Pöbeleien und Sachbeschädigungen bis hin zu Mord durch Querdenker sind mittlerweile an der Tagesordnung.
In den Telegramgruppen wird es auch immer schriller. Die lokale Gruppe ist da keine Ausnahme. Wenn man da mal nicht über, so in der Gruppe, "das eigentliche Problem, das jüdische Virus" redet, dann kommt da eigentlich mittlerweile fast jeden Tag, dass man Gewalt brauche, sie müsse "propagiert werden". Gewaltfantasien und -memes sind sowieso Standard. Da ist auch schon eine Radikalisierung zu erkennen: Gewaltfantasien waren da eigentlich schon immer zu sehen, die Intensität nimmt aber zu. Mittlerweile kommt sowas eigentlich fast täglich. Gleichzeitig aber dann immer sich hinstellen und sagen "wir sind friedlich!!!!11!1!!11"
Soviel kognitive Dissonanz muss man erstmal hinkriegen.
grobschmied56
01.12.2021, 08.00 Uhr
Mord an der ...
... Tagesordnung? Da hat er wohl was durcheinander bekommen.
Kritiker2010
01.12.2021, 09.59 Uhr
Stolz und Vorurteil
Nun, da wieder mal jeder dem anderen mangelnden Verstand vorwirft, darf ich auch meinen Senf dazu geben.

Es geht wieder mal um das Verständnis von Wirksamkeit und Schutz der Impfstoffe. Denn leider herrscht noch immer ein grundsätzliches Missverständnis in der Bevölkerung.

Vorweg, mit den verfügbaren statistischen Zahlen kann man meist eine Wirksamkeit der Impfstoffe gegen verschiedene Endpunkte (Hospitalisierung, ITS, Tod) errechnen. Die Decke wird aber dünner und die Zahlen immer wackeliger - teilweise durch Auslassungen oder Zensur als letztes Mittel.


1. Wirksamkeit:
Hier wird i.d.R. die "relative Wirksamkeit" angegeben. Diese beschreibt den Unterschied zwischen Geimpften/Ungeimpften im Vergleich z.B. der ITS-Patienten mit der Gesamtbevölkerung.

Beispiel:
720.000 60+jährige (500.000 geimpft / 120.000 ungeimpft)
1.000 ITS-Fälle (500 geimpft / 500 ungeimpft)
Relative Wirksamkeit (RRR) = 75%
Absolute Wirksamkeit (ARR) = 0.003%

2. Schutz:
Jeder Geimpfte hat also ein um 75% absolut geringeres Risiko auf der ITS zu landen? Falsch!
Statistisch beträgt der relative Unterschied zwischen Geimpften und Ungeimpften im Betrachtungszeitraum 75%. Das individuelle Risiko bleibt nahezu unverändert.

Vergleich:
Bei einem Würfelspiel haben sie eine Chance von 16,6 % eine bestimmte Zahl zu Würfeln. Das bedeutet, aber nicht, dass Sie egal, welche Zahl Sie würfeln, immer um 16,6 % (also 1 Feld) weiter setzen dürfen. Brauchen Sie eine 6, müssen Sie eine 6 Würfeln. Eine relative 6 genügt nicht!

Zurück zur Impfung: Sind Sie einer der oben genannten 500 Geimpften auf ITS, hilft Ihnen die relative "Wirksamkeit" von 75% nicht weiter. Denn 500 geimpfte ITS-Patienten sind 500 Patienten mit schweren Symptomen und nicht etwa 500 Patienten mit 75% schwächeren Symptomen.

Vielleicht wird nun klar, warum 2G eine dumme Idee ist und vulnerable Gruppen gefährdet und auch, dass eine Impfpflicht keinen sicheren Ausweg bietet.
Romikon
01.12.2021, 10.42 Uhr
jetzt musste ich eben lachen Kritiker 2010
bis jetzt können 5 Leute diese Rechnung nicht nachvollziehen.
Genau das ist das Grundübel von Manipulation.
Das andere Wort vermeide ich zu gebrauchen.
Die Politiker wissen genau was es bringt die Leute zu verdummen und zu spalten.
Desto leichter ist zu regieren.
Jetzt bin ich ja mal gespannt wer das versteht?
Herr S aus N
01.12.2021, 11.16 Uhr
Am Ende egal
Was die Politik sagt, es gibt einige die müssen genau das Gegenteil anstreben. Würden die Werten Damen und Herren aus Berlin und Erfurt alles laufen lassen. Wäre natürlich das schlimm und die Schreiberlinge würden darüber motzen und das Gegenteil propagieren.
Es ist beeindruckend was hier so abgeht, und das bei einer Inzidenz von über 700, das muss ich echt sagen.
als kleine Anmerkung bei HIV ist es auch keine 100% bei der Ansteckung, die die es trifft haben Pech gehabt. Man kann aber auch ein gummi nutzen ;)
hab aber gelesen dass es da ne Industrie gibt die davon profitiert. Also lasst lieber die Finger davon...
Kritiker2010
01.12.2021, 11.49 Uhr
Wer kann das schon verstehen?
Antwort: Herr Drosten, Herr Wiehler, Herr Streek, Herr Kekulé, diverse subversive Schriftgelehrte an den Unis, vielleicht Ihr Hausarzt und jeder der es verstehen möchte.

Auch Wikipedia hilft dabei und der Online-Rechner der Uni Hamburg :-)

Ob man das Kind nun Risikoreduktion oder Wirksamkeit nennt, ändert wenig an den Verhältnissen ... und auch nicht daran, dass eben dieser Wert "RRR" maßgeblich als politische Entscheidungsgrundlage dient.

Wie schon mehrfach erklärt (und nicht geleugnet), ist der Impf-Effekt für das Gesundheitswesen insgesamt relevant und spürbar. Jedoch bleibt Corona auch mit Impfung für jeden einzelnen ein "Glücks"-spiel - zumindest für die vulnerablen Gruppen.
Sigmund
01.12.2021, 11.54 Uhr
Der Beitrag wurde deaktiviert – Die Frage wird hier bitte eher nicht diskutiert.
HisMastersVoise
01.12.2021, 12.52 Uhr
Automatismus !
Anhand der aktuellen Situation hat wirklich jeder sich nun eine Meinung zum Thema Impfen gebildet. Daher ist das ganze Palaver hier völlige Zeitverschwendung. Jeder Bürger macht nun automatisch das für ihn Sinnvollste .Geimpft, ungeimpft, genesen sind heute nicht mehr entscheidend. Gefährdet ist das G, welches über Leben und Tod entscheidet. Und welcher Gefahr um Corona sich jeder Einzelne hier stellen will ob der aktiven Infektion oder der passiven durch Impfung, hat doch jeder für sich längst entschieden. Wie hieß der Slowgan der Demonstranten gestern im Fernsehehen. " Wir sind laut, doch sind wir dumm....Wir bringen uns und Andre um!!" Ich weiss nicht mehr. Aber die Tatsache, das Impfen vor schweren Verläufen viel besser schütz als der Selbstversuch mit aktiver Infektion, ist bestätigt. Denn letztlich entscheidet die Stelle, an welcher man seinen Coronakontakt aussitzt mit zu Hause oder Normalstion oder Intensivstation darüber, wie das Leben danach aussieht.
Echter_Nordhaeuser
01.12.2021, 13.10 Uhr
@Kritiker2010: Jeder sieht in der Statistik, was er sehen will ...
"Zurück zur Impfung: Sind Sie einer der oben genannten 500 Geimpften auf ITS, hilft Ihnen die relative "Wirksamkeit" von 75% nicht weiter. Denn 500 geimpfte ITS-Patienten sind 500 Patienten mit schweren Symptomen und nicht etwa 500 Patienten mit 75% schwächeren Symptomen.

Vielleicht wird nun klar, warum 2G eine dumme Idee ist und vulnerable Gruppen gefährdet und auch, dass eine Impfpflicht keinen sicheren Ausweg bietet."

Die Impfung bietet keinen 100 % Schutz. Wen es trotzdem erwischt, meist wegen Vorerkrankungen, dem hilft das natürlich nicht weiter.

ABER: Es geht hier nicht vordringlich um das Individuum. Es geht um die großen Zahlen!

Wenn Ungeimpfte ungefähr 10 Mal so häufig auf der ITS landen, dann bedeutet das bei 100 % Geimpften, dass zwar weiter Menschen auf der ITS landen, aber eben nur 1/10 im Vergleich zu 100 % Ungeimpften.

10 Personen schafft unsere ITS im SHK. 100 schafft sie auf keinen Fall. Dann sterben Sie einfach, weil Sie nicht mehr die richtige Behandlung bekommen können. Die Todeswahrscheinlichkeit steigt dann sprunghaft an und es betrifft auch Menschen ohne Covid, z.B. nach einem Autounfall.

Und deswegen ist auch 2G eine gute Idee. Es stecken sich von der Gruppe mit der 10-fach so hohen Wahrscheinlichkeit auf der ITS zu landen, weniger Personen im gleichen Zeitraum an. Das entlastet die Krankenhäuser. Bei Geimpften wäre der Effekt nur 1/10.

Die Rechnung RRR und ARR kann man machen. Man muss nur die richtigen Schlüsse draus ziehen. In "Schwurblerkreisen" wird das ARR meist bei Studien mit beschränkter Testzeit berechnet. Da haben sich dann von 100000 Personen im Testzeitraum nur 1000 angesteckt mit denen dann X % starben. Das ARR bezieht man dann auf die 100000 und suggeriert eine geringe Wirksamkeit. Wenn man die Studie aber länger laufen lassen würde, nämlich bis sich alle angesteckt haben, dann verändert sich RRR nicht, aber ARR massiv. Deshalb hat ein ARR hier wenig Aussagekraft.
Kritiker2010
01.12.2021, 14.57 Uhr
Noch weiter denken!
Der Echte Nordhäuser hat die Konsequenz der Zahlenspiele nachvollziehbar erklärt - da bin ich grundsätzlich bei ihm!

Seriös kann man RRR und ARR aber nicht getrennt betrachten, denn beide Werte lassen sich manipulieren, z.B. durch zu kleine Zahlen beim Outcome (vgl. Impfstoffstudien). Und mit ein wenig "Data dreadging" bekommt ohnehin jeder seine Wunschzahl (vgl. Impfstoffstudien).

Online-Spielzeug:
https://www.gesundheit.uni-hamburg.de/workshops/online-ebn-lernprogramm/online-rechner.html

Das Verhältnis von 1:10 ist auch so eine Wunschzahl. Real variiert das Verhältnis je Region, Alterskohorte, Zeitabschnitt und Endpunkt (Infektion, Symptome, Hospitalisierung, ITS, Tod) sehr stark. Gerade die relevanten Ausschnitte (wie z.B. 60+ und Tod) passen aktuell nicht so gut ins Bild.

Und nun zu 2G ...

Wenn man den überwiegenden Teil der Bevölkerung nicht testet und sogar mit offensichtlichen Symptomen "frei herum laufen" lässt (weil ja geimpft), muss man sich über hohe Infektionszahlen nicht wundern - diese sind dann erwartbar. (vgl. Test- und Quarantäne-Strategie in Schulen)

Deshalb ist 2G definitiv nicht gesund!
Positiv ist aber, dass wir so schneller eine Durchseuchung (mit einer STATISTISCH weniger gefährdeten Menschenmenge) und final sogar das endemische Gleichgewicht (das Ende der Pandemie) erreichen.

Oh, sollte ich mich doch impfen lassen, um dann legal und aktiv als Superspreader loszuziehen?

Aber, positiv denken! Denn möglicherweise haben wir den Zenit der aktuellen Infektionswelle bereits erreicht und es sind sogar noch Betten frei - sagt DIVI.
Romikon
01.12.2021, 15.12 Uhr
Hallo Impfbefürworter mal was zu Nachdenken.
Auf dem World Health Summit am 24.10. 2021 in Berlin sprach Vorstandsmitglied der Bayer AG Stefan Oelrich über den mRNA Impfstoff.
Er sagte:es handelt sich nicht um einen Impfstoff sondern um eine zelluläre Gentherapie.
Ich hoffe es haben Einige jetzt absolut richtig verstanden.
Ich warte auf kommenden Totimpfstoffe und deren Zulassung.Nicht auf etwas wie Notzulassung von einer Gentherapie.
Vielleicht regt der Ausspruch von Herrn Oelrich mal an??Könnte ja sein.
Zahlenfreund
01.12.2021, 16.21 Uhr
Der Beitrag wurde deaktiviert – Gehört nicht zum Thema
HisMastersVoise
01.12.2021, 16.58 Uhr
Genau !!
Da der Umsatz von Coronaimpfstoffen an BAYER vorbei gegangen ist, muss er so etwas sagen. Denn wie sonst könnte BAYER erklären, warum sie nach dem verheerenden Monsantodeal schon wieder die Dummen sind. Es gibt erprobte Impfstoffe, halt nicht von BAYER. Doch deswegen die Mär von der genmanipilierenden Impfung hier zu verbreiten ist hoch brisant, zumal es schon zig mal widerlegt wurde. Danach sind fast alle Ärzte/innen hier Idioten und wissen nicht, was sie tun. Das ist ein sehr gewagter Denkansatz !!
Romikon
01.12.2021, 17.25 Uhr
Der Beitrag wurde deaktiviert – Verhalten Sie sich bitte höflich gegenüber Anderen. Verzichten Sie auf offensichtlich falsche Tatsachenbehauptungen.
Romikon
01.12.2021, 18.13 Uhr
ich war doch höflich und habe nur offizielle Dinge wiedergegeben
was eigentlich mRNA bedeutet und auch nachzulesen ist.Dass nämlich Körperzellen durch Boten RNA im Körper fremde Spikeproteine nachbauen.Das kann jeder nachlesen .Auch wenns nicht passt.
Genau das was von der Bayer AG gesagt wurde.
Kobold2
02.12.2021, 06.19 Uhr
Nur Schade
Das man die Impfaktion von Herrn Stöcker eingestellt hat.
Aber Lübeck ist nun grad auch nicht ums Eck ....
Wo sind wir nur hin gekommen...
Romikon
02.12.2021, 17.32 Uhr
Der Beitrag wurde deaktiviert – Gehört nicht zum Beitrag
Romikon
02.12.2021, 18.48 Uhr
Der Beitrag wurde deaktiviert – Anm. d. Red.: Gehört nicht zum Thema
Kommentar hinzufügen
Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.
Anzeige MSO digital

Cookies

Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.
Cookies akzeptieren
nur technisch notwendige
Javascript muss aktiviert sein.