nnz-tv Nachrichten aus Nordthüringen Eichsfelder Nachrichten Mansfeld-Südharz-Zeitung neue nordäuser zeitung Unstrut-Hainich Zeitung
Mo, 07:55 Uhr
26.04.2021
nnz-Forum zu "unverantwortlichen Äußerungen"

Grüne gegen Russland

In seinem Forumsbeitrag beschäftigt sich Bodo Schwarzberg mit Aussagen der bündnisgrünen Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock zum Umgang mit Russland und ist verärgert über die seiner Meinung nach unverantwortlichen Äußerungen der Politikerin...

Anzeige MSO digital
Gerade wurde Annalena Baerbock zur Kanzlerkandidatin von Bündnis 90 Die Grünen gekürt. In die Traditionen der einstigen Pazifistenpartei scheint sie sich mit ihren Äußerungen gegenüber Russland aber nicht einreihen zu wollen.

Die frühere Sowjetunion hatte rund die Hälfte aller Toten des Zweiten Weltkrieges zu beklagen: 27 Mio. werden angenommen. Wenn wir über die Verantwortung Deutschlands sprechen, dann müssen wir auch über die Verantwortung gegenüber den Menschen in Russland sprechen.

Und als durchaus grün angehauchter und auf dieser Strecke aktiver deutscher Staatsbürger würde ich mir gerade von einer Ökopartei mehr Augenmaß und Respekt gegenüber dem größten Land der Erde und dessen Repräsentanten wünschen.

Denn ausgerechnet Annalena Baerbock forderte jüngst zum wiederholten Male einen harten Kurs gegenüber Russland und auch China. Offensichtlich hat sie die Wurzeln der Grünen komplett vergessen oder zugunsten eigener Machtinteressen längst verdrängt: Schließlich ging diese Partei aus der Anti-AKW- und der Friedensbewegeung hervor, also aus dem ganzen Gegenteil von dem, was Baerbock mit ihren auf Misstrauen und damit auf Abgrenzung fußenden Äußerungen vertritt.

Gerd Bastian und Petra Kelly beispielsweise gehörten zu den Ur-Grünen und sie waren durch und durch Pazifisten. Daran sollten sich potenzielle grüne Kriegstreiber wie Annalena Baerbock erinnern. Grüne Kriegstreiber? Ja, das ist wohl kein Populismus: Denn selbst der deutsche Außenminister Maas von der SPD musste ausgerechnet die „Öko“-Partei in Sachen Säbelrasseln mäßigen: „Wir kömnen kein Interesse daran haben, uns in dieses Konfronatationsgeschrei einzureihen. Wir wollen einen Dialog und eine gute Nachbarschaft mir Russland“, sagte er gegenüber der Online-Ausgabe der FAZ.

Eine Verschärfung der Konfrontation mit Russland macht unweigerlich einen wohl alles höhere Leben vernichtenden Atomkrieg wahrscheinlicher, das müssten gerade die aus der Anti-AKW-Bewegung hervorgegangenen Grünen eigentlich wissen und in ihr politisches Handeln einbeziehen. Annalena Baerbock wäre als Kanzlerin ein Sicherheitsrisiko, sollte sie sich nicht an die Jahrzehntelangen Bemühungen einiger Politiker Deutschlands erinnern, selbst in schwierigsten Zeiten Vertrauen zwischen dem Westen und der damaligen Sowjetunion aufzubauen.

Welches aber von ersterem gleich nach dem Zweiten Weltkrieg mit dem Bau der ersten Atombomben und deren Abwurf auf Japan, der Begründung des „Eisernen Vorhanges“ durch den früheren britischen Prenierminister Churchill (der Begriff stammt von ihm) und nach der Wende mit einer geradezu hemmungslosen NATO-Osterweiterung und Aufrüstung missbraucht wurde.

738 Mrd. Dollar gaben allein die USA 2020 für ihre Rüstung aus, das sollte man sich auf der Zunge zergehen lassen! Russland bezahlte "gerade einmal" 60 Milliarden für Panzer, Raketen und Kanonen. - Was übrigens gerademal 10 Mrd. Dollar weniger als die Militärausgaben des vergleichsweise winzigen Deutschlands sind.

Annalena Baerbock sollte daher, statt einer „harten Haltung“ gegenüber Russland, selbige zunächst gegenüber Washington fordern und sich gelegentlich der Opfer erinnern, die der beispielsweise vom Westen vom Zaun gebrochene bzw. von Deutschland tolerierte Vietnamkrieg oder der Irakkrieg mit ihren hundertausenden Toten kostete.

Übrigens: Unsere Presse ist voll von Berichten über die Behandlung des russischen Regimekritikers und Putin-Widersachers Nawalny. Dass der Whistleblower Assange, der das unmenschliche Verhalten des US-Militärs im Ausland mit Dokumenten belegte, in einer ähnlichen, menschlich und politisch hinterfragenswerten Situation wie Nawalny in Haft sitzt, davon liest man eher wenig in unserer Presse. - Vielleicht sollte Annalena Baerbock hier eine etwas ausgeglichenere Argumentation auch der deutschen politisch Verantwortlichen fordern, wenn sie als den Menschenrechten verpflichtete Grüne glaubwürdig sein möchte.

Ökologie bedeutet systemisches, globales Denken, weil alles von allem abhängt. Eine "Ökopartei", die aber neue Grenzen schafft oder bestehende zementiert, sollte ihren Namen ablegen bzw. unwählbar sein.

Im Juni soll es nach jüngsten Medienberichten und trotz der undiplomatischen Mörder-Vorwürfe Bidens gegenüber Putin zu einem Gipfeltreffen zwischen beiden Präsidenten kommen. - Dass Putin einem solchen Treffen offensichtlich trotzdem zustimmte, ist ihm hoch anzurechnen.

Vielleicht könnten die Grünen diesen positiven Ansatz in Sachen Friedenssicherung einmal lobend erwähnen und fördern, statt alte, verstaubte und konservative Feinbilder aus der Vorwendezeit zu pflegen.
Bodo Schwarzberg
Anmerkung der Redaktion:
Die im Forum dargestellten Äußerungen und Meinungen sind nicht unbedingt mit denen der Redaktion identisch. Für den Inhalt ist der Verfasser verantwortlich. Die Redaktion behält sich das Recht auf Kürzungen vor.
→ Druckversion
← zum Nachrichtenüberblick

Kommentare

26.04.2021, 08.20 Uhr
blondchen | Krieg ?
Dass ausgerechnet die Grünen Deutschland in einen neuen Krieg ziehen werden ist schon erschreckend. Leute seid wachsam ! Keine Stimme den Kriegstreibern. Deutschland ging es immer am besten wenn die Beziehung zu Russland gut war.

21   |  2     Login für Vote
26.04.2021, 08.38 Uhr
Paulinchen | Baerbock will Kanzlerin?
Hat sie denn das Zeug dazu?
Bisher gilt für sie :Wissen ist Macht und nichts wissen, macht nichts. Nur für ein hohes politisches Amt ist Wissen die Voraussetzung.

Daher NULL PUNKTE für Baerbock!!

19   |  2     Login für Vote
26.04.2021, 09.31 Uhr
sor | Wer GRÜN wählt, wählt den KRIEG!
Die einstige basisdemokratische, aus der Friedsensbewegung gegen NATO-Raketen hervorgegangene Partei Bündnis90 (da war ja noch der Teil der DRR-Bürgerrechtler und Schwerter zu Pflugscharen-Kämpfer) / Die Grünen hat sich in den letzten Jahrzehnten leider zu einer standhaften US-amerikanischen Lobbyisten-Partei entwickelt. Neoliberalismus mit ökologischem Anstrich, Huldigung von Kriegsverbrechern wie Madeleine Albright oder Hillary Clinton stehen auf der Agenda. Wer nicht zur besserverdienenden Gutmenschenklientel gehört wird belehrt und abgewatscht.
Unterstüzung von fragwürdigen rechtsnationalen Oppostionellen in Russland, Islamisten im syrischen Idlib, Kriegseinsätze ohne UN-Mandat, farbige Revolutionen im osteuropäschen Ausland - gerade so wie es der transatlantischen Wertegemeinschaft passt.
Wer glaubt, die GRÜNEN seien eine linke ökologische Partei, die für Frieden und Völkerverständigung oder soziale Gerechtigkeit eintritt , hat leider den Schritt in die Realität verpasst.
Frau Baerboeck*in ist der hübsche Wolf im Schafspelz bei der nöchsten Wahl.

18   |  2     Login für Vote
26.04.2021, 09.34 Uhr
Echter-Nordhaeuser | "Baerbock Kanzlerkandidatin!? "
Oha hier will man wohl den (Baer)Bock zum Gärtner machen. Die Frau sollte sich lieber hinter ihrem Grünzeug verstecken.

16   |  2     Login für Vote
26.04.2021, 10.10 Uhr
henry12 | Grüne
Auch wenn es hart und teuer wird , unsympatisch ist sie mir , aber vll. braucht D-land diese Frau jetzt als Kanzlerin.
Dieses Etwas namens Merkel hat es dermaßen versaut
und noch dazu ein riesen Vakuum hinterlassen, das es so nicht weiter gehen kann ! Das Ganze unter der CDU wäre jetzt wie eine "Reform" SED 1989. Das hätte auch nicht funktioniert.
Zum Thema des Artikels. Die Grünen haben nicht erst heute den Finger am Abzug. Sie haben im Jugoslawienkrieg viel deutlicher als z.B. die SPD die NATO Luftschläge begrüßt und gefordert, obwohl das nicht durch die UN ligitimiert war.

11   |  2     Login für Vote
26.04.2021, 10.39 Uhr
Totofino | Vielleicht CDU statt Baerbock
Vielleicht sollte man im September CDU wählen (auch wenn ich dies noch nie getan habe) um Frau Baerbock aus Hannover (nicht Brandenburg !) zu verhindern, den es scheint so, dass sie als sogenannter Realo der Grünen viele Dinge nicht realistisch sieht und manche weltpolitischen Entwicklungen nicht versteht und nachvollziehen kann.
Man kann nur hoffen, dass sich Frau B. bis zum September noch mehr als unwissend disqualifiziert und es viele Wähler erkennen.

9   |  5     Login für Vote
26.04.2021, 10.59 Uhr
DDR-Facharbeiter | KanzlerinAnnalena Baerbock wäre gefährlicher als der Klimawandel
"Annalena Baerbock forderte jüngst zum wiederholten Male einen harten Kurs gegenüber Russland und auch China." Zitat aus dem Mahnruf Bodo Schwarzbergs.
Frau Baerbock hat Völkerrecht und damit auch Völker- Geschichte studiert.
Sie sollte es besser wissen.
Meine Generation - die der im Dritten Reich Geborenen - hat die Politik der Sowjets - am eigenen Leib zu verspüren bekommen. Kriegerische Handlungen der Sowjets haben wir nach 1945 nicht erleben müssen. Die Sowjets haben oft und gern provoziert, aber sie haben sich immer im letzten Moment zurückgezogen. Das sollte auch Frau Baerbock gelernt haben, wenn ihr - nicht selbst erarbeitetes - Studium nicht ganz und gar für die Katze war.
Unter ihrer queren Meinungs-Diktatur - befürchte ich - rollt eine Welle von Massregelungen und Zwang in Gender-Sprache auf Deutschland zu, gefährlicher als der Klimawandel.

10   |  3     Login für Vote
26.04.2021, 11.27 Uhr
Kritiker2010 | Annalena bitte zurück aufs Trampolin.
Viele überzeugte Grüne (auf Landes- und Bundesebene) fallen mir immer wieder durch eine hervorstechende Eigenschaft auf: Einfältigkeit.

Mit dem scheinbar unschuldigen Gemüt eines Kindes aber leider auch mit dessen Verstand, bauen Sie immer wieder neue Luftschlösser, die faktisch nicht funktionieren können und oft genug vorhandene Eingriffe in die Natur durch noch größere ersetzen wollen. Auslöffeln darf die grünen Serien-Irrtümer stets ein Anderer.

Allein die Naivität, sich mit Russland und China anlegen zu wollen ist an Infantilität kaum zu überbieten. Ein erneuter Beweis: Mit Zahlen und Fakten haben es die Grünen nicht so.

Vielleicht ist es ein Mangel an traditioneller und technischer Ausbildung. Vielleicht ist das Schulsystem schuld oder das Kinderfernsehen. Ich weiß es auch nicht.

Umweltschutz ist wichtig, geht aber besser ohne die Grünen im Parlament.

Kurz und knapp:
Annalena, bitte zurück aufs Trampolin!
Dort kannst Du für die Umwelt hüpfen und richtest keinen politischen Schaden an.

11   |  2     Login für Vote
26.04.2021, 11.45 Uhr
jayjay | Grüne nicht wählbar
Wer die Verbotspartei die Grünen wählt unterstützt den Untergang von Deutschland. In meinen Augen sind es Heuchler, die dem Bürgen Wasser predigen und selber Wein trinken. Wer sind denn die Vielflieger im Bundestag- die Grünen. Wer will Einfamilienhäuser abschaffen- die Grünen. Wer will möglichst bald die Benzinautos abschaffen- die Grünen.

11   |  2     Login für Vote
26.04.2021, 12.52 Uhr
Der-NDH-Mann | Grüne gegen Russland
Dann lieber Russland als Grüne (wählen) hier bei uns.
Sorry das geht garnicht hier.

8   |  4     Login für Vote
26.04.2021, 13.35 Uhr
Paulinchen | Jetzt habe ich endlich...
... begriffen, weshalb klein Annalena den Habeck den Posten streitig gemacht hat. Sie verwechselt offensichtlich das Kanzleramt mit dem Präsidialamt. Denn bei A. Will, erfuhren die Zuschauer, der Habeck macht die notwendige Parteiarbeit und sie repräsentiert diese im Nachhinein nur noch.

Ist das jetzt Cleverness oder eine Art von Naivität gegenüber dem Amt einer, ja was denn eigentlich???

7   |  1     Login für Vote
26.04.2021, 13.48 Uhr
Paulinchen | Kleiner Nachtrag
Also heißt der/die Kanzlerkandidat*in der Grünen: Anna - Roberta Habock. Da muss man erst einmal drauf kommen. Das nennt man eine innovative und moderne Partei.

6   |  3     Login für Vote
26.04.2021, 14.33 Uhr
Örzi | Hoffentlich wird sie Kanzlerin
Am besten mit den Linken allein regierend. Die Blumenfee wird Außenministerin und kann Vladimir Vladimirowitsch einen Straus vor die Füße werfen. Deutschland bekommt endlich die so stark gewünschte, grundsätzliche Neuausrichtung. Die Kernthemen der Linksgrünen, Genderismus, Antirassismus, Antifaschismus, Feminismus und Antikapitalismus werden zur obersten Staatsdoktrin.
Und wenn der, die, das Wählende, das Ergebnis sehen, wird das Erwachen schmerzhaft sein. Mir fällt bei diesen Aussichten Heinrich Heine ein: "Denk ich an Deutschland in der Nacht, bin ich um den Schlaf gebracht." (eventuell nicht ganz korrekt zitiert)

10   |  2     Login für Vote
26.04.2021, 15.53 Uhr
Richard Z.& Paul | Typisch.....
für Politiker aller Couleur und insbesondere für Grüne ist doch "Was interessiert mich mein Geschwätz von gestern noch "!
Gute Nacht Deutschland.

8   |  3     Login für Vote
26.04.2021, 19.39 Uhr
Betrachter | Andererseits
vielleicht gar nicht schlecht, wenn die Grünen (mit)regieren. Wenn die genug Mist verzapft haben, wählt sie beim nächsten Mal nur noch ein Bruchteil.
Ich will die naiven Unrealos auch nicht haben.

5   |  3     Login für Vote
26.04.2021, 21.12 Uhr
fso2020 | Die Grünen wollten früher
einmal die Welt retten. Da hatte die Partei sogar noch ein wenig meine Sympathie, als junge, unverbrauchte und kämpferisch für ihre Ideale eintretende Politlaien die Parlamente eroberten.
Heute wollen die Enkel der Parteigründer lieber Russland bekämpfen, Frackinggas aus den USA importieren, um gleichzeitig russisches Erdgas zu verhindern, den elitären Besserverdienern in urbanen Zentren den ÖPNV kostenlos anbieten aber gleichzeitig den Menschen auf dem Land den in diesen Regionen lebenswichtigen, bezahlbaren Individualverkehr verbieten.
Unsere Landwirte werden geknechtet, aber gleichzeitig Gen manipulierte Lebensmittel aus Übersee in mit Schweröl betriebenen Schiffen um die halbe Welt geschippert und dann in den hippen Großstadtbars in teuren Softdrinks von Fridays for Future - Jüngern konsumiert.
Die deutsche Wirtschaft wird mit immer neuen, kaum erfüllbaren Umweltauflagen in Existenznot gedrängt aber chinesische Billigware massenhaft über von amerikanischen Großkonzernen dominierten Internethändlern zum Schluss mit tausenden von Kleinlastern in die deutschen Haushalte gekarrt.
Wo bleibt der Aufschrei der Ökopartei gegen diese Entwicklung?
Grün ist nur noch der Name, die einstige, von Idealen getriebene, Politik ist leider längst der Machtgeilheit und dem Kommerz zum Opfer gefallen.

9   |  4     Login für Vote
27.04.2021, 08.08 Uhr
N. Baxter | sehr gut @fso2020
ganz genau so ist es.

Und mit jedem Quadratmeter mehr Bioanbaugebiet, oder weiterer Geißelung der Landwirtschaft hier in DE, ermöglichen wir die weitere Abholzung der Regenwälder in BR. Aber das sieht dann keiner, Hauptsache hier blüht alles kunterbunt

7   |  2     Login für Vote
28.04.2021, 10.42 Uhr
Hans Herbert | Gott bewahre uns....
davor das die Grünen an die Macht kommen.Was A.Baerbock für unsinnige Parolen raushaut passt auf keine Kuhaut.Alle die Grün wählen mögen doch bitte ihre Auto's abmelden und Fußgänger werden. Hauptsache Baerbock und die ganze Obrigkeit werden weiter mit ihren Luxuskarossen zum 'Dienst' kutschiert. Und bitte gebt auch Eure Handy's freiwillig ab. Denn laut Frau Baerbock befindet sich dort das gefährliche Kobold(Kobalt) drin.Wählt Grün und verzichtet auf jeden technischen Fortschritt. Auch die Aussage es unqualifizierten Einwanderern leichter zu machen nach Deutschland zu kommen sagt alles aus.Kommt diese Partei an die Macht ist dies das Ende unseres Sozialstaates und Deutschlands.

5   |  2     Login für Vote
→ Kommentar hinzufügen



Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.

Anzeige MSO digital
Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.