nnz-tv Nachrichten aus Nordthüringen Eichsfelder Nachrichten Mansfeld-Südharz-Zeitung neue nordäuser zeitung Unstrut-Hainich Zeitung
Mo, 13:38 Uhr
29.03.2021
FDP-Fraktion kritisiert Landesdatenschützer

"Zu kurz gesprungen!"

Thüringens oberster Datenschützer Lutz Hasse will Lehrkräften und Schülern verbieten, Lernvideos zu nutzen, die über Youtube zur Verfügung gestellt werden. Das sieht Franziska Baum, bildungspolitische Sprecherin der FDP-Fraktion im Thüringer Landtag, anders...

Thüringens oberster Datenschützer Lutz Hasse will Lehrkräften und Schülern verbieten, Lernvideos zu nutzen, die über Youtube zur Verfügung gestellt werden. Dazu erklärt die bildungspolitische Sprecherin der FDP:
„Ich erwarte vom Landesdatenschützer, dass er seine Aufgaben mit etwas mehr an konstruktiver Energie wahrnimmt. Dazu gehört ein `So macht Ihr es richtig‘ statt eines ´Lasst es sein‘. Die neuerlichen Forderungen von Herrn Hasse sind viel zu kurz gesprungen. Es kann nicht darum gehen, die Nutzung von Systemen flächendeckend zu verbieten. Die Frage ist doch, was Lehrerinnen und Lehrer beim Nutzen von Plattformen wie Youtube wissen müssen. Es ist richtig, dass Daten fließen, wenn wir im Internet unterwegs sind. Mit dieser Tatsache gilt es bewusst umzugehen, anstatt ganze Systeme zu verbieten. Das ist auch das, was die Datenschutz-Grundverordnung von uns fordert: Sei Dir bewusst, welche Deiner persönlichen Daten weitergegeben werden - informiere diejenigen, deren Daten Du verwendest, darüber, was Du tust. Der Einsatz von Youtube im Unterricht ist durchaus möglich. Es macht aber sicher einen Unterschied, ob sich die Schülerinnen und Schüler eigene Accounts anlegen müssen, ob sie eigene Videos hochladen oder ob die Lehrkraft ein Video abspielt.“
→ Druckversion
← zum Nachrichtenüberblick

Kommentare

29.03.2021, 16.46 Uhr
BigBen | Datenschützer Lutz Hasse
Verbieten ist ja auch viel einfacher, da muss man nicht darüber nachdenken, wie man es besser machen könnte. Wozu auch, ein DUMMES Volk ist leichter zu regieren. Es wäre ja auch Skandal, wenn das Volk gescheiter ist als seine Regierenden. Der Endruck das es so ist haben große teile der Bürger. Nur der politische Clan will es nicht wahr haben.

6   |  0     Login für Vote
29.03.2021, 17.01 Uhr
Paulinchen | Geht's noch?
Mit meinem Enkel habe ich oft YouTube für Mathematik genutzt. Schon komisch, nicht selten hat er dann gesagt, warum in der Schule es so kompliziert erklärt wird, wenn es bei Youtube so einfach geht. Und wenn man es nicht gleich begriffen hat, dann fängt man wieder von vorne an. So unkompliziert ist YouTube.

5   |  0     Login für Vote
29.03.2021, 19.18 Uhr
Halssteckenbleib | Darum
soll es ja verboten werden.Ich Frage mich was noch alles mit Verbot versehen werden soll.
Verbot über Verbot.Bald wird atmen auch noch verboten.Das einzige was wahrscheinlich nie verboten wird ist Steuern zahlen.Wie der Vorredner schon schrieb....ein dummes Volk ist leichter zu regieren.

5   |  0     Login für Vote
30.03.2021, 01.27 Uhr
grobschmied56 | Mit solchen Fachleuten...
... hatte ich in meinem Beruf leider auch oft genug zu schaffen.
Durchweg unerfreulich. Es sind diese reinen Theoretiker, praxisfern, weltfremd und mit strengem Tunnelblick nur aufs eigene Fachgebiet konzentriert, die einem ganz genau sagen können, was man alles NICHT DARF - NICHT SOLL - NICHT KANN.
Befragt man dann einen solchen kompetenzstrotzenden Allesbesserwisser mal eindringlich, wie man denn nun eigentlich vorgehen soll, kommt meist zweierlei zum Vorschein:

- Variante 1 - Der Geistes - Titan wird plötzlich ganz klein mit Hut und es wird sehr schnell klar, daß er auch nicht weiter weiß.

- Variante 2 - Es kommt die mehr oder weniger patzige Antwort des super Aufgeblasenen:
'Na, das müssen Sie doch wissen, wie Sie den Job zu machen haben, dafür werden Sie schließlich bezahlt!

Für beide Antworten war ich den hochgelehrten Großsprechern stets sehr dankbar, weil das eben so recht hilfreich war.

4   |  0     Login für Vote
→ Kommentar hinzufügen



Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.

Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.