tv nt eic kyf msh nnz uhz
Mi, 14:34 Uhr
15.02.2012

kn-Forum: Kinderlosigkeit bestrafen?

Ein Leserbrief beschäftigt sich mit dem Thema: "Junge Wilde" der CDU wollen Kinderlosigkeit bestrafen. Hier die Einzelheiten...

Jeder vernünftige Mensch fasst sich an den Kopf, mit der Bestrafung von Kinderlosigkeit Probleme zu lösen. Eines ist jedoch klar. die "jungen Wilden" der CDU liegen damit voll im Trend beim weiteren Abbau der Sozialsysteme, aber leider völlig daneben. In einer Gesellschaft, wo sich alles, aber auch alles rechnen muss, ist mehr als etwas faul.

Es ist das Grundübel, alles mit Geld zu regeln, nur nicht die eigentlichen Probleme. Reich für Arm, Gesund für Krank, Jung für Alt und das alles paritätisch finanziert, an dieser Idee der Sozialsysteme wird längst kräftig gesägt. Wann endlich, wird in einem der reichsten Länder dieser Welt ernsthaft darüber nachgedacht und gehandelt, im Sinne des Wortes eine kinderfreundliche Gesellschaft zu gestalten? Solange Kinder eine Rechengröße, ein Kostenfaktor sind, ist diese Gesellschaft krank. Wenn Kinder Job und Karriere gefährden, Rechengrößen sind, wird sich wohl kaum etwas ändern. "Leider" hatte die DDR, nach "Erkenntnisse" der Geschichtsaufarbeiter hier auch nichts zu bieten. Oder doch? Jeden Tag muss der Staat 170 Millionen Euro Zinsen für die Schulden aufbringen. Da kommen nicht nur die "jungen Wilden" auf die eigenartigsten Ideen.

Rettungsschirme für Banken sind da schon eine andere Sache, denn da werden noch ganz andere wild, damit das klappt. Längst ist ein Rettungsschirm für diese überalternde Gesellschaft mit all ihren Folgeerscheinungen notwendig. Rasante Abbau der Sozialsysteme, abnorme Kürzungen bis in die Kommunen. Es muss sich eben rechnen. In Wahlkampf- und Sonntagsreden, wird dann wieder das Blaue vom Himmel... Wir kennen inzwischen die Spielchen.
Rolf-Dieter Reiber
Ichstedt
Autor: khh

Anmerkung der Redaktion:
Die im Forum dargestellten Äußerungen und Meinungen sind nicht unbedingt mit denen der Redaktion identisch. Für den Inhalt ist der Verfasser verantwortlich. Die Redaktion behält sich das Recht auf Kürzungen vor.
Kommentare

Bisher gibt es keine Kommentare.

Kommentare sind zu diesem Artikel nicht möglich.
Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.
055